News aus Japan. Von Jan Knüsel.

Die Schweiz als Hintertür zur EU

Schweiz

Landschaft beim Walensee, Schweiz. (flickr/Tambako the Jaguar)

Das am 1. September in Kraft getretene Freihandelsabkommen zwischen der Schweiz und Japan stelle für japanische Exporte und Investitionen einen Türöffner zum europäischen Markt dar, sagte Bundesrätin Doris Leuthard anlässlich ihres Besuchs in Tokio. Die Gespräche über ein Freihandelsabkommen zwischen Japan und der EU befinden sich noch im Anfangsstadium. Japan droht deshalb gegenüber Südkorea ins Hintertreffen zu geraten, das sich im Juli mit der EU auf ein Freihandelsabkommen geeinigt hat, welches voraussichtlich Mitte 2010 in Kraft treten wird.

Erstes Freihandelsabkommen mit europäischem Land

Das Freihandelsabkommen mit der Schweiz ist das erste Freihandelsabkommen Japans mit einem europäischen Land. Oft scheiterten die Verhandlungen über Freihandelsverträge an Japans Unnachgiebigkeit bei den Tarifen für Landwirtschaftsprodukte, um die heimischen Bauern vor günstigen Importen zu schützen.

Die Schweiz hat mit der EU bilaterale Verträge über die politische, wirtschaftliche und kulturellen Beziehungen abgeschlossen und ist wirtschaftlich stark in den europäischen Markt integriert. Japanische Firmen mit Hauptsitz in der Schweiz fänden deshalb leichter Zugang zu den europäischen Märkten, sagte Leuthard.

Mehr Japan gibt es im ASIENSPIEGEL-SHOP:

  • JAPAN-VORTRAG (3. JULI ausverkauft, Zusatzvorstellung am Do, 9. Juli): Jan Knüsel bringt Ihnen Japan unterhaltsam näher.
  • IN JAPAN – 2. Auflage!: Der Reisebegleiter für die praktischen Tipps. Unser Bestseller!
  • WORTSCHATZ: Lernen Sie die japanischen Wörter, die die Japaner zurzeit bewegen.
  • «NEGATIVE: NOTHING»: Die Doku wurde zum Überraschungserfolg. Nun ist die DVD da!
  • JAPAN-INFOTREFFEN: Jan Knüsel bereitet Sie persönlich auf Ihre Japan-Reise vor.

Kommentar schreiben