News aus Japan, Taiwan und China

Haneda wird Hub

Haneda

Eine Maschine der Japan Airlines rollt nach der Landung in Haneda zum Gate. (flickr/ykanazawa1999)

Der japanische Verkehrsminister Seiji Maehara will den Tokioter Flughafen Haneda zu einem internationalen Hub machen. Damit würde die bisherige Flugverkehrspolitik aufgegeben, nach welcher internationale Flüge von und nach Tokio den Flughafen Narita in der Präfektur Chiba anfliegen und Inlandflüge über den Flughafen Haneda abgewickelt werden. Die Lokalregierungen befürchten wirtschaftliche Einbussen für ihre grossen Flughäfen und haben Widerstand angekündigt.

Im Anschluss an ein Treffen mit Toru Hashimoto, dem Gouverneur der Präfektur Osaka, kündigte Verkehrsminister Maehara den Plan an, den Tokioter Flughafen zu einem Hub für den internationalen Flugverkehr von und nach Japan zu machen. Bisher wird der Flughafen zu mehr als 97 Prozent für Inlandflüge genutzt.

Incheon ist der Hub für Japan

Weil der nationale und der internationale Flugverkehr an 2 getrennten Flughäfen abgewickelt wird, verfügt Japan derzeit über keinen richtigen Hub, sagte Mahehara laut der Yomiuri Shimbun. Stattdessen steigen mehr und mehr japanische Fluggäste am Flughafen Incheon um und der Flughafen nahe Seoul wird langsam zum Hub für Japan. Deshalb sollen auch internationale Flüge den Flughafen Haneda anfliegen.

Nächstes Jahr wird die vierte Piste in Haneda fertiggestellt, womit sich die Kapazität des Flughafens von 300’000 Flugbewegungen pro Jahr auf 410’000 Flugbewegungen erhöht. Möglichst viele dieser zusätzlichen Kapazitäten sollen durch internationale Flüge gefüllt werden und Haneda soll schrittweise zu einem Hub mit 24-Stunden-Betrieb ausgebaut werden.

Hashimoto droht Kansai fallen zu lassen

Gouverneur Hashimoto, der sich für den Flughafen Kansai als zweiten japanischen Hub stark machte, war nach dem Treffen sichtlich enttäuscht. «Wenn es die nationale Strategie ist, dass Haneda zum Hub wird und alle anderen Flughäfen zu Zubringern (spokes), dann werden wir den Flughafen Kansai nicht mehr unterstützen und das Geld stattdessen für Prämienvergünstigungen und Wohlfahrtsprojekte verwenden», sagte Hashimoto vor der Presse. Der Flughafen Kansai ist überdimensioniert und stark überschuldet (Asienspiegel berichtete). Hashimoto ging sogar noch weiter und deutete an, den Flughafen Kansai notfalls Konkurs gehen zu lassen: «Ohne eine Zukunft zu sehen, können wir nicht einfach weiterhin Geld in den Flughafen pumpen.»

Wie ein Blitz aus heiterem Himmel

Auch Kazunari Koizumi, der Bürgermeister von Narita zeigte sich von Maeharas Plan schockiert. «Die Ankündigung kam wie ein Blitz aus heiterem Himmel. Es ist, wie wenn man betrogen worden ist», machte Koizumi seinem Ärger Luft. Der Flughafen Narita hat eben erst die Landebahn B auf 2500 m verlängert und verfügt nun über 2 exakt parallele Pisten, wie sie international Standard sind.

Die heftigen Reaktionen in Narita und Osaka widerspiegeln vor allem die Befürchtung, dass die für die lokale Wirtschaft überaus wichtigen Flughäfen zu reinen Zubringern für Haneda degradiert werden und an Bedeutung verlieren.

Kommentar schreiben