News aus Japan, China und Korea

DNA-Test entlastet unschuldig Verurteilten

DNA

(flickr/publik16)

Das Resultat eines neuen DNA-Tests entlastet Toshikazu Sugaya, der 1993 wegen Vergewaltigung und Mordes einer 4-Jährigen verurteilt worden war (Asienspiegel berichtete). Sugayas DNA ist nicht identisch mit derjenigen der Körperflüssigkeit, die auf der Unterwäsche des Opfers gefunden wurde, sagte Koichi Suzuki, Professor am Osaka Medical College, in der zweiten Verhandlung von Sugayas neuem Prozess vor dem Bezirksgericht Utsunomiya.

Sugaya war aufgrund eines ungenauen DNA-Tests verurteilt worden. Unter Druck der verhörenden Polizisten hatte er anfangs gestanden, die 4-jährige Mami Matsuda getötet zu haben. Später widerrief er sein Geständnis, wurde jedoch aufgrund des DNA-Ergebnisses verurteilt. Erst im Juni 2009 kam er wieder frei und in der ersten Verhandlung seines neuen Prozesses Ende Oktober bekannte er sich nicht schuldig. Es wird erwartet, dass das Gericht ihn für unschuldig befindet.

Kommentar schreiben