News aus Japan. Von Jan Knüsel.

Sumo guckt in die Röhre

Wegen Verbindungen zu den schweren Jungs der Yakuza leidet Japans Ringsport unter einem gewichtigen Imageproblem. (flickr/eugeneflores)

Wegen Verbindungen zu den schweren Jungs der Yakuza leidet Japans Ringsport unter einem gewichtigen Imageproblem. (flickr/eugeneflores)

Japans öffentliche Rundfunkgesellschaft NHK wird das bevorstehende Sumo-Turnier von Nagoya wegen heftiger Proteste des Publikums nicht live übertragen. Mehrere Sumo-Ringer sind in einen Skandal um illegale Wetten in Verbindung mit Yakuza-Organisationen verwickelt (Asienspiegel berichtete). Damit fällt die Übertragung des Turniers zum ersten Mal seit mehr als 50 Jahren aus.

Dutzende Sumo-Ringer, welche in Japan als Vorbilder gelten, hatten illegale Wetten auf Basketballspiele abgeschlossen und damit der organisierten Kriminalität die Geldkoffer gefüllt. Ausserdem waren wiederholt Bosse des Yamaguchi-gumi, Japans grösster mafiöser Gruppierung, auf Ehrenplätzen am Ring aufgetaucht (Asienspiegel berichtete). Offenbar sollte die öffentliche Präsenz die Verbundenheit mit inhaftierten Mitgliedern der Yakuza signalisieren, da diese die NHK-Programme auch im Gefängnis sehen können.

Anstelle der Live-Übertragung wird NHK über die Resultate des Turniers berichten und kurze Zusammenfassungen der Höhepunkte zeigen. Wegen des Wettskandals haben sich ebenfalls bereits mehrere Hauptsponsoren von dem Turnier zurückgezogen.

Mehr Japan gibt es im ASIENSPIEGEL-SHOP:

  • JAPAN-VORTRAG (3. JULI ausverkauft, Zusatzvorstellung am Do, 9. Juli): Jan Knüsel bringt Ihnen Japan unterhaltsam näher.
  • IN JAPAN – 2. Auflage!: Der Reisebegleiter für die praktischen Tipps. Unser Bestseller!
  • WORTSCHATZ: Lernen Sie die japanischen Wörter, die die Japaner zurzeit bewegen.
  • «NEGATIVE: NOTHING»: Die Doku wurde zum Überraschungserfolg. Nun ist die DVD da!
  • JAPAN-INFOTREFFEN: Jan Knüsel bereitet Sie persönlich auf Ihre Japan-Reise vor.

Kommentar schreiben