News aus Japan, Taiwan und China

Zugfahren leichtgemacht

Chaotisches reisen: Gedränge am Shanghaier Bahnhof. (flickr/2dogs)

Reisende durch China können sich freuen: kein stundenlanges Anstehen mehr, keine sich drängenden Massen, keine gebrüllten Ticketwünsche, die man jemandem hinter einer dicken Scheibe verständlich machen muss. Gemäss dem Ministerium für das Eisenbahnwesen soll es ab Jahresende möglich sein, über das Internet Zugtickets zu erwerben.

Das Ministerium hat sich mit der einzigen Kreditkarten-Organisation China UnionPay auf eine strategische Zusammenarbeit geeinigt, dass letztere zukünftig Dienste zum Ticketkauf bereitstellt. Bislang waren Fahrkarten nur am Ausgangsbahnhof oder über vereinzelte Verkaufsstellen erhältlich. Nun sollen Reisende zukünftig auch Mobiltelefon, Internet und automatisierte Ticketmaschinen für ihre Fahrkartenkäufe verwenden können.

Mit einem Chip ausgerüstet

Zudem haben sich die beiden Interessensseiten geeinigt, für eine neue Zugkarte, die das ganze Streckennetz abdecken soll zu kooperieren. Diese soll ähnlich wie die Karten für den öffentlichen Verkehr funktionieren, die bereits die Einwohner in Klein- und Grossstädten verwenden. Die Karten sind mit einem Chip ausgerüstet und können, ähnlich wie eine Prepaid-Karte, regelmässig mit einem Betrag aufgeladen werden. Damit sollen in Zukunft auch während einer Zugfahrt Bezahlungen möglich sein.

Zwar gab es früher schon in Beijing und Shanghai Versuche, über das Internet Zugfahrkarten zu verkaufen. Aufgrund verschiedenster technischer Kinderkrankheiten wie unstabile Internetverbindungen, wurde der Test jedoch eingestellt.

Überlastetes Bahnnetz

Das Finanzdepartement des Ministeriums bestätigte nun, dass ab Jahresende Tickets für Hochgeschwindigkeitszüge über das Internet versuchsweise erhältlich sein sollen. Sie verkaufen sich – ausser, es ist kurz vor chinesisch Neujahr – um einiges besser als Karten für die normalen Geschwindigkeiten.

China verfügt über eines der am höchsten ausgelasteten Bahnnetze der Welt. Für viele ist der Zug das kostengünstigste und sicherste Transportmittel, auch wenn die Reise quer durch das Land trotzdem noch mehrere Tage dauern kann. Das Ministerium schätzt für das Jahr 2010 die Beförderung von Fahrgästen auf 1,65 Milliarden, die Beförderung von Gütern auf 3,5 Milliarden Tonnen. ms.

Kommentar schreiben