News aus Japan, China und Korea

Tokio hievt sich an die Spitze

Ein Wahrzeichen Tokios: Shibuya-Crossing. (flickr/Guwashi999)

Die britische Zeitung The Guradian hat Tokio zum ersten Mal zur Reisestadt Nummer 1 in der Welt erhoben. Berlin und Sydney mussten sich mit dem 2. und 3. Platz begnügen. Noch vor einem Jahr wurde die 35-Millionen-Metropole in der 1. Kategorie der Bewertung gar nicht genannt. Zudem hat Japan nach den Malediven den 2. Preis als attraktivstes Fernreiseland erhalten.  Das ist eine Verbesserung um 3 Plätze.

«Wie in einem Roman von Salmon Rushdie vermischt sich die Vorstellung von hoch und tief, Ost und West, alt und neu zu einem hochmodernen Vergnügungspark, der von wilder Frische zeugt und neuartig von seiner besten, sowie irrsinnig verrückt von seiner schlechtesten Seite ist», beschreibt der Reiseautor Pico Iyer die japanische Hauptstadt im Guardian.

«Japan ist im letzten Jahr im Guardian und in anderen Reisemagazinen tatsächlich häufiger erwähnt worden», bestätigt das Japanische Tourismusbüro. Dadurch sei in Europa die Wahrnehmung für Tokio und Japan gestiegen.

Alljährliche Rangliste

The Guardian veröffentlicht jedes Jahr ein umfassendes Reiseranking mit den Top-Destinationen auf der Welt. Als Basis für die Bewertung dient der Grad an Zufriedenheit seiner Leser, die das Reiseziel besucht haben. Demnach waren  97,5 Prozent der Guardian-Leser in Japan zufrieden mit ihrer Reise. Die Malediven haben gar einen Wert von 97,8 Prozent erhalten. Beim Städteranking verhält es sich ähnlich. Tokio hat den Spitzenwert von 97,4 Prozent erhalten. Berlin folgt mit 96,9 und Sydney mit 95,4 Prozent. ja.

Kommentar schreiben