News aus Japan, China und Korea

Das falsche Groupon-Angebot

    Klein, süss, rund und sehr beliebt: Mondkuchen zum Mittherbstfest. (flickr/ Edmond Chung)

Klein, süss, rund und sehr beliebt: Mondkuchen zum Mittherbstfest. (flickr/ Edmond Chung)

Auch China kennt mittlerweile auch die Internetdienste für Gruppenrabatte (chin. tuangou), bei dem Unternehmen eine Verbilligungen für ihre Produkte und Dienstleistungen versprechen, solange sich genügend Interessenten finden. Das Geschäftsmodell stammt aus den USA, mit Groupon als grösster Anbieter, und kam in letzter Zeit vermehrt in Kritik (Asienspiegel berichtete). Auch in China kämpft das Modell mit Problemen.

Vor kurzem beschwerten sich hunderte User, dass sie auf der Internetseite Lala wang um einen Gruppenrabatt für Mondkuchen betrogen wurden, wie die Zeitung Nanfang zhoumo berichtet. Zu allem Unglück erschien die Betrügerseite auf der chinesische Suchmaschine Baidu als Suchergebnis an erster Stelle. Eine Kompensation für die Betrogenen ist schwierig.

Erschlagend günstige Angebote

Am 12. September beging China das chinesische Mondfest (chin. Zhongqiujie). Bei dieser Gelegenheit werden traditionell kleine, meist sehr süsse runde Mondkuchen gegessen. Eine Userin wollte ihren Freunden anlässlich des Festes solche Kuchen schenken. Eine Suche nach Groupon-Angeboten für Mondkuchen führte sie auf die Homepage von Lala wang, die bei einer Baidu-Suche an erster Stelle erschien und mit der «grössten Homepage des Landes für Groupon-Mondkuchen» für sich warb.

Die Angebote waren tatsächlich erschlagend günstig, doch verlangten die Betreiber der Seite eine Vorauszahlung. Wie Nanfang zhoumo die Userin zitiert, kam ihr das Angebot anfänglich dubios vor. Da aber die Homepage bei der Suchmaschine Baidu als erster Treffer erschien, überwand sie schliesslich ihr Misstrauen und meldete sich für die Rabattaktion an.

Als sie nach mehreren Tagen die Kuchen zwar bezahlt, aber noch nicht erhalten hatte, hinterliess sie schliesslich eine Nachricht auf dem Forum der Homepage. Dort stiess sie auf Meldungen von hunderten Usern, denen es ähnlich ergangen war: Sie alle waren in die Falle der Mondkuchen-Betrüger getappt, hatten zuerst bezahlt und nachher nichts erhalten. Nachdem sich die Betrogenen über das Internet zusammengeschlossen hatten, ergab eine gemeinsame Abrechnung über 100‘000 Yuan (11‘000 Euro), um die die Käufer geprellt wurden.

Rückerstattung schwierig

Gemäss den Informationen von Baidu befinden sich die Betreiber in Shenzhen, im Süden des Landes, und die gemeldeten Daten sind alle wahrheitsgemäss. Baidu meldete zwar den Betrug öffentlichen Sicherheit, welche die Seite vom Netz nahm. Doch die Betroffenen hegen kaum Hoffnung auf eine Entschädigung: Eine Verfahrensakte wegen Betrugs einzureichen kostet immerhin mehrere tausend Yuan, was für viele ein zu teurer Spass ist. Ein Verantwortlicher für die E-Commerce-Administration in Shenzhen bestätigte, dass eine Rückerstattung schwierig sei.

Die Betrüger nutzten die steigende Popularität der Online-Gruppenrabatte in China: Seit letztem Jahr wuchsen die Firmen, die über das Internet Gruppenrabatte anboten, rasant an. Dazu gehören etwa Lashou wang, Gaopeng wang, und Tuanbao wang, die die grössten Groupon-Anbieter darstellen. Doch die User von Lala wang jedoch nicht die einzigen, die in die Rabattfalle getappt sind. Wie Nanfang zhoumo berichtet, nutzen viele dubiose Anbieter die Gelegenheit, um auf der Popularitätswelle mitzureiten und über Betrug rasch zu Geld zu kommen. Damit wird das System der Gruppenrabatte diskreditiert und das Vertrauen in die anfänglich kluge Idee schwindet.

Kommentar schreiben