News aus Japan, Taiwan und China

Musik an der heissen Quelle

Puma Mimi ist die Sängerin der japanisch-schweizerischen Elektropop-Band Tim & Puma Mimi. Für Asienspiegel schreibt sie über japanische Bands, Events und Kunst. Puma Mimi führt uns in eine Kultur Japans, die jung und angesagt und in Europa kaum bekannt ist. Diesen Samstag, 26. November, treten Tim & Puma Mimi zusammen mit der Kultband Stereo Total im Zürcher Volkshaus auf. Tickets und mehr Infos dazu gibt es hier.

Musik in einer anderen Atmosphäre: Das Publikum an einer Veranstaltung von Onsen Ongaku.

Musik in einer anderen Atmosphäre: Das Publikum an einer Veranstaltung von Onsen Ongaku.

Eine Freude am Reisen in Japan sind die sogenannten Ryokan-Hotels mit ihren heissen Quellbädern. Man findet sie sowohl in ländlichen Gebieten, wie auch historischen Städten. Hier trägt man einen Yukata (ein leichter Kimono), geniesst lokales Essen, übernachtet in einem Zimmer im japanischen Stil und wärmt seinen Körper in einem heissen Quellbad, einem sogenannten Onsen – ein Erlebnis, dass es so nur in Japan gibt, wo die Menschen viele altbewährte Traditionen geniessen.

Gerade für junge Menschen mag diese Atmosphäre etwas zu ruhig und zu sanft sein. Um ein bisschen Aufregung in diese einschläfernde Gemütlichkeit zu bringen, wurde die Onsen Ongaku (dt. Onsen-Musik) ins Leben gerufen. Wer nun glaubt, dass bei diesen Festivals Volkslieder für ältere Semester aufgeführt werden, liegt weit daneben. BEI DEN ONSEN-ONGAKU WIRD EINZIGARTIGER JAPANISCHER INDIEPOP UND ELEKTRO GEBOTEN.

2008 GEGRÜNDET

Bereits am 3. und 4. Dezember 2011 findet das nächste Onsen Ongaku im legendären Ryokan Kanaguya statt, welches Modell stand für DAS BADEHAUS ABURAYA IM OSCARPRÄMIERTEN ANIMEKLASSIKER SPIRITED AWAY. Das Festival ist so beliebt, dass bereits vor einem Monat die Tickets ausverkauft waren.

Der Anfang dieses speziellen Festivals wurde 2008 im Shibu Onsen in der Präfektur Nagano gemacht. 2011 wurde ein weiterer Ableger im Shima-Onsen in der Präfektur Gunma eröffnet. Inzwischen ist Onsen Ongaku zu einer ganzen Veranstaltungsserie herangewachsen. Gegründet hat dies Hirokazu Tanaka, mit dem ich mich für Asienspiegel unterhalten durfte.

Das legendäre Onsen Kanaguya.

Das legendäre Onsen Kanaguya.

DAS RYOKAN ALS PARTY-ORT

Live-Musik im japanischen Spa-Hotel. «Passt das wirklich zusammen? Werden hier Traditionen über Bord geworfen?» mögen sich viele dabei denken. Doch in Tat und Wahrheit ist die Idee, Onsen und Vergnügen zu kombinieren, gar nichts Neues. DAS RYOKAN BESITZT EINE REICHHALTIGE TRADITION ALS VERANSTALTUNGSORT FÜR PARTYS.

So besitzen diese Orte meistens einen Festsaal, der manchmal Hunderte von Menschen fassen kann. In den 1920er-Jahren gab es gar einen regelrechten Onsen-Boom, bei dem riesige Touristengruppen die Ryokan-Hotels aufsuchten. In den gut besuchten Festsälen fanden Komiker und Tanzgruppen jener Zeit ihre grosse Bühne. Erst nach dem Krieg entschwand dieser Vergnügungsort in moderne Hallen nach westlichem Stil.

Geht es nach Hirokazu Tanaka soll die Onsen-Ongaku-Reihe die traditionellen Festsäle der Ryokan neues Leben einhauchen. Hier können die Zuschauer auf Tatami-Matten sitzend, die Live-Aufführungen geniessen. Sake und eine gute Mahlzeit gehören ebenso dazu.

TANAKAS APPELL

Für Tanaka war die Idee des Musikfestivals nichts Geringeres als ein Appell an die Wiederbelebung dieser festlichen Onsen-Kultur. Die Juniorchefs der Ryokan und die Zuschauer reagierten positiv darauf. Selbst der befürchtete Widerstand der lokalen Bevölkerung gegen die Ruhestörung sei ausgeblieben.

In zahlreichen Gesprächen mit dem Verband der Juniorchefs der Ryokan gewann Tanaka die Unterstützung der jungen Menschen in der Region und passte sich an die Vorstellungen und Wünsche der älteren Generation an. «Bis jetzt hat sich niemand bei uns beklagt. Viel eher will gerade die ältere Generation, dass wir noch mehr Festivals bei ihnen veranstalten», sagt Tanaka.

Die Zuschauerzahlen sind seit 2008 konstant angestiegen. Beim ersten Mal kamen die Zuschauer gewöhnlich zu zweit, heute kommen sie gleich zu acht. «DAS ONSEN ONGAKU HAT SICH REGELRECHT ALS FEST FÜR GANZE FREUNDESGRUPPEN ETABLIERT.» Diese ideale Entwicklung freut Tanaka besonders.

Musik in historischen Lokalitäten.

Musik in historischen Lokalitäten.

IM GANZEN LAND

Bislang haben sich die Veranstaltungsorte auf den Osten des Landes fokussiert. Doch Tanaka möchte Onsen Ongaku zu einem landesweiten Phänomen machen. Bereits ist er daran, auf Kyushu im Süden des Landes und im Nordosten Festivals zu planen. Dabei ist Tanaka die Berücksichtigung der lokalen Eigenheiten und Unterschiede besonders wichtig.

Und natürlich will Tanaka auch den Besuchern aus dem Ausland mit der Veranstaltung eine spezifische japanische Kultur auf den Weg geben. «Denn wir hier sind nicht so weit weg von der richtigen traditionellen Kultur Japans», meint Tanaka. So hofft er, dass sich mit der Zeit aus Onsen Ongaku ein traditionelles Fest ganz im Einklang mit den Spa-Lokalitäten entwickelt.

IN DIESEM SINNE ERMÖGLICHT ONSEN ONGAKU ZUKUNFTSWEISENDE MUSIK AN EINEM ALTEN ORT, ANHAND ALTER TRADITIONEN ZU GENIESSEN. Im Anime Spirited Away werden die Götter im Badehaus bewirtet, wo sie ein Bad geniessen und Köstlichkeiten essen und bis in die Nacht viel essen und trinken. Genau dieses altbewährte Rezept wird bei Onsen Ongaku wiederbelebt. Etwas, dass man bei der nächsten Japan-Reise auf keinen Fall verpassen sollte.

Tim & Puma Mimi

Tim & Puma Mimi ist eine Elektropop-Band bestehend aus dem Schweizer Produzenten Tim und der japanischen Sängerin Puma Mimi.

Seit 2004 komponiert und produziert Tim Songs und spielt Keyboard, Flöte sowie selbst gebaute Instrumente. Der Fruitilyzer, mit dem er Gurken elektrifiziert, ist ein Markenzeichen der Band. Puma Mimi schreibt dazu die Texte in ihrer Muttersprache.

Bis 2009 spielten Tim & Puma Mimi die weltweit ersten Skype-Konzerte: Mimi sang in den Laptop in der Küche ihrer japanischen Wohnung. Bild und Ton wurden via Skype in ein Konzertlokal in Europa übertragen. Da Mimi in Japan sozusagen keine Ferien hatte, war das die einzige Möglichkeit Konzerte zu spielen. Dieses aussergewöhnliche Live-Konzept fand viel Beachtung in den Medien.

Bis jetzt haben Tim & Puma Mimi mehr als 150 Konzerte auf der ganzen Welt gespielt Skype und «echte» Konzerte. Ihr grössten Auftritte hatten sie im Womb Tokio 2007, am Paléo Festival Nyon 2009, Sonar Festival Barcelona 2010 und Montreux Jazz Festival 2010.

OFFIZIELLE WEBSITE: www.timpuma.ch

FACEBOOK: http://www.facebook.com/pages/Tim-Puma-Mimi/125410150826336?ref=ts

Kommentar schreiben