News aus Japan, China und Korea

Der Roboter-Hintern

Der von Forschern der Uni Dentsuu in Tokio entwickelte Roboter-Hintern. (Screenshot: Youtube/ novriki)

Der von Forschern der Uni Dentsuu in Tokio entwickelte Roboter-Hintern. (Screenshot: Youtube/ novriki)

Er ist der wohl erste Roboter, der einem menschlichen Hinterteil nachempfunden wurde. Sein Name: SHIRI. Das bedeutet auf Japanisch nichts anderes als der Hintern. Der Roboter sieht gemäss seinem Erfinder Nobuhiro Takasahi von der Universität für Elektrokommunikation in Tokio (Dentsuudai) nicht nur wie der Allerwerteste aus, sondern vollzieht auch die gleichen Muskelbewegungen, wie IT Media Japan berichtet.

Ausserdem sei er fähig, auf Gefühle zu reagieren. Ein Schlag oder ein Streicheln löst entsprechende Regungen aus. Stiche gefallen dem Po-Roboter offenbar gar nicht. Integrierte Silikonkissen sorgen dafür, dass die Bewegung möglichst realitätsgetreu wiedergegeben werden.

Mehr als nur ein Gag

Gemäss den verantwortlichen Forschern soll die Erfindung mehr als ein Gag sein. Einerseits gehe es darum, die vielfältige anwendbare und innovative Robotertechnologie aufzeigen. Andererseits könnten mit SHIRI die Reaktionen und Empfindungen der Menschen erforscht werden, die mit dem Po-Roboter interagieren.

Nobuhiro Takashi ist kein Unbekannter. Die menschliche Gefühlswelt ist sein Forschungsgebiet. Mit einem Simulator, der Küssempfindungen übers Internet an einen anderen Simulator überträgt, oder einem Roboter, der einem das echte Gefühl einer menschlichen Umarmumg vermittelt, hat der japanische Erfinder bereits für Aufsehen gesorgt.

Im Land der Roboter

Japan ist das Mekka der Roboter-Ingenieure. Seit Jahrzehnten arbeiten die Forscher hier an Menschen ähnlichen Maschinen, die das tägliche Leben vereinfachen sollen. So werden japanische Roboter versuchsweise in Pflegediensten eingesetzt (Asienspiegel berichtete). Zudem sollen sie aktiv mithelfen, der sinkenden Geburtenrate entgegenzuwirken (Asienspiegel berichtete).

Für Aufsehen hat auch der Robot Suit HAL von Professor Yoshiyuki Sankai gesorgt. Der Cyborg-Anzug entlastet Menschen beim Tragen schwerer Geräte oder assistiert Personen mit Körperbehinderungen (Asienspiegel berichtete).

Kommentar schreiben