News aus Japan, China und Korea

Dossier: AKW

Am 5. Mai 2012 wurde im AKW Tomari der letzte der 50 Reaktoren in Japan abgeschaltet. In Japan müssen die Atomreaktoren alle 13 Monate für Unterhalts- und Kontrollarbeiten angehalten werden. Normalerweise reicht fürs Hochfahren ein Einverständnis der Regierung in Tokio. Nach der AKW-Katastrophe von Fukushima weigerten sich aber die lokalen Regierungen und Einwohner ihre Reaktoren wieder anzuschalten. Nach monatelangen Verhandlungen entschied sich die Regierung trotz starker Kritik aus der Öffentlichkeit und Politik am 16. Juni 2012 die Reaktoren 3 und 4 des AKW Oi wieder hochzufahren. 48 Reaktoren bleiben weiterhin abgeschaltet. Die neu gegründete unabhängige Nukleare Regulierungsbehörde wird künftig über die Sicherheit der AKW entscheiden. Derweil hat mit Premierminister Shinzo Abe die Atomlobby wieder Rückenwind erfahren. Abe hat angekündigt, weiterhin auf die Nuklearenergie setzen zu wollen. Seit Juli sind die strengeren Sicherheitsregulierungen der neu erschaffenen Nuklearen Regulierungsbehörde in Kraft. Die Stromproduzenten geben Milliarden aus, um ihre AKW diesen neuen Standards anzupassen. 10 Reaktoren werden derzeit geprüft, ob sie wieder ans Netz genommen werden sollen. Es ist jedoch nicht mit einem Entscheid vor 2014 zu rechnen.

  • Das AKW vor der Grossstadt

    4. April 2014    

    Das Fischerdorf Oma in Nordjapan baut ein AKW. Auf der anderen Seite der Meerenge, nur 23 Kilometer entfernt, liegt die Stadt Hakodate. Mit einer Klage will sie den Bau stoppen – es ist ein Novum in der Geschichte Japans.

  • 32’000 gegen Abes Atompolitik

    11. März 2014    

    Anlässlich des dritten Jahrestages der Dreifachkatastrophe haben in Tokio 32’000 Menschen gegen die Atomkraft demonstriert. Sie vertreten die Mehrheit, wie Umfragen zeigen. Die Regierung interessiert dies jedoch wenig.

  • Die verpasste Anti-AKW-Chance

    11. Februar 2014    

    Der von Premier Abe unterstützte Yoichi Masuzoe ist neuer Gouverneur von Tokio. Anti-AKW-Gegner und Ex-Premier Hosokawa ist gescheitert. Die Niederlage haben sich die Atomgegner selbst zuzuschreiben.

  • Ein Ausweg aus der China-Sackgasse

    24. Januar 2014    

    Mit dem Versprechen des Atomausstiegs will Ex-Premier Hosokawa Gouverneur von Tokio werden. Auch die belasteten Beziehungen zu China möchte er verbessern. Hosokawa ist kein Unbekannter in Peking.

  • Ein mächtiges Anti-AKW-Duo

    15. Januar 2014    

    Japans Ex-Premier Morihiro Hosokawa will Gouverneur von Tokio werden. Dabei spannt er mit Ex-Premier Junichiro Koizumi zusammen. Ihr Ziel: Tokio vom Atomstrom befreien.

  • Ein Film gegen das Vergessen

    12. Januar 2014    

    Mit «Surviving the Tsunami» ist Kyoko Miyake eine einzigartige Doku über die Direktbetroffenen der Sperrzonenstadt Namie und deren einstigen nuklearen Traum gelungen. Asienspiegel hat mir ihr gesprochen.

  • Die dritte Gefahr

    24. Dezember 2013    

    Erdbeben und Tsunami sind für die japanischen Atomkraftwerke die grösste Gefahr. Dabei geht gerne vergessen, dass Japan ein Land der Vulkane ist. Ein Ausbruch könnte auch ein AKW gefährden.

  • 1000 Tage danach

    6. Dezember 2013    

    Über 1000 Tage sind seit der Tsunami-Katastrophe vom 11. März 2011 vergangen. Für die Direktbetroffenen ist die Krise noch lange nicht ausgestanden. Bis heute gibt es über 270’000 Evakuierte.

  • Vom Krisen- zum Sportzentrum

    27. November 2013    

    Lange war das J-Village in der Präfektur Fukushima Japans grösstes Sportzentrum. Seit der AKW-Katastrophe ist es das Krisenzentrum. Nun soll J-Village mit Blick auf Tokio 2020 wieder zur Sportstätte werden.

  • Koizumi geht in die Offensive

    14. November 2013    

    Zum ersten Mal seit 2006 hat Ex-Premier Koizumi eine öffentliche Pressekonferenz abgehalten. Damit verleiht er seiner Anti-AKW-Haltung Nachdruck. Eine Mehrheit der Bevölkerung steht hinter seinem Anliegen.

  • Das Ende der Heimat

    5. November 2013    

    Offiziell verfolgt Japan die Politik, allen Evakuierten der Sperrzone dereinst eine Rückkehr zu ermöglichen. Das Prinzip Hoffnung verliert jedoch seine Wirkung. Ein Regierungspolitiker wagt nun den Tabubruch.

  • Ein Brief für den Tenno

    4. November 2013    

    Der Politiker, Schauspieler und Anti-AKW-Aktivist Taro Yamamoto überreicht dem japanischen Kaiser am traditionellen Gartenfest einen Brief, um auf Fukushima aufmerksam zu machen – und sorgt damit für einen grösseren Skandal.

  • Anti-AKW-Protest im Anzug

    1. November 2013    

    Japans Büroarbeiter, die sogenannten Salarymen, sind bislang stumm geblieben, wenn es um die AKW-Frage ging. Nun setzen auch sie ein Zeichen.

  • Ein japanisches AKW für die Türkei

    31. Oktober 2013    

    Bei seinem Besuch in der Türkei hat Japans Premier Shinzo Abe den Weg zum Bau eines japanischen AKW in der Türkei geebnet. Sicherheitsbedenken hat er nicht. Im Gegenteil.

  • Abe widerspricht Koizumi

    26. Oktober 2013    

    Japans einflussreicher Ex-Premier Koizumi hat sich zum bekennenden AKW-Gegner erklärt. Sein politischer Ziehsohn und aktueller Premier Shinzo Abe hat lange dazu geschwiegen. Nun hat er Stellung genommen.