News aus Japan, China und Korea

Dossier: Japan

  • Im Tal der Puppen

    23. April 2014    

    Das Dorf Nagoro stirbt aus. Eine Bewohnerinnen hat ein ungewöhnliches Mittel gegen die Einsamkeit gefunden: Sie fertigt lebensgrosse Puppen, die an die Stelle der Verstorbenen und Weggezogenen treten.

  • Japans Insel vor Taiwan

    21. April 2014    

    Die Insel Yonaguni ist der westlichste Aussenposten Japans. Taiwan ist nur etwas mehr als 100 Kilometer entfernt. Nun rückt die beschaulichen Insel in den Fokus der Militärstrategen.

  • Tokios Schliessfach-Verbot

    20. April 2014    

    Am Mittwoch wird US-Präsident Barack Obama in Tokio erwartet. Die Sicherheitsmassnahmen im Vorfeld sind riesig. Besonders ein Verbot hat die Tokioter auf dem falschen Fuss erwischt.

  • Haruki Murakamis nächster Wurf

    19. April 2014    

    Fast ein Jahr nach seiner letzten Publikation präsentiert Haruki Murakami in Japan sein neustes Buch. Aufgrund der hohen Nachfrage musste der Verlag bereits reagieren.

  • Die Alternative zu Yasukuni

    18. April 2014    

    Japans Premier Abe hält nichts von der Errichtung einer neutralen Gedenkstätte anstelle des Yasukuni-Schreins. Dabei gäbe es in Tokio bereits eine valable Alternative, die weder China noch Korea erzürnen würde.

  • Vom Streit zur Städtediplomatie

    17. April 2014    

    Zwischen Japan und China herrscht auf Regierungsebene eine politische Eiszeit. Nun scheint aber Tokios neuer Gouverneur einen guten Draht zu Peking zu haben. Die Städtediplomatie soll es richten.

  • Ein Land der Rentner

    16. April 2014    

    Zum ersten Mal in Japans Geschichte ist jeder vierte Einwohner über 65 Jahre alt. Gleichzeitig gab es in der Nachkriegszeit noch nie so wenige Kinder. Einzig bei der Zahl der Ausländer gibt es Zuwachs.

  • Klage gegen den Yasukuni-Besuch

    14. April 2014    

    546 Einzelpersonen haben in Osaka Klage gegen Premierminister Shinzo Abe eingereicht. Dieser habe mit seinem umstrittenen Besuch im Yasukuni-Schrein gegen die Verfassung verstossen.

  • Uniqlo entdeckt Deutschland

    13. April 2014    

    In Asiens Metropolen hat sich Uniqlo schon lange etabliert. In Europa ist die japanische Modekette jedoch kaum präsent und nur wenigen ein Begriff. Nun wagt sie den Schritt nach Berlin.

  • Japans Luxusfrüchte

    12. April 2014    

    In Japan wird das einheimische Obst gerne wie eine Luxusware behandelt. So wurden bei einer Auktion in Kyushu zwei Mangos für 2000 Euro verkauft. Dahinter steckt auch viel Kalkül.

  • Der Shibuya-Crash-Test

    11. April 2014    

    Ein Computersimulation zeigt, was passiert, wenn 1500 Fussgänger die berühmte Tokioter Shibuya-Kreuzung mit dem Blick aufs Handy überqueren. Das Video hat sich zu einem Youtube-Hit entwickelt.

  • Japans wachsende Insel

    10. April 2014    

    Im letzten November wurde die natürliche Entstehung einer Insel südlich von Tokio vermeldet. Ein halbes Jahr später hat sie sich mit der Nachbarinsel vereinigt – und wächst noch immer weiter.

  • Die Wohnungen der Toten

    9. April 2014    

    Würden Sie in einer Wohnung leben wollen, in der jemand Selbstmord beging oder getötet wurde? Gewöhnlich meiden die Japaner solche «stigmatisierten Immobilien». Doch in Tokio findet ein Umdenken statt.

  • Das Leben des Manga-Gottes

    8. April 2014    

    Der 1989 verstorbene Osamu Tezuka (Astro Boy, Black Jack) ist der Vater der Manga-Kultur. Sein Produktionsstudio und ein Google-Projekt ermöglichen nun einen multimedialen Einblick in seine einmalige Karriere.

  • Ausländer für Japans Baustellen

    6. April 2014    

    Japan mangelt es an Bauarbeitern für den Wiederaufbau im Nordosten und die Sommerspiele 2020. Ausländische Arbeiter sollen die Lücke füllen – mit einem Visumsprogramm, das gar keinen guten Ruf geniesst.