News aus Japan, China und Korea

Dossier: Japan

  • Das AKW vor der Grossstadt

    4. April 2014    

    Das Fischerdorf Oma in Nordjapan baut ein AKW. Auf der anderen Seite der Meerenge, nur 23 Kilometer entfernt, liegt die Stadt Hakodate. Mit einer Klage will sie den Bau stoppen – es ist ein Novum in der Geschichte Japans.

  • Wenn Millionen Pendler stranden

    3. April 2014    

    Ein grosses Erdbeben in Tokio hätte Auswirkungen auf Bahn, Flugverkehr und auch auf Aufzüge. Das Transportministerium hat nun ein Szenario skizziert – und will schnell die Sicherheit verbessern.

  • Keine Lust auf Walfleisch

    1. April 2014    

    Japan darf in der Antarktis keinen Walfang mehr betreiben. Dem Land bleiben genügend Alternativen, um den Markt zu versorgen. Aus einem anderen Grund sieht es jedoch düster für Japans Walfang-Zukunft aus.

  • Die Kirschblüten-Karte

    31. März 2014    

    In Japan werden die ersten Kirschblütenfeste gefeiert. Für Japan-Reisende ist es aber noch nicht zu spät, um die weisse Pracht mit eigenen Augen zu sehen. Karten informieren über den aktuellen Blütenstand.

  • Nach 48 Jahren frei

    28. März 2014    

    Über vier Jahrzehnte sass Iwao Hakamada im Todestrakt, für ein Verbrechen, das er wohl nie begangen hat. Erst ein DNA-Test hat ihn entlastet. Der Fall wirft ein schlechtes Licht auf das japanische Justizsystem.

  • Schmuggelndes Flugpersonal

    27. März 2014    

    Der Schmuggel von iPhones und Kleidern ist für einige Flugbegleiter aus Schwellenländern ein lukratives Nebengeschäft. Für Vietnam Airlines hat sich dies in Japan zu einem grösseren Problem entwickelt.

  • Eine Stadt im Natto-Rausch

    25. März 2014    

    Man liebt oder hasst es: Natto sind klebrige, stark riechende fermentierte Sojabohnen, die gesundheitsfördernd sein sollen. Die japanische Stadt Mito konsumiert am meisten davon und zelebriert dies auch.

  • Japans sechs Flüchtlinge

    21. März 2014    

    Gerade mal sechs Menschen wurden im letzten Jahr von Japan als Flüchtlinge anerkannt. Kein anderes industrialisiertes Land zeigt sich so strikt, wenn es um die Aufnahme von Asylbewerbern geht.

  • Japans Tabu-Thema

    20. März 2014    

    Homosexualität wird in Japan zwar nicht geächtet, aber auch öffentlich nicht thematisiert. Eine Meinungsumfrage zur Ehe-Öffnung und gleichgeschlechtlichen Liebe zeigt nun, wie die Japaner dazu stehen.

  • Der Gott der Nudelsuppe

    18. März 2014    

    Die Ramen-Nudelsuppe ist Japans Nationalgericht. Alleine in Tokio bieten 5000 Restaurants diese Speise an. Ein Ramen-Lokal und dessen Besitzer sind dabei zur Legende geworden. Davon erzählt nun eine Doku.

  • Das ständige Visum nach 3 Jahren

    17. März 2014    

    Bislang musste man als Ausländer zehn Jahre in Japan leben, um ein unbefristetes Aufenthaltsrecht zu bekommen. Ein Spezialvisum verkürzt diese Zeit nun auf drei Jahre.

  • Jackie Chans Appell

    15. März 2014    

    Japans Premier Shinzo Abe wartet bis heute auf ein Gipfeltreffen mit seinen Amtskollegen aus China und Südkorea. Die Beziehungen bleiben frostig. Schauspieler Jackie Chan appelliert nun an die Vernunft der Politiker.

  • Der Ruf nach Einwanderern

    14. März 2014    

    Japan bräuchte laut einer Studie jährlich 200’000 Einwanderer, um den Bevölkerungsrückgang zu stoppen und die Wirtschaft anzukurbeln. Bereits heute hat Japans Baubranche zu wenig Arbeiter.

  • «Japanese only»

    12. März 2014    

    Vor dem Stadioneingang des Fanblocks eines J-League-Teams hing ein Transparent mit der Aufschrift «Japanese only». Die rassistische Bemerkung hat für einen handfesten Skandal in Japans Fussballwelt gesorgt.

  • 32’000 gegen Abes Atompolitik

    11. März 2014    

    Anlässlich des dritten Jahrestages der Dreifachkatastrophe haben in Tokio 32’000 Menschen gegen die Atomkraft demonstriert. Sie vertreten die Mehrheit, wie Umfragen zeigen. Die Regierung interessiert dies jedoch wenig.