News aus Japan. Von Jan Knüsel.

Dossier: Kultur

  • «In der Tradition Japans»

    13. März 2016    

    Tipp – Die Keramikerin Gudrun Paysen und die Tuschekünstlerin Katharina Shepherd lebten lange 
in Japan und studierten dort die Kunst der Keramik beziehungsweise der Tuschemalerei. Nun sind ihre Werke in der Galerie Claudia Geiser zu sehen.

  • Naoshima: Die wiederbelebte Insel

    14. Februar 2016    

    Naoshima war einst eine kleine, wirtschaftlich vernachlässigte Insel. Dann kamen die Kunst, die Museen und schliesslich die Touristen. Ein Kurzfilm über einen Tag auf der Insel, wo die Kunst alles verändert hat.

  • Das Postkarten-Japan von 1920

    9. Februar 2016    

    100 Jahre alte Postkarten, die von der New York Public Library digitalisiert und veröffentlicht wurden, erlauben einen Blick auf ein Japan aus einer anderen Zeit.

  • Ein Blick auf den Kunst-Shinkansen

    14. Januar 2016    

    Retweeted – Der Shinkansen wird zum fahrenden Kunstwerk. Ab Frühling wird in Niigata ein Kunstmuseums-Shinkansen verkehren. Die Fassade dieses neuartigen Zugs ist nun vollendet.

  • Stilvolle Mikrohäuser

    11. November 2015    

    Retweeted – Muji hat sich mit markenfreien, minimalistisch-funktionalen Produkten einen Namen gemacht. Nun setzt die Firma auf einen neuen Lifestyle: stilvolle Wochenendhütten im Miniformat.

  • Ein Kunstmuseum im Shinkansen

    4. November 2015    

    Der Shinkansen geht neue Wege. Betreiber JR East baut einen Hochgeschwindigkeitszug zum fahrenden Museum für moderne Kunst um. Ab Frühling 2016 wird dieser in Betrieb genommen.

  • Der Getränkeautomat aus Holz

    5. Oktober 2015    

    Retweeted – Über 5 Millionen Verkaufsautomaten gibt es in Japan. Die Künstlerin Marie Yamamoto hat aus diesem Alltagsgerät ein Kunstwerk aus Holz geschnitzt und verblüfft damit die Internet-Gemeinschaft.

  • Der Schwarzmarkt fürs Internet

    19. September 2015    

    2012 gab es in Tokio den ersten «Internet-Yami-Ichi, den «Internet-Schwarzmarkt», der Online-Produkte in die reale Welt bringt. Nun ist diese japanische Erfindung in New York angekommen. Ein Kurzfilm.

  • Ein Café zum Kritzeln

    16. September 2015    

    Ein Café, in dem man hemmunglos Wände, Objekte und Böden vollkritzeln darf: Ein solches Lokal gibt es bis Ende Oktober in Tokio.

  • Ein gigantisches Reisfeld-Gemälde

    15. September 2015    

    Retweeted – Mit Reisfeld-Gemälden ziehen einige ländliche Regionen in Japan Tausende von Besuchern an. Ein Ort übertrifft nun mit seinem Reisfeld-Kunstwerk alle anderen.

  • Die Miniaturwelt von Tatsuya Tanaka

    16. August 2015    

    Retweeted – Täglich erschafft der Japaner Tatsuya Tanaka mit Dingen des Alltags liebevolle Miniaturwelten, die faszinieren. Seine Werke haben inzwischen eine riesige Anhängerschaft.

  • Ein Kurtisane in Schwarzweiss

    26. Juli 2015    

    Die Bijin-ga, «Bilder von schönen Frauen», von Ukiyoe-Künstler Utamaro sind weltberühmt. Nun wurde eine Malerei von Utamaro entdeckt, die so ganz anders ist als seine bislang bekannten Werke.

  • Star Wars im Reisfeld

    19. Juli 2015    

    Retweeted – Jedes Jahr macht das japanische Dorf Inakadate aus seinen Reisfeldern riesige Gemälde. Dieses Jahr gibt es gleich zwei Filmklassiker aus Hollywood zu bewundern.

  • Haneda im Retro-Look

    5. Juni 2015    

    Tokios Stadtflughafen Haneda hat eine lange und abwechslungsreiche Geschichte hinter sich. Eine Fotoausstellung im Flughafen und im Internet erlauben einen Blick in längst vergangene Zeiten.

  • Kunst oder Pornografie?

    25. Mai 2015    

    Ukiyo-e-Farbholzschnitte mit sexuellen Darstellungen waren im alten Japan etwas ganz Gewöhnliches. Heute werden diese Werke tabuisiert. Ein Museum in Tokio will dies nun ändern.

  • Stell Haruki Murakami eine Frage

    17. Januar 2015    

    Der japanische Schriftsteller Haruki Murakami scheut gewöhnlich die Öffentlichkeit und die Medien. Nun darf ihm aber – für kurze Zeit – jedermann eine Frage stellen.

  • Bunte Anime-Schlitten

    14. Januar 2015    

    In Japan schmücken zahlreiche Geeks, Otaku auf Japanisch, ihre Autos mit Bildern von Anime-Charakteren. Die sogenannten «Itasha» – «Autos, die ‹wehtun›» – haben sich zum einem Trend entwickelt.

  • Von Japan nach New York

    4. Januar 2015    

    Mini-Dok – Nach mehr als zwei Jahren «Negative: Nothing»-Vorführungen und über 15’000 Zuschauern hatten wir noch einen Wunsch: Eine Vorführung in New York. Ein Kurzfilm über eine spezielle Reise.

  • Das fliegende Gesicht

    17. Dezember 2014    

    Retweeted – Ein Heissluftballon muss nicht immer gleich langweilig aussehen. Dies hat sich die Künstlerin Haruka Kojin gesagt und daraus ein fliegendes Gesicht gemacht.

  • Der grösste Heiratsantrag

    2. Dezember 2014    

    Retweeted – Der japanische GPS-Künstler Yassan gab seinen Job auf und reiste ein halbes Jahr durch ganz Japan – um den grössten Heiratsantrag der Geschichte zu zeichnen.