News aus Japan, Taiwan und China

Dossier: Prozess

  • 17 Jahre auf der Flucht

    5. Juni 2012    

    Nach 17 Jahren hat die Polizei das zweitletzte, flüchtige Sektenmitglied, das 1995 beim Anschlag in Tokio beteiligt war, verhaftet. Sektenführer Asahara kommt dies nicht ungelegen.

  • Tepcos radioaktive Argumente

    27. November 2011    

    Der AKW-Betreiber verweigert einem Golfklub, dessen Gelände verstrahlt wurde, die Hilfe bei der Dekontaminierung. Die dortigen radioaktiven Substanzen seien nicht mehr in Tepcos Besitz, argumentiert der Konzern vor Gericht.

  • Das Urteil gegen den Meistgesuchten

    21. Juli 2011    

    Tatsuya Ichihashi tötete 2007 eine britische Sprachlehrerin. Die Eltern des Opfers forderten das Todesurteil. Dazu ist es aber nicht gekommen.

  • Eine Mitfahrgelegenheit mit Folgen

    18. Februar 2011    

    Ein betrunkener Lastwagenfahrer verursacht in Japan einen Unfall mit Todesopfern. Er wird zu 16 Jahren Haft verurteilt. Auch seine 2 Mitfahrer werden zur Rechenschaft gezogen.

  • Die Aum-Sekte lässt Japan nicht los

    23. Dezember 2010    

    Über 6000 Opfer der Verbrechen der Aum-Sekte haben Anspruch auf Unterstützungsgelder des Staates. Doch nicht alle nehmen das Angebot an.

  • Entscheiden über Leben oder Tod

    18. November 2010    

    Im neuen System der Laienrichter in Japan wurde bislang 3 Mal über ein Todesurteil beraten. Der jüngste Fall ist besonders brisant, weil sich der Angeklagte als unschuldig sieht.

  • Hat Ozawa ausgefuchst?

    6. Oktober 2010    

    Der kontroverse japanische Politiker Ichiro Ozawa wird angeklagt. Das Verfahren könnte den Anfang vom Ende seiner politischen Karriere bedeuten.

  • Erstes Urteil über das neue Geschworenensystem

    30. Juli 2010    

    Seit einem Jahr sprechen in Japan Geschworenengerichte ihr Urteil. Das Ergebnis entspricht den Erwartungen nur bedingt.

  • «Die Hinrichtung ist äusserst bedauerlich»

    8. April 2010    

    In China wurde der erste von vier japanischen Staatsangehörigen hingerichtet. Experten in Japan zweifeln an der Fairness des Gerichtsverfahrens.

  • Freispruch nach 36 Jahren

    30. Januar 2010    

    Ein japanischer Reporter ist vom Vorwurf der Spionage im Auftrag Nordkoreas freigesprochen worden.

  • Kein Schadenersatz für Ex-Raucher

    22. Januar 2010    

    Ein japanisches Bezirksgericht weist eine Klage von Ex-Rauchern ab und reicht das Problem an die Politik weiter.

  • DNA-Test entlastet unschuldig Verurteilten

    26. November 2009    

    Wegen eines ungenauen DNA-Tests verbrachte Toshikazu Sugaya 17 Jahre im Gefängnis. Jetzt belegt ein neuer DNA-Test seine Unschuld.