News aus Japan, Taiwan und China

Dossier: Thomas Köhler

Der Schweizer Japan-Reisefachmann Thomas Köhler verlor nach dem Tsunami in Japan seine Stelle. Statt aufzugeben, beschloss er dem Land, das ihm so viel gegeben hatte, zu helfen. Zwischen August und Dezember 2011 marschierte er von der Nordspitze Hokkaidos bis zur Südspitze Kyushus. In 5 Monaten legte 2900 Kilometer zu Fuss zurück. Mit seinem Marsch wurde der Schweizer zu einer Mediensensation. Die japanische Regierung zeichnete ihn für seine Verdienste nach dem Grossen Erdbeben aus. Auch für Asienspiegel bloggte er über die Reise seines Lebens. Über sein Projekt ist nun der Dokumentarfilm “Negative: Nothing” von den Brüdern Jan und Stephan Knüsel (negativenothing.com) entstanden, der Anfang Oktober 2012 in Winterthur Vorpremiere feierte. Seither ist der Dokumentarfilm zu einem Überraschungserfolg herangewachsen. Weit über 10’000 Menschen haben den vollständig unabhängig produzierten Film gesehen. In Tokio war “Negative: Nothing” im Kino zu sehen, die Fluggesellschaft Swiss hat den Film ins Entertainment-Programm aufgenommen und in Zürich wird er noch immer im Alternativkino (alternativkino.ch) öffentlich gezeigt.

  • Kilometer 1250 vor Augen

    14. Oktober 2011    

    Zu Fuss durch Japan: Thomas Köhler hat fast die Hälfte seiner Reise geschafft. In seinem Blogbeitrag schreibt er über sein TV-Erlebnis und einen besonderen Höhepunkt.

  • «Darf ich Ihr Gepäck tragen?»

    20. September 2011    

    Zu Fuss durch Japan: Thomas Köhler ist auf der Hauptinsel angekommen. In seinem Blogbeitrag schreibt er über Begegnungen, die ihm selbst seine schwerste Last abnehmen.

  • «Ganbatte kudasai»

    4. September 2011    

    Zu Fuss durch Japan: Thomas Köhler hat die Nordinsel Hokkaido durchschritten. In seinem Blogbeitrag schreibt er über die mediale Aufmerksamkeit und eine schöne Begegnung.

  • Zu Fuss durch Japan

    20. August 2011    

    Thomas Köhler geht 2500 Kilometer zu Fuss durch Japan. In seinem Blogbeitrag schreibt er über sein erstes Etappenziel, schöne Begegnungen und schwierige Momente.

  • Vier Monate nach dem Tsunami

    29. Juli 2011    

    Der Schweizer Thomas Köhler war als Helfer in der vom Tsunami zerstörten Stadt Ishinomaki. Gegenüber Asienspiegel beschreibt er die Lage vor Ort, bevor er zu seiner grössten Reise aufbricht.