News aus Japan, Taiwan und China

Dossier: Tokio

  • Japans Tanzverbot

    27. April 2014    

    Seit vier Jahren nehmen die Razzien in japanischen Clubs in Osaka und Tokio zu. Viele mussten schliessen. Die Behörden greifen dabei auf ein Gesetz von 1948 zurück, das das Tanzen nach 1 Uhr untersagt.

  • Tokios Schliessfach-Verbot

    20. April 2014    

    Am Mittwoch wird US-Präsident Barack Obama in Tokio erwartet. Die Sicherheitsmassnahmen im Vorfeld sind riesig. Besonders ein Verbot hat die Tokioter auf dem falschen Fuss erwischt.

  • Vom Streit zur Städtediplomatie

    17. April 2014    

    Zwischen Japan und China herrscht auf Regierungsebene eine politische Eiszeit. Nun scheint aber Tokios neuer Gouverneur einen guten Draht zu Peking zu haben. Die Städtediplomatie soll es richten.

  • Die Wohnungen der Toten

    9. April 2014    

    Würden Sie in einer Wohnung leben wollen, in der jemand Selbstmord beging oder getötet wurde? Gewöhnlich meiden die Japaner solche «stigmatisierten Immobilien». Doch in Tokio findet ein Umdenken statt.

  • Wenn Millionen Pendler stranden

    3. April 2014    

    Ein grosses Erdbeben in Tokio hätte Auswirkungen auf Bahn, Flugverkehr und auch auf Aufzüge. Das Transportministerium hat nun ein Szenario skizziert – und will schnell die Sicherheit verbessern.

  • Die Kirschblüten-Karte

    31. März 2014    

    In Japan werden die ersten Kirschblütenfeste gefeiert. Für Japan-Reisende ist es aber noch nicht zu spät, um die weisse Pracht mit eigenen Augen zu sehen. Karten informieren über den aktuellen Blütenstand.

  • Der Shinkansen wird 50

    1. März 2014    

    1964 wurde zwischen Tokio und Osaka die erste Hochgeschwindigkeitsstrecke eröffnet. Die Fahrzeit hat sich inzwischen auf 145 Minuten reduziert. Ab 2015 soll es noch schneller gehen.

  • Der Tsukiji-Fischmarkt zieht um

    22. Februar 2014    

    Der bisherige, weltbekannte Tsukiji-Fischmarkt wird weiter in den Süden der Stadt verlegt. Dort soll ein riesiger Komplex entstehen. Der neue Standort bereitet jedoch einige Probleme.

  • Japan versinkt im Schnee

    15. Februar 2014    

    Zum zweiten Mal innerhalb einer Woche ist es zu starken Schneefällen in Japan gekommen. Tokio ist auf solch abrupte Wintereinbrüche kaum vorbereitet.

  • Die verpasste Anti-AKW-Chance

    11. Februar 2014    

    Der von Premier Abe unterstützte Yoichi Masuzoe ist neuer Gouverneur von Tokio. Anti-AKW-Gegner und Ex-Premier Hosokawa ist gescheitert. Die Niederlage haben sich die Atomgegner selbst zuzuschreiben.

  • Der Musikbetrug

    7. Februar 2014    

    Der gehörlose Star-Komponist Mamoru Samuragochi wurde als Japans Beethoven gefeiert. Nun stellt sich heraus: Der Mann hatte stets einen Ghostwriter an seiner Seite. Und hören kann er offenbar auch.

  • Selbstmord mit Folgekosten

    4. Februar 2014    

    In Tokios Zugverkehr sind Selbstmorde die häufigste Ursache für Betriebsstörungen. Mit verschiedensten Methoden versucht man diese Zahl zu verringern. Selbst die Hinterbliebenen werden zur Kasse gebeten.

  • Gratis-Wifi in Japan

    29. Januar 2014    

    Wer schon einmal in Japan zu Besuch war, der weiss: Kostenlose WLAN-Hotspots an öffentlichen Orten sind spärlich gesät. Doch langsam tut sich was in den japanischen Grossstädten.

  • Der NHK-Chef und die Trostfrauen

    28. Januar 2014    

    Für Japans öffentlich-rechtlichen Sender NHK ist die objektive Berichterstattung oberstes Gebot. Nun aber sorgt aber sein neuer Präsident mit Aussagen über die Zwangsprostitution im Zweiten Weltkrieg für einen Skandal.

  • Ein Ausweg aus der China-Sackgasse

    24. Januar 2014    

    Mit dem Versprechen des Atomausstiegs will Ex-Premier Hosokawa Gouverneur von Tokio werden. Auch die belasteten Beziehungen zu China möchte er verbessern. Hosokawa ist kein Unbekannter in Peking.

  • Ein mächtiges Anti-AKW-Duo

    15. Januar 2014    

    Japans Ex-Premier Morihiro Hosokawa will Gouverneur von Tokio werden. Dabei spannt er mit Ex-Premier Junichiro Koizumi zusammen. Ihr Ziel: Tokio vom Atomstrom befreien.

  • Der nächste Comeback-Premier?

    10. Januar 2014    

    Im Februar wählt Japans Hauptstadt Tokio einen neuen Gouverneur. Ex-Premier Morihiro Hosokawa liebäugelt mit einer Kandidatur. Er möchte den Atomausstieg und sucht dafür die Nähe zu Junichiro Koizumi.

  • Zum halben Preis nach Tokio

    8. Januar 2014    

    Wer in einer Stunde vom Internationalen Flughafen Narita nach Tokio gelangen wollte, musste bislang viel Geld hinblättern. Diese Zeiten sind vorbei. Der Narita Express bietet Ausländern künftig einen Billigtarif an.

  • Der Erdbeben-Aufzug

    5. Januar 2014    

    Tokio ist eine Stadt mit 150’000 Aufzügen. Bei einem starken Beben wären tausende Menschen in den engen Kabinen eingeschlossen. Nun sollen einige Aufzüge für den Notfall ausgestattet werden.

  • Abes Besuch im Kriegsschrein

    27. Dezember 2013    

    Shinzo Abe hat zum ersten Mal als Premierminister den umstrittenen Yasukuni-Kriegsschrein besucht. Die Reaktionen aus China und Südkorea kamen prompt. Doch was hat Shinzo Abe zu diesem Schritt bewegt?

  • Japans erster Nachtbus

    22. Dezember 2013    

    In Tokio stellt der öffentliche Verkehr seinen Betrieb um Mitternacht ein. Nun gibt es jeweils am Samstagmorgen den ersten innerstädtischen Nachtbus des Landes – zwischen Shibuya und Roppongi.

  • Das Geschäft mit den Schulmädchen

    18. Dezember 2013    

    Das dubiose Geschäft mit Frauen in Highschool-Uniformen, von denen viele minderjährig sind, boomt in Tokio. Die Branche umgeht das Gesetz mit immer neuen, fragwürdigen Dienstleistungen.

  • Die Kino-Premiere in Tokio

    16. November 2013    

    «Negative: Nothing» hat in Tokio mit einer Spezialvorführung seine Kino-Premiere gefeiert. Selbst eine prominente Unterstützung aus Fukushima kam.

  • «Obdachlose unerwünscht»

    3. November 2013    

    Ein McDonalds-Ableger in Tokio verweigert den Obdachlosen den Zutritt und vermerkt dies auf einem Hinweisblatt. Erst ein auf Twitter publiziertes Foto bringt die Fastfood-Kette unter Druck.

  • Tokios kreative Taxis

    5. September 2013    

    Damit der Kunde nichts im Taxi vergisst, rüstet eine Tokioter Taxi-Firma ihre Autos mit eine Technologie aus, der nichts entgeht. Derweil setzen die Fahrer immer mehr auf Twitter als hilfreiches Arbeitsgerät.