News aus Japan. Von Jan Knüsel.

Dossier: Verbot

  • Das Selfie-Stick-Verbot

    18. August 2015    

    Selfie-Sticks boomen auch in Japan. Doch nun wächst der Widerstand. Einige grosse Museen, Bahnbetreiber und Unterhaltungsparks haben ein Verbot ausgesprochen.

  • Tätowiert ins Onsen

    29. Juni 2015    

    In den meisten japanischen Onsen-Bädern gilt bis heute die Regelung: Eintritt für Tätowierte untersagt. Das führt zuhehmend zu Konflikten. Nun schaltet sich erstmals Japans Tourismusbehörde ein.

  • Japan mag es roh

    28. Mai 2015    

    In Japan wird nicht nur der Fisch roh gegessen. Auch rohes Fleisch wird gerne bestellt, ja selbst die rohe Schweineleber. Doch dies geht den Behörden nun zu weit.

  • Kleines Tattoo erlaubt

    18. April 2015    

    In den meisten heissen Bädern in Japan gilt: Eintritt für Tätowierte untersagt. Nun aber setzt allmählich ein Umdenken ein, wie eine Luxushotelkette beweist.

  • Kein Zutritt für Verliebte

    17. Dezember 2014    

    Die jungen Japaner nutzen Weihnachten für ein romantisches Date. Ein Restaurant hat nun aber ein Pärchenverbot an Heiligabend erlassen – aus Rücksicht auf seine Angestellten.

  • Handys im Zug ausschalten?

    7. September 2014    

    Seit fast zehn Jahren werden die japanischen Bahngäste aufgefordert, ihre Handys in der Nähe der Priority-Seats vollständig auszuschalten. Nun aber setzt ein Umdenken ein.

  • Die Manga-Zensur

    14. Mai 2014    

    Seit 2011 kann Tokios Stadtregierung gegen den Verkauf von Mangas mit sexuellen Darstellungen vorgehen. Trotz Kritik aus der Branche hat sie nun erstmals einen Manga-Titel auf den Index gesetzt.

  • Schwanger ins Onsen

    5. April 2014    

    Seit 32 Jahren wird Schwangeren per Gesetz abgeraten, ins heisse Onsen-Bad zu steigen. Die japanische Regierung hat nun beschlossen, diese Empfehlung zu kippen.

  • Keine Lust auf Walfleisch

    1. April 2014    

    Japan darf in der Antarktis keinen Walfang mehr betreiben. Dem Land bleiben genügend Alternativen, um den Markt zu versorgen. Aus einem anderen Grund sieht es jedoch düster für Japans Walfang-Zukunft aus.

  • Singapurs Homo-Verbot

    22. September 2013    

    Nicht nur Kaugummi kauen ist in Singapur verboten, auch homosexuelle Handlungen zwischen Männern stehen offiziell noch immer unter Strafe. Gerade christliche Gruppen wollen, dass dies so bleibt.

  • Kundenfang im Sündenpflaster

    26. August 2013    

    Kabukicho ist Tokios Sündenpflaster. In den Strassen des grellen und lauten Ausgehviertels sind lästige Kundenfänger an der Tagesordnung. Damit wird nun bald Schluss sein.

  • Rauchverbot am Strand

    19. Juli 2013    

    In Japan darf in Restaurants, Clubs und Geschäften noch immer geraucht werden. Das Rauchverbot wird vornehmlich auf den Gehwegen der Städte durchgesetzt. In Kobe gehen die Behörden noch einen Schritt weiter.

  • Taiwans lebendige Märkte

    7. Mai 2013    

    Auf Taiwans Märkten werden die Hühner lebendig angeboten und vor Ort geschlachtet. Bald schon wird diese Praxis verboten sein. Der Vogelgrippevirus beschleunigt das Ende dieser Tradition.

  • Kein Fahrrad für Frauen

    15. Januar 2013    

    15 Jahre lang durften die Frauen in Nordkoreas Städten nicht Fahrrad fahren. Kim Jong-un hebte hob dieses Gesetz letztes Jahr auf. Doch nun soll wieder alles anders sein.

  • Verbotene Parteinamen

    1. Dezember 2012    

    In Taiwan sollte eine politische Partei mit dem Namen von Basketballstar Jeremy Lin gegründet werden. Die Behörden erteilten eine Absage. Auch der Piratenpartei ging es gleich.

  • Alkoholverbot für US-Soldaten

    29. November 2012    

    Auf Okinawa stationierte US-Soldaten haben wiederholt für Negativschlagzeilen in Japan gesorgt. Nun zieht das US-Militär die Handbremse.

  • Sayonara rohe Rindsleber

    4. Juli 2012    

    Japan verbannt aus Gesundheitsgründen eine Delikatesse vom Menüplan: Die rohe Rindsleber. Kreative Restaurantbesitzer haben jedoch bereits eine Lösung zur Umgehung des Gesetzes gefunden.

  • Ausländische Gäste nicht erwünscht

    23. Juni 2012    

    Die Einführung der neuen Identitätskarte in China scheint vieles für die Bevölkerung vereinfacht zu haben. Ausländische Gäste haben das Nachsehen, gerade wenn es um eine Hotelübernachtung geht.

  • «Sind Sie tätowiert?»

    15. Mai 2012    

    UPDATE Osakas Beamtenwelt muss sich unangenehme Fragen stellen lassen. Ihr Bürgermeister Toru Hashimoto will von allen 30’000 Mitarbeitern wissen, ob sie tätowiert sind.

  • Liebesverbot für die Jugend

    4. Mai 2012    

    Eine Mittelschule in China geht gegen die Liebe vor, weil sie die Schüler vom Lernen abhalte. Die verhängten Verbote muten grotesk an. Den Eltern gefällt es.