flickr/​Borut Peter­linDer Mann hat gut lachen: Kim Jong-il und sei­ne Freunde.

«Die japa­ni­sche Poli­tik hat sich bis aufs Äus­sers­te in Macht­kämp­fe ver­strickt!» Mit die­sen Wor­ten infor­mier­te der nord­ko­rea­ni­sche Rund­funk sei­ne Hörer über die japa­ni­schen Neu­wah­len. «Wäh­rend die poli­ti­sche Lage in Japan in einen Zustand des Cha­os ver­sinkt, wur­de das Unter­haus am 21. Juli auf­ge­löst und Neu­wah­len für den 30. August ange­setzt.» Es ist eine Pre­mie­re, dass sich die nord­ko­rea­ni­schen Medi­en über japa­ni­sche Wah­len äussern.

Mit der Libe­ral­de­mo­kra­ti­schen Par­tei Japans (LDP) ist ein poli­ti­scher Erz­feind Nord­ko­reas dar­an, die Regie­rungs­mehr­heit zu ver­lie­ren. Beson­ders die unge­klär­ten Ent­füh­rungs­fäl­le von japa­ni­schen Staats­an­ge­hö­ri­gen und die nord­ko­rea­ni­schen Rake­ten- und Atom­bom­ben­tests haben die Bezie­hung der bei­den Län­der in den letz­ten Jah­ren mas­siv belas­tet und die poli­ti­sche Rhe­to­rik auf bei­den Sei­ten verschärft.

In ihrer Aus­ga­be vom 25. Juli rech­net die «Arbei­ter­zei­tung», das Sprach­rohr der nord­ko­rea­ni­schen Arbei­ter­par­tei, in einem gewohnt bis­si­gen Ton mit der LDP ab: «Die fana­ti­schen poli­ti­schen Mass­nah­men der Regie­rung Aso haben die japa­ni­sche Wirt­schaft und die Lebens­wei­se sei­nes Vol­kes an den Rand des Zusam­men­bruchs geführt. Der Volks­see­le ent­raubt, hat sich die LDP mit ihren Nie­der­la­ge in sämt­li­chen Kom­mu­nal­wah­len der Lächer­lich­keit ausgesetzt.»

Kein Wort über die DPJ

Zur oppo­si­tio­nel­len Demo­kra­ti­schen Par­tei Japans (DPJ) hat­ten die nord­ko­rea­ni­schen Medi­en nicht viel zu ver­mel­den. Nur soviel wuss­te der nord­ko­rea­ni­sche Rund­funk zu berichten:«Die LDP hat gegen die DPJ bei den Kom­mu­nal­wah­len eine Nie­der­la­ge auf der gan­zen Linie erlebt.» Die Tat­sa­che, dass sich selbst bei einem Sieg der DPJ nicht viel in der japa­ni­schen Nord­ko­rea-Poli­tik ändern dürf­te, moch­te Pyöng­jang in der Stun­de des Tri­um­phes nicht erwähnen.