Nied­lich ist das neue Cool

flickr/​colodioSehr kawaii: Mäd­chen in Harajuku.

Seit April 2008 läuft auf dem öffent­lich-recht­li­chen Fern­seh­sen­der NHK das Pro­gramm Tokyo Kawaii TV, wel­ches sich an Mäd­chen im Teenage-Alter und jun­ge Frau­en Anfang 20 rich­tet. In der Sen­dung wird über Mode und Acces­soires berich­tet, die nied­lich oder süss, eben kawaii, sind. Das Phä­no­men der Kawaii-Mode treibt auf die Spit­ze, was Ines Ligron, die Frau hin­ter der Miss Uni­ver­se Japan, als «20-jäh­ri­ge, die sich ver­hal­ten als wären sie 12» bezeich­net hat (Asi­en­spie­gel berich­te­te).

Sep­tem­ber 2020 – Die­ser Blog kann ohne die Unter­stüt­zung der Leser nicht über­le­ben. Mit einem frei­wil­li­gen Abo tra­gen Sie dazu bei, dass die­ses täg­li­che Stück Japan auch nach 11 Jah­ren wei­ter­exis­tiert – unab­hän­gig, kos­ten­los und frei von Goog­­le-Wer­bun­­gen. Herz­li­chen Dank! Ich blei­be täg­lich dran, bis die­se Kri­se über­stan­den ist und dar­über hinaus.

Japa­ni­sche Mäd­chen­mo­de in der Mode­haupt­stadt Paris

CNN und eng­lisch­spra­chi­ge Zei­tun­gen berich­te­ten bereits über die Sen­dung. Jetzt ging die als kon­ser­va­tiv gel­ten­de NHK in die Kawaii-Offen­si­ve und schick­te das Team von Tokyo Kawaii TV an eine eigens orga­nis­er­te Mode­schau nach Paris.

Kri­ti­ker sag­ten, der Markt für Kawaii-Mode sei nicht gross genug und Erwach­se­ne könn­ten die Designs nicht tra­gen, doch Kao­ri Kai­ho, die Pro­du­zen­tin der Sen­dung, rekla­miert einen Erfolg. Die Mode­schau mit Ent­wür­fen von jun­gen, popu­lä­ren Desi­gnern aus Tokios trend­an­ge­ben­den Vier­teln Shi­bu­ya und Hara­juku fand im Rah­men der Japan Expo in Paris statt, wel­che 140 000 Besu­cher anzog.

Gezeigt wur­den von Schul­mäd­chen­uni­for­men, dem Loli­ta-Look und Her­ren­mo­de inspi­rier­te Ent­wür­fe. «Alle 36 Sit­ze waren besetzt und im Publi­kum befan­den sich auch ein Pari­ser Mode­mo­gul, eini­ge Mode-Jour­na­lis­ten und Ein­käu­fer» sag­te Kai­ho gegen­über der Mai­ni­chi Shimbun.

Behör­den und Indus­trie ent­wi­ckeln Interesse

Neu­er­dings wol­len auch Behör­den, wel­che das Phä­no­men lan­ge als vor­über­ge­hen­de Mode-Erschei­nung abge­tan hat­ten, und Indus­trie die Kawaii-Mode zu einem rich­ti­gen Geschäft machen, wie zuvor schon Man­ga, Ani­me und Video­spie­le (Asi­en­spie­gel berich­te­te).

Auch das japa­ni­sche Aus­sen­mi­nis­te­ri­um hat die Macht der japa­ni­schen Pop­kul­tur erkannt (Asi­en­spie­gel berich­te­te) und setzt auf den Trend Kawaii-Mode. Es sand­te Misa­ko Aoki, Yu Kimu­ra and Shi­zu­ka Fujio­ka als Kawaii-Bot­schaf­te­rin­nen nach Ita­li­en, wo die­ses Jahr der G8-Gip­fel statt­fand. In Schul­mäd­chen­uni­form und Lolita-Look.

NHK strahlt die Sen­dung am 15. August aus.

Im Shop
An alle Leser
Freiwilliges Abo

An alle Leser

Mit einem frei­wil­li­gen Abo sichern Sie die Zukunft die­ses unab­hän­gi­gen Blogs.

MEHR ERFAHREN

Jan in Japan
Buch

Jan in Japan

60 Orte abseits von Tokio und Kyo­to: Eine Rei­se durch den viel­fäl­ti­gen Inselstaat.

BUCH KAUFEN

In Japan
Buch

In Japan

Der prak­ti­sche Rei­se­füh­rer von Jan Knü­sel in der 6. Auflage.

BUCH KAUFEN

cas-ostasien
Shinsen
asia-intensiv
Shizuku
Sato
Negishi
Bimi
Gustav Gehrig
Kabuki
Schuler Auktionen
Yu-an
Butcher
Edomae
Japan Wireless
Aero Telegraph
Nooch
Asia Society
Depositphotos 1b
Prime Travel
Kokoro
Kalligrafie
Japan Rail Pass
Kabuki_2
Keto-Shop
Depositphotos 2
Depositphotos 1