flickr/​JanneMHier ist das blaue Licht einem foto­gra­fi­schen Effekt zu verdanken.

JR East wird in allen 29 Bahn­hö­fen der Tokio­ter Yama­no­te-Linie blaue LEDs instal­lie­ren. Die Leuch­ten sol­len poten­ti­el­le Selbst­mör­der davon abhal­ten, sich vor einen Zug zu wer­fen. 7 Bahn­hö­fe der Yama­no­te-Linie sind bereits mit blau­en LEDs aus­ge­stat­tet wor­den, dar­un­ter Shin­ba­shi und Yura­ku­cho. Die übri­gen sol­len bis Ende Okto­ber fol­gen, berich­tet die Asahi Shim­bun.

Die Lich­ter wer­den an den Bahn­stei­gen­den an der Decke ange­bracht, weil vie­le Men­schen sich das Leben neh­men, indem sie sich vor einen ein­fah­ren­den Zug wer­fen. Dem blau­en Licht wird eine beru­hi­gen­de Wir­kung nach­ge­sagt und JR East hofft, dass sich poten­ti­el­le Selbst­mör­der dadurch von ihrem Vor­ha­ben abbrin­gen las­sen, sich vor einen Zug zu wer­fen. Die Zahl der an Bahn­hö­fen von JR East began­ge­nen Selbst­mor­de stieg von 42 im Fis­kal­jahr 2006 auf 58 im Fis­kal­jahr 2007 und 68 im Fis­kal­hjahr 2008.

Wir­kung umstritten

Obwohl Exper­ten über die Wir­kung des blau­en Lichts geteil­ter Mei­nung sind, wer­den sol­che Sys­te­me seit eini­gen Jah­ren in ganz Japan ver­mehrt ein­ge­setzt. JR East hat an den Bahn­hö­fen Kita-Ageo, Oke­ga­wa und Kit­amo­to in der Prä­fek­tur Saita­ma und an den Bahn­hö­fen Ogi­ku­bo und Nishi-Ogi­ku­bo auf der Tokio­ter Chuo-Linie bereits blaue LEDs instal­liert. Auch JR West und Kei­hin Elec­tric Express Rail­way Co. haben an ein­zel­nen Bahn­hö­fen bereits blaue Lich­ter instal­liert. Es ist jedoch unge­wöhn­lich, dass alle Bahn­hö­fe einer Stre­cke der­art nach­ge­rüs­tet werden.