Der Trick mit dem gefälsch­ten Fingerabdruck

An der japa­ni­schen Gren­ze: Die Fin­ger­ab­drü­cke wer­den elek­tro­nisch registriert.

Die Yomi­uri Shim­bun berich­tet, dass seit Janu­ar 2008 min­des­tens 8 Süd­ko­rea­ne­rin­nen gelun­gen ist, das 2007 ein­ge­führ­te bio­me­tri­sche Erken­nungs­sys­tem der japa­ni­schen Grenz­be­hör­de zu über­lis­ten (Asi­en­spie­gel berich­te­te).

Okto­ber 2020 – Die­ser Blog kann ohne die Unter­stüt­zung der Leser nicht über­le­ben. Mit einem frei­wil­li­gen Abo tra­gen Sie dazu bei, dass die­ses täg­li­che Stück Japan auch nach 11 Jah­ren wei­ter­exis­tiert – unab­hän­gig, kos­ten­los und frei von Goog­­le-Wer­bun­­gen. Herz­li­chen Dank! Ich blei­be täg­lich dran, bis die­se Kri­se über­stan­den ist und dar­über hinaus.

So reis­ten 2 Süd­ko­rea­ne­rin­nen unbe­hel­ligt nach Japan ein, die zuvor schon ille­gal als Ani­mier­da­men in einem japa­ni­schen Caba­ret-Club gear­bei­tet hat­ten und im Janu­ar 2008 depor­tiert wur­den. Und dies obwohl ihre Fin­ger­ab­drü­cke in der Daten­bank der Immi­gra­ti­ons­be­hör­de gespei­chert waren.

Mit Hil­fe gestoh­le­ner Päs­se und Spe­zi­al­kle­be­bän­dern aus Sili­kon für die Zei­ge­fin­ger, umgin­gen sie am Tokio­ter Flug­ha­fen Hane­da die stren­gen Kon­trol­len der Grenz­be­hör­den. Erst als die Immi­gra­ti­ons­be­hör­den ver­mehrt Raz­zi­en in den Caba­ret-Clubs durch­führ­ten, stell­ten sie sich der Poli­zei, die sie erneut aus­schaf­fen liess.

Lukra­ti­ves Geschäft

Laut dem Geständ­nis der Süd­ko­rea­ne­rin­nen ist der Gebrauch die­ser Sili­kon-Kle­be­bän­der weit ver­brei­tet. Die Ermitt­lun­gen der süd­ko­rea­ni­schen Poli­zei haben erge­ben, dass dahin­ter ein lukra­ti­ves Geschäft lauert.

Rund 13 Fäl­le konn­ten bis­her zurück­ver­folgt wer­den. Die süd­ko­rea­ni­schen Händ­ler haben mit dem Ver­kauf der Spe­zi­al­kle­be­bän­der rund 1 Mil­li­on Yen (9’000 Euro) ein­ge­nom­men. 8 Käu­fern gelang es schliess­lich mit die­ser Metho­de in Japan ein­zu­rei­sen. 3 davon hat die japa­ni­sche Poli­zei aus­fin­dig machen können.

Stren­ge­re Kontrollen

Auch einer Chi­ne­sin ist es letz­tes Jahr gelun­gen anhand einer Haut­trans­plan­ta­ti­on das bio­me­tri­sche Erken­nungs­sys­tem der japa­ni­schen Behör­den zu täu­schen (Asi­en­spie­gel berich­te­te).

Das Jus­tiz­mi­nis­te­ri­um hat aus die­sen Grün­den die Grenz­po­li­zei ange­hal­ten, ein stren­ge­res Auge auf die Fin­ger­ab­drü­cke zu wer­fen und bei Bedarf eine Wie­der­ho­lung zu ver­lan­gen. Auch die Com­pu­ter für die Fin­ger­ab­drü­cke wur­den tech­nisch ver­bes­sert. ja.

Im Shop
An alle Leser
Freiwilliges Abo

An alle Leser

Mit einem frei­wil­li­gen Abo sichern Sie die Zukunft die­ses unab­hän­gi­gen Blogs.

MEHR ERFAHREN

Jan in Japan
Buch

Jan in Japan

60 Orte abseits von Tokio und Kyo­to: Eine Rei­se durch den viel­fäl­ti­gen Inselstaat.

BUCH KAUFEN

In Japan
Buch

In Japan

Der prak­ti­sche Rei­se­füh­rer von Jan Knü­sel in der 6. Auflage.

BUCH KAUFEN

asia-intensiv
Shinsen
Sato
Schuler Auktionen
Yu-an
Butcher
Nooch
Bimi
Kabuki
Negishi
Aero Telegraph
Shizuku
cas-ostasien
Asia Society
Gustav Gehrig
Edomae
Japan Wireless
Depositphotos 1b
Prime Travel
Kokoro
Kalligrafie
Japan Rail Pass
Kabuki_2
Keto-Shop
Depositphotos 2
Depositphotos 1