Neue Metho­den gegen die Kinderpornografie

flickr/​Krynowek EineKin­der­por­no­gra­fi­sches Mate­ri­al ver­brei­tet sich vor allem über das Internet.

Die japa­ni­sche Regie­rung will stren­ger gegen die Kin­der­por­no­gra­fie im Inter­net vor­ge­hen. Vor­ge­se­hen ist ein Gesetz, dass dem Staat erlaubt Inter­net­pro­vi­der auf­zu­for­dern, ent­spre­chen­de Web­sei­ten zu blockieren.

Sep­tem­ber 2020 – Die­ser Blog kann ohne die Unter­stüt­zung der Leser nicht über­le­ben. Mit einem frei­wil­li­gen Abo tra­gen Sie dazu bei, dass die­ses täg­li­che Stück Japan auch nach 11 Jah­ren wei­ter­exis­tiert – unab­hän­gig, kos­ten­los und frei von Goog­­le-Wer­bun­­gen. Herz­li­chen Dank! Ich blei­be täg­lich dran, bis die­se Kri­se über­stan­den ist und dar­über hinaus.

«Es han­delt sich bei die­ser The­ma­tik um einen schwe­ren Ver­stoss gegen die Rech­te der Kin­der. Des­halb soll­ten wir uns nicht mit lan­gen Dis­kus­sio­nen dar­über auf­hal­ten», sag­te Kazu­hi­ro Hara­gu­chi, Minis­ter für Inne­res an einer Pressekonferenz.

Lan­ge Zeit zöger­te die Regie­rung mit sol­chen Mass­nah­men. Das Recht auf Pri­vat­sphä­re bei der Kom­mu­ni­ka­ti­on wur­de höher bewer­tet. Die Poli­zei drängt jedoch seit län­ge­rem auf mehr Hand­lungs­frei­heit in die­ser Angelegenheit.

Eine Haupt­quel­le der Kinderpornografie

Mit der Ankün­di­gung Web­sei­ten zu blo­ckie­ren, reagiert die Regie­rung in Tokio denn auch auf die zuneh­men­de Kri­tik aus dem Aus­land. Japan ist welt­weit eine der Haupt­quel­len für Kin­der­por­no­gra­fie. Die Zahl der Fäl­le von Kin­der­por­no­gra­fie in Japan ist im letz­ten Jahr mit ins­ge­samt 935 Fäl­len um fast 40 Pro­zent gestie­gen und hat damit einen trau­ri­gen Rekord gesetzt (Asi­en­spie­gel berich­te­te).

Die Pro­duk­ti­on und das Ver­brei­ten von kin­der­por­no­gra­fi­schem Mate­ri­al ist in Japan gesetz­lich unter­sagt, nicht aber des­sen Down­load und Besitz für den per­sön­li­chen Gebrauch.

Zwei­fel an der Effi­zi­enz der Massnahme

Hiro­mit­su Taka­gi, Exper­te für Infor­ma­ti­ons­si­cher­heit, bezwei­felt die Effi­zi­enz einer sol­chen Mass­nah­me. Selbst wenn Web­sei­ten blo­ckiert wür­den, könn­ten Nut­zer wei­ter­hin Kin­der­por­no­gra­fie über Daten­aus­tausch­pro­gram­me online weiterverbreiten.

«Die­ses Pro­blem muss gelöst wer­den, ansons­ten wird die Kin­der­por­no­gra­fie immer wie­der im Netz auf­tau­chen», sagt Taka­gi gegen­über der Yomi­uri Shim­bun.

Kei­ne Neuheit

Japan ist nicht das ers­te Land, das mit einer Blo­ckie­rung von Web­sei­ten die Kin­der­por­no­gra­fie bekämp­fen will. Gross­bri­tan­ni­en und Ita­li­en haben bereits ähn­li­che Mass­nah­men ergriffen.

Im Shop
An alle Leser
Freiwilliges Abo

An alle Leser

Mit einem frei­wil­li­gen Abo sichern Sie die Zukunft die­ses unab­hän­gi­gen Blogs.

MEHR ERFAHREN

Jan in Japan
Buch

Jan in Japan

60 Orte abseits von Tokio und Kyo­to: Eine Rei­se durch den viel­fäl­ti­gen Inselstaat.

BUCH KAUFEN

In Japan
Buch

In Japan

Der prak­ti­sche Rei­se­füh­rer von Jan Knü­sel in der 6. Auflage.

BUCH KAUFEN

cas-ostasien
Shinsen
asia-intensiv
Shizuku
Sato
Negishi
Bimi
Gustav Gehrig
Kabuki
Schuler Auktionen
Yu-an
Butcher
Edomae
Japan Wireless
Aero Telegraph
Nooch
Asia Society
Depositphotos 1b
Prime Travel
Kokoro
Kalligrafie
Japan Rail Pass
Kabuki_2
Keto-Shop
Depositphotos 2
Depositphotos 1