Aus­län­der­fal­le Roppongi

flickr/​megabnBerühmt berüch­tigt: Rop­pon­gi bei Nacht

Rop­pon­gi ist Tokios belieb­tes­tes Aus­geh­vier­tel für Aus­län­der und Tou­ris­ten. Hier geht die Nacht nie zu Ende. Der Alko­hol in den Bars fliesst in Strö­men – und für Betrü­ger ist Rop­pon­gi ein gefun­de­nes Fres­sen. Laut der Japan Times hat die Poli­zei allei­ne in die­sem Jahr über 100 Kla­gen wegen mög­li­chen Kre­dit­kar­ten­be­trugs von Aus­län­dern erhal­ten, die zumeist aus Euro­pa, den USA und seit kur­zem aus Chi­na kommen.

Okto­ber 2020 – Die­ser Blog kann ohne die Unter­stüt­zung der Leser nicht über­le­ben. Mit einem frei­wil­li­gen Abo tra­gen Sie dazu bei, dass die­ses täg­li­che Stück Japan auch nach 11 Jah­ren wei­ter­exis­tiert – unab­hän­gig, kos­ten­los und frei von Goog­­le-Wer­bun­­gen. Herz­li­chen Dank! Ich blei­be täg­lich dran, bis die­se Kri­se über­stan­den ist und dar­über hinaus.

Im Ver­dacht ste­hen rund 40 Bars und Restau­rants, die sys­te­ma­tisch ihre Kun­den hin­ters Licht füh­ren. Für die Poli­zei sind Aus­län­der ein­fa­che Opfer: «Aus­län­di­sche Tou­ris­ten spre­chen sel­ten Japa­nisch. Sich recht­lich zu weh­ren ist für sie beson­ders schwierig.»

In min­des­tens einem Fall ging die Rech­nung für die Betrü­ger jedoch nicht auf. So hat­te ein Ita­lie­ner, der seit Jah­ren in Tokio lebt, Anfang die­ses Jah­res Kla­ge gegen ein Restau­rant und zwei Kre­dit­kar­ten­fir­men ein­ge­reicht. Auf des­sen monat­li­cher Abrech­nung wur­de ein Betrag über 370’000 Yen (knapp 3400 Euro) für ein Restau­rant abge­bucht, das er nie besucht hatte.

Auf den Vor­wurf fol­gen Gegenvorwürfe

Der Ita­lie­ner ver­mu­tet, dass er bei einem Bar-Besuch in Rop­pon­gi übers Ohr gehau­en wur­de. Denn die Bar befand sich nur ein Stein­wurf vom ange­ge­be­nen Restau­rant weit ent­fernt. Das Restau­rant wehr­te sich gegen den Vor­wurf. Der Ita­lie­ner kön­ne sich nicht mehr dar­an erin­nern, weil er betrun­ken gewe­sen sei.

Die Kre­dit­kar­ten­fir­ma bestä­tig­te jedoch dem Gericht, dass eine Abrech­nungs­ma­schi­ne für die Kre­dit­kar­te sehr wohl ört­lich ver­scho­ben wer­den kön­ne. Dadurch sei ein Betrugs­fall nicht aus­ge­schlos­sen. Im Juli bekam das Opfer schliess­lich von einem Tokio­ter Gericht eine Ent­schä­di­gungs­zah­lung zuge­spro­chen. ja.

Im Shop
An alle Leser
Freiwilliges Abo

An alle Leser

Mit einem frei­wil­li­gen Abo sichern Sie die Zukunft die­ses unab­hän­gi­gen Blogs.

MEHR ERFAHREN

Jan in Japan
Buch

Jan in Japan

60 Orte abseits von Tokio und Kyo­to: Eine Rei­se durch den viel­fäl­ti­gen Inselstaat.

BUCH KAUFEN

In Japan
Buch

In Japan

Der prak­ti­sche Rei­se­füh­rer von Jan Knü­sel in der 6. Auflage.

BUCH KAUFEN

asia-intensiv
Shinsen
Sato
Schuler Auktionen
Yu-an
Butcher
Nooch
Bimi
Kabuki
Negishi
Aero Telegraph
Shizuku
cas-ostasien
Asia Society
Gustav Gehrig
Edomae
Japan Wireless
Depositphotos 1b
Prime Travel
Kokoro
Kalligrafie
Japan Rail Pass
Kabuki_2
Keto-Shop
Depositphotos 2
Depositphotos 1