Scann dir dein Buch

ein­scanntWie kommt das buch in den iPad? Indem man es selbst «kocht»

Immer mehr Men­schen in Japan scan­nen ihre Bücher selbst von Hand, um die­se auf elek­tro­ni­schen Gerä­ten zur Ver­fü­gung zu haben. Hin­ter dem Trend, den man in der japa­ni­schen Inter­net­welt «Jisui» (wört­lich «selbst kochen») nennt, steht die zuneh­men­de Popu­la­ri­tät von trag­ba­ren Gerä­ten wie dem iPad.

August 2020 – Die­ser Blog kann ohne die Unter­stüt­zung der Leser nicht über­le­ben. Mit einem frei­wil­li­gen Abo tra­gen Sie dazu bei, dass die­ses täg­li­che Stück Japan auch nach 11 Jah­ren wei­ter­exis­tiert – unab­hän­gig, kos­ten­los und frei von Goog­­le-Wer­bun­­gen. Herz­li­chen Dank! Ich blei­be täg­lich dran, bis die­se Kri­se über­stan­den ist und dar­über hinaus.

Eine im Juni unter 300 iPad-Besit­zern durch­ge­führ­te Umfra­ge ergab, dass 20 Pro­zent bereits eige­ne Bücher digi­ta­li­siert hat­ten. 30 wei­te­re Pro­zent waren inter­es­siert, dies zu tun, schreibt die Mai­ni­chi Shim­bun.

Stei­gen­de Nach­fra­ge nach Scannern

Der Trend führt zu stei­gen­den Absatz­zah­len bei Scan­nern. Zwi­schen April und Juni 2010 ver­dop­pel­ten sich die Bestel­lun­gen von Scan­nern und Schnei­de­ma­schi­nen beim Online­hän­de­ler Ama­zon. Der Elek­tro­nik­markt Yodo­ba­shi Came­ra in Shin­juku Nis­hi­gu­chi wird den Kun­den gar gezeigt, wie man Bücher am bes­ten ein­scan­nen kann.

Unter­neh­men haben die Markt­lü­cke bereits ent­deckt und bie­ten die kom­plet­te Digi­ta­li­sie­rung von Büchern an. Recht­lich bewe­gen sie sich aller­dings in einer Grau­zo­ne, da das Digi­ta­li­sie­ren von Büchern nur dem Käu­fer selbst für den Eigen­ge­brauch gestat­tet ist. Der Ver­band der japa­ni­schen Ver­la­ge erwägt nun, die­se Unter­neh­men zu war­nen, dass das gewerb­li­che Digi­ta­lie­ren von Büchern ille­gal sei.

Urhe­ber­recht hinkt Tech­nik hinterher

Das Urhe­ber­recht hin­ke der tech­no­lo­gi­schen Ent­wick­lung hin­ter­her, meint Tet­s­u­ya Ima­mu­ra von der Mei­ji Uni­ver­si­ty dazu. Haupt­grund für den Boom beim Selbst-Scan­nen von Büchern ist der Man­gel an digi­ta­len Aus­ga­ben. Die neu­en Ange­bo­te ent­stün­den, weil die Nach­fra­ge nach digi­ta­len Ange­bo­ten nicht gedeckt wer­de, mein­te Yas­hio Uemu­ra, der Direk­tor der Tokyo Den­ki Uni­ver­si­ty Press, dazu und for­der­te die Ver­la­ge dazu auf, zusam­men mit den gedruck­ten Aus­ga­ben auch digi­ta­le Ver­sio­nen ihrer Bücher herauszubringen.

Im Shop
An alle Leser
Freiwilliges Abo

An alle Leser

Mit einem frei­wil­li­gen Abo sichern Sie die Zukunft die­ses unab­hän­gi­gen Blogs.

MEHR ERFAHREN

Jan in Japan – 60 Orte
Buch

Jan in Japan – 60 Orte

60 Orte abseits von Tokio und Kyo­to: Eine Rei­se durch den viel­fäl­ti­gen Inselstaat.

BUCH KAUFEN

In Japan - Der praktische Reiseführer
Buch

In Japan – Der prak­ti­sche Reiseführer

Der Best­sel­ler von Jan Knü­sel in der neu­en 6. Auf­la­ge / Edi­ti­on 2020.

BUCH KAUFEN

Shinsen
Sato
Shizuku
Kabuki
Gustav Gehrig
Negishi
Schuler Auktionen
Yu-an
Butcher
Bimi
Edomae
Japan Wireless
Aero Telegraph
Nooch
Asia Society
Depositphotos 1b
Prime Travel
Kokoro
Kalligrafie
Japan Rail Pass
Kabuki_2
Keto-Shop
Depositphotos 2
Depositphotos 1