Das Kraft­werk im Wolkenkratzer

flickr/aka.meHell erleuch­tet: Rop­pon­gi Hills bei Nacht.

Der Gebäu­de­kom­plex Rop­pon­gi Hills mit dem 238 Meter hohen Wol­ken­krat­zer im Zen­trum gehört seit sei­ner Eröff­nung 2003 zu einem der moder­nen Wahr­zei­chen Tokios. Dass die­ses archi­tek­to­ni­sche Meis­ter­werk auch noch ein Kraft­werk ist, war bis zur Atom­ka­ta­stro­phe fast gänz­lich unbekannt.

Okto­ber 2020 – Die­ser Blog kann ohne die Unter­stüt­zung der Leser nicht über­le­ben. Mit einem frei­wil­li­gen Abo tra­gen Sie dazu bei, dass die­ses täg­li­che Stück Japan auch nach 11 Jah­ren wei­ter­exis­tiert – unab­hän­gig, kos­ten­los und frei von Goog­­le-Wer­bun­­gen. Herz­li­chen Dank! Ich blei­be täg­lich dran, bis die­se Kri­se über­stan­den ist und dar­über hinaus.

Rop­pon­gi Hills erlitt im Gegen­satz zu ande­ren Hoch­häu­sern nie einen Strom­un­ter­bruch. So besitzt der Gebäu­de­kom­plex im Unter­ge­schoss ein eige­nes klei­nes Kraft­werk mit Gas­tur­bi­nen, die rund 39’000 Kilo­watt Strom erzeu­gen, berich­tet die Mai­ni­chi Shim­bun.

Die Hit­ze der Gene­ra­to­ren wird aus­ser­dem für das Heiz- und Kühl­sys­tem ver­wen­det. Erst wenn die eige­ne Strom­ver­sor­gung aus­steigt, wird auf die Ener­gie des Strom­pro­du­zen­ten Tep­co zurück­ge­grif­fen. Und soll­te Tep­co sei­nen Dienst ver­sa­gen, gibt es immer noch einen Not­fall-Gene­ra­tor, der mit Kero­sin ange­trie­ben wird.

Kein ein­zi­ger Stromunterbruch

10 Mil­li­ar­den Yen (85 Mil­lio­nen Euro) hat Besit­zer Mori Buil­ding für die­ses haus­ei­ge­ne Ener­gie­sys­tem vor 8 Jah­ren inves­tiert. Die Auf­wen­dun­gen haben sich aus­be­zahlt. Die 20’000 Ange­stell­ten, die sich tag­täg­lich im Gebäu­de auf­hal­ten, und die 2000 Bewoh­ner muss­ten selbst wäh­rend den Strom­un­ter­brü­chen (Asi­en­spie­gel berich­te­te) Ende März kei­ne Abstri­che machen. Im Gegen­teil, indem Rop­pon­gi Hills sei­nen Ener­gie­be­darf mit weni­ger Licht­ver­brauch dros­sel­te, konn­te gar Strom an Tep­co wei­ter­ge­lei­tet werden.

Für Mie­ter wie Leno­vo oder Bar­clay Capi­tals ist die­ses haus­ei­ge­ne Kraft­werk ein zen­tra­ler Grund, um auch in den nächs­ten Jah­ren in Rop­pon­gi Hills zu blei­ben. Die Nach­fra­ge von Miet­in­ter­es­sen­ten ist seit der Atom­ka­ta­stro­phe gar ange­stie­gen, nach­dem die Finanz­kri­se noch vie­le lee­re Büro­räu­me hin­ter­las­sen hat­te (Asi­en­spie­gel berich­te­te). Selbst loka­le Behör­den und ande­re Unter­neh­men haben Rop­pon­gi Hills wie­der­holt Besu­che abge­stat­tet, um von die­sem haus­ei­ge­nen Ener­gie­kreis­lauf zu lernen.

Im Shop
An alle Leser
Freiwilliges Abo

An alle Leser

Mit einem frei­wil­li­gen Abo sichern Sie die Zukunft die­ses unab­hän­gi­gen Blogs.

MEHR ERFAHREN

Jan in Japan
Buch

Jan in Japan

60 Orte abseits von Tokio und Kyo­to: Eine Rei­se durch den viel­fäl­ti­gen Inselstaat.

BUCH KAUFEN

In Japan
Buch

In Japan

Der prak­ti­sche Rei­se­füh­rer von Jan Knü­sel in der 6. Auflage.

BUCH KAUFEN

asia-intensiv
Shinsen
Sato
Schuler Auktionen
Yu-an
Butcher
Nooch
Bimi
Kabuki
Negishi
Aero Telegraph
Shizuku
cas-ostasien
Asia Society
Gustav Gehrig
Edomae
Japan Wireless
Depositphotos 1b
Prime Travel
Kokoro
Kalligrafie
Japan Rail Pass
Kabuki_2
Keto-Shop
Depositphotos 2
Depositphotos 1