Die Wunsch­lis­te der Geliebten

flickr/​mrha­ya­taWas woll die­ses Jahr auf der Wunsch­lis­te steht?

Hei­lig­abend ist in Japan der Tag der Lie­ben­den. Dann tref­fen sich die Sin­gles zu einem roman­ti­schen Date. Schmu­cke Restau­rants und Hotel­zim­mer sind zu die­ser Zeit rest­los aus­ge­bucht. Natür­lich dür­fen auch Geschen­ke nicht feh­len. Die jun­gen Japa­ner schei­nen dabei kla­re Vor­stel­lun­gen zu haben, was sie von ihrer Gelieb­ten erhal­ten wollen.

Okto­ber 2021 – Täg­lich ein Stück Japan: Dass es die­sen unab­hän­gi­gen Blog noch gibt, ist ein­zig der akti­ven Unter­stüt­zung der Leser zu ver­dan­ken. Jeder Bei­trag ist wert­vol­ler als ein Like. 

«Geld oder Gut­schei­ne» lie­gen gemäss einer Umfra­ge von L’Oréal Japan an 1. Stel­le der Weih­nachts­wunsch­lis­te der 20 bis 30-jäh­ri­gen unver­hei­ra­te­ten Män­ner in Japan. An 2. Stel­le folgt, ganz prak­tisch den­kend, das Porte­mon­naie. An 3. Stel­le kam «ein Com­pu­ter oder ein ande­res Gerät» zu liegen.

Der ver­hei­ra­te­te Mann scheint der­weil neben dem ratio­na­len auch noch etwas an sei­nen Sta­tus zu den­ken. Denn am liebs­ten wür­de er von sei­ner Gelieb­ten eine Uhr geschenkt bekom­men. Es folgt an zwei­ter Stel­le «das Porte­mon­naie», gefolgt vom «Geld oder Gut­schein». Die­se auf den ers­ten Blick etwas irra­tio­na­le Rei­hen­fol­ge rührt wohl von der Tat­sa­che, dass sich in japa­ni­schen Haus­hal­ten tra­di­tio­nel­ler­wei­se die Ehe­frau um die Finan­zen kümmert.

Schmuck für die Frau

Die Japa­ne­rin scheint an Hei­lig Abend etwas roman­ti­scher ver­an­lagt zu sein. «Ein Schmuck­ac­ces­soire» wünscht sie sich am meis­ten von ihrem Gelieb­ten, weil sie dies «immer am Kör­per tra­gen kann», wie sie begrün­det. An zwei­ter Stel­le liegt dann, auch bei ihr, «Geld oder ein Gut­schein». Die ver­hei­ra­te­te Frau bevor­zugt nach dem Schmuck­stück der­weil lie­ber einen «Rei­se­gut­schein».

Immer­hin weiss die unver­hei­ra­te­te Japa­ne­rin, was sie über­haupt nicht will: Auf Stoff­tie­re kann sie gut ver­zich­ten. Und auch Blu­men müs­sen nicht sein, weil deren Pfle­ge müh­sam sei. Zumin­dest scheint für all die­se Wün­sche genü­gend Geld vor­han­den zu sein. Durch­schnitt­lich 14’329 Yen (140 Euro) bud­ge­tie­ren die japa­ni­schen Sin­gles für das roman­ti­sche Geschenk an Hei­lig Abend.

Im Shop
An alle Leser
Freiwilliges Abo

An alle Leser

Täg­lich Japan: Die­ser Blog braucht Ihre Unterstützung.

ABONNENT WERDEN

Jan in Japan
Buch

Jan in Japan

60 Orte abseits von Tokio und Kyo­to: Eine Rei­se durch den viel­fäl­ti­gen Inselstaat.

BUCH KAUFEN

In Japan
Buch

In Japan

Der prak­ti­sche Rei­se­füh­rer von Jan Knü­sel in der 6. Auflage.

BUCH KAUFEN