Die ver­blie­be­nen 11 der Sperrzone

Screen­shot: Youtube/​elecomnsb1Nicht ganz ver­las­sen: In der eva­ku­ier­ten Stadt Tomio­ka im April 2011.

Tag­täg­lich arbei­ten über 2000 Per­so­nen im hava­rier­ten AKW Fuku­shi­ma, um die Fol­gen der Kata­stro­phe zu besei­ti­gen (Asi­en­spie­gel berich­te­te). Allei­ne für die Demon­ta­ge wer­den 40 Jah­re ein­be­rech­net. Der­weil ist die ver­strahl­te 20-Kilo­me­ter-Zone rund um das Kern­kraft­werk seit dem 22. April geräumt.

August 2020 – Die­ser Blog kann ohne die Unter­stüt­zung der Leser nicht über­le­ben. Mit einem frei­wil­li­gen Abo tra­gen Sie dazu bei, dass die­ses täg­li­che Stück Japan auch nach 11 Jah­ren wei­ter­exis­tiert – unab­hän­gig, kos­ten­los und frei von Goog­­le-Wer­bun­­gen. Herz­li­chen Dank! Ich blei­be täg­lich dran, bis die­se Kri­se über­stan­den ist und dar­über hinaus.

Fast 80’000 Men­schen aus rund 9 Gemein­den ver­lo­ren damals von einem auf den ande­ren Tag ihre Hei­mat, und dies wohl für immer. Doch nicht ganz alle waren bereit, ihre Häu­ser Hals über Kopf zu verlassen.

In den 4 Gemein­den Tamu­ra, Tomio­ka, Nar­a­ha und Kawau­chi, die sich alle­samt in der Sperr­zo­ne befin­den, leben gemäss der Kaho­ku Shim­po noch gan­ze 11 Per­so­nen. In der Gemein­de Tamu­ra sind es 4, in Tomio­ka 1, in Nar­a­ha 4 und in Kawau­chi 2 Per­so­nen. Die 11 Per­so­nen sind laut der Hok­kai­do Shim­bun zwi­schen 50 und 90 Jah­re alt.

Die Hei­mat nicht wegwerfen

Die Grün­de dafür sind unter­schied­lich. Ein Mann von etwas über 50 Jah­ren kehr­te bei­spiels­wei­se nach der Flucht zurück und lebt nun zusam­men mit 3 ande­ren Per­so­nen in Tamu­ra, 2 davon sind gesund­heit­lich ange­schla­gen. Eine Ver­le­gung sei gemäss eige­nen den Wor­ten des Man­nes zu gefähr­lich. Ande­re Per­so­nen woll­ten sich nicht von ihren Haus­tie­ren trennen.

Letzt­end­lich sei­en die meis­ten schlicht­weg nicht bereit, «ihre Hei­mat ein­fach so weg­zu­wer­fen», wie die Kaho­ku Shim­po wei­ter berich­tet. «Die Strah­lung berei­tet mir sor­gen, aber es ist mir lie­ber auf mei­nem gelieb­ten Grund­stück ein kur­zes Leben zu füh­ren als wäh­rend Jahr­zehn­te an irgend­ei­nem unbe­kann­ten Ort zu sein», liess sich der letz­te Ver­blie­be­ne in der Stadt Tomio­ka zitieren.

Behör­den ver­zich­ten auf Zwangsevakuierung

Es ist das ers­te Mal, dass die Behör­den offi­zi­ell bestä­tig­ten, dass noch Men­schen in der Sperr­zo­ne leben. Das Betre­ten ist eigent­lich unter Andro­hung einer Geld- oder Haft­stra­fe verboten.

Alle Ver­su­che die Ver­blie­be­nen von einer Eva­ku­ie­rung zu über­zeu­gen, sind geschei­tert. Zwang wol­len die Behör­den trotz der Vor­schrif­ten nicht aus­üben, man lässt die letz­ten 11 gewähren.

Im Shop
An alle Leser
Freiwilliges Abo

An alle Leser

Mit einem frei­wil­li­gen Abo sichern Sie die Zukunft die­ses unab­hän­gi­gen Blogs.

MEHR ERFAHREN

Jan in Japan – 60 Orte
Buch

Jan in Japan – 60 Orte

60 Orte abseits von Tokio und Kyo­to: Eine Rei­se durch den viel­fäl­ti­gen Inselstaat.

BUCH KAUFEN

In Japan - Der praktische Reiseführer
Buch

In Japan – Der prak­ti­sche Reiseführer

Der Best­sel­ler von Jan Knü­sel in der neu­en 6. Auf­la­ge / Edi­ti­on 2020.

BUCH KAUFEN

Shinsen
Sato
Shizuku
Kabuki
Gustav Gehrig
Negishi
Schuler Auktionen
Yu-an
Butcher
Bimi
Edomae
Japan Wireless
Aero Telegraph
Nooch
Asia Society
Depositphotos 1b
Prime Travel
Kokoro
Kalligrafie
Japan Rail Pass
Kabuki_2
Keto-Shop
Depositphotos 2
Depositphotos 1