Das Geis­ter­schiff

Screen­shot: ANN NewsSpu­ren des Tsu­na­mi: Das japa­ni­sche Fischer­schiff vor der Küs­te Kanadas.

Die kana­di­sche Küs­ten­wa­che ist rund 220 Kilo­me­ter vor der Küs­te von Bri­tish Colom­bia auf ein unbe­mann­tes japa­ni­sches Fischer­schiff gestos­sen, das seit dem 11. März 2011 ver­misst wird. Vom Tsu­na­mi aus dem Hafen von Hachi­no­he in der Prä­fek­tur Aom­ori weg­ge­spült, trieb es ein Jahr lang unent­deckt auf dem Pazi­fik umher. Über 6000 Kilo­me­ter leg­te das inzwi­schen ver­ros­te­te Fischer­schiff durch die Mee­res­strö­mung zurück.

Okto­ber 2020 – Die­ser Blog kann ohne die Unter­stüt­zung der Leser nicht über­le­ben. Mit einem frei­wil­li­gen Abo tra­gen Sie dazu bei, dass die­ses täg­li­che Stück Japan auch nach 11 Jah­ren wei­ter­exis­tiert – unab­hän­gig, kos­ten­los und frei von Goog­­le-Wer­bun­­gen. Herz­li­chen Dank! Ich blei­be täg­lich dran, bis die­se Kri­se über­stan­den ist und dar­über hinaus.

Ein Hub­schrau­ber der Küs­ten­wa­che mach­te bei einem Rou­ti­ne­flug den über­ra­schen­den Fund. Noch drif­tet es vor sich hin. Doch die Mari­ne hält das Geis­ter­schiff unter Beob­ach­tung, da es eine poten­ti­el­le Gefähr­dung für die Schiff­fahrt und Umwelt vor Kana­da dar­stellt. In den nächs­ten Tagen wol­len die Behör­den über eine Ber­gung des Schif­fes beraten.

Ein Schiff aus Hokkaido

Der Besit­zer des Schif­fes stammt aus der Stadt Hako­da­te auf der japa­ni­schen Nord­in­sel Hok­kai­do, wie die Nik­kei Shim­bun berich­tet. Zum Zeit­punkt des Tsu­na­mi anker­te das Schiff im Hafen von Hachi­no­he in der Prä­fek­tur Aom­ori. Gegen­über den japa­ni­schen Medi­en bestä­tig­te er noch ein­mal, dass damals kein Besat­zungs­mit­glied an Bord war.

Es ist das ers­te Mal, dass ein von der dama­li­gen Rie­sen­wel­le weg­ge­spül­tes Fischer­schiff in die­ser Grös­se ent­deckt wur­de. Im letz­ten Okto­ber fand eine rus­si­sche Besat­zung in der Nähe von Hawaii ein klei­ne­res men­schen­ver­las­se­nes Boot und wei­te­re Trüm­mer aus der Prä­fek­tur Fuku­shi­ma vor (Asi­en­spie­gel berich­te­te).

Ein Trüm­mer­tep­pich vor der Westküste

Bei die­sen gefun­de­nen Schif­fen wird es nicht blei­ben. Zahl­rei­che Trüm­mer von der Nord­ost­küs­te Japans trei­ben zur­zeit auf dem Pazi­fik. Das Inter­na­tio­nal Paci­fic Rese­arch Cen­ter auf Hawaii (IPR) hat errech­net, dass noch in die­sem Jahr die ers­ten Treib­gü­ter die Küs­te von Hawaii errei­chen werden.

Die West­küs­te der USA wird je nach Wind- und Wet­ter­la­ge bis 2013 mit zer­setz­ten Trüm­mern des Tsu­na­mi ein­ge­deckt wer­den. Das Fischer­schiff aus Hako­da­te hat es offen­bar im Eil­tem­po bis nach Kana­da geschafft.

Im Shop
An alle Leser
Freiwilliges Abo

An alle Leser

Mit einem frei­wil­li­gen Abo sichern Sie die Zukunft die­ses unab­hän­gi­gen Blogs.

MEHR ERFAHREN

Jan in Japan
Buch

Jan in Japan

60 Orte abseits von Tokio und Kyo­to: Eine Rei­se durch den viel­fäl­ti­gen Inselstaat.

BUCH KAUFEN

In Japan
Buch

In Japan

Der prak­ti­sche Rei­se­füh­rer von Jan Knü­sel in der 6. Auflage.

BUCH KAUFEN

asia-intensiv
Shinsen
Sato
Schuler Auktionen
Yu-an
Butcher
Nooch
Bimi
Kabuki
Negishi
Aero Telegraph
Shizuku
cas-ostasien
Asia Society
Gustav Gehrig
Edomae
Japan Wireless
Depositphotos 1b
Prime Travel
Kokoro
Kalligrafie
Japan Rail Pass
Kabuki_2
Keto-Shop
Depositphotos 2
Depositphotos 1