Foto: Mar­tin Ald­ro­van­diDas Paar in der Mit­te mit Müt­tern und Anwäl­ten (aus­sen).

Hören Sie den Pod­cast von unse­rem Tai­wan-Kor­re­spon­den­ten Mar­tin Ald­ro­van­di: [pod­cast]https://asienspiegel.ch/wp-content/uploads/2012/04/Kampf-um-Taiwans-Homo-Ehe-Asienspiegel-ma.mp3[/podcast]

Was poli­tisch bis­her nicht geklappt hat, ver­su­chen Chen Jing-hsueh and Gao Jhih-wei nun auf dem Rechts­weg zu errei­chen. Das homo­se­xu­el­le Paar wür­de ger­ne hei­ra­ten, doch dies ist in Tai­wan – wie im rest­li­chen Asi­en – bis­her nicht möglich.

Ihre Anwäl­te geben sich dage­gen zuver­sicht­lich: In Tai­wans Ehe­recht ist nicht expli­zit von einem Mann und einer Frau die Rede.

Das Argu­ment der Anwälte

Chen Jing-hsueh and Gao Jhih-wei haben 2006 bereits eine zere­mo­ni­el­le Hoch­zeit abge­hal­ten, zu die­sem Zeit­punkt galt in Tai­wan aus­ser­dem noch ein altes Ehe­recht, nach dem eine öffent­lich geschlos­se­ne Ehe gül­tig ist. Des­halb sei­en sie bereits ver­hei­ra­tet, so die Anwäl­te des Paares.

Das Ver­wal­tungs­ge­richt von Tai­peh befasst sich der­zeit mit ihrer Kla­ge. Wenn sie erfolg­reich sind, wäre Tai­wan das ers­te Land in Asi­en in dem Schwu­le und Les­ben hei­ra­ten dürfen.