Japan ent­deckt den Wind

Foto: youtube/​goto­ma­ru­go­touJapans ers­te Wind­tur­bi­ne vor den Goto-Inseln bei Nagasaki.

Das japa­ni­sche Archi­pel ist geseg­net mit viel Mee­res­wind. Aus­ser­dem ver­fügt der Insel­staat dank sei­ner umge­ben­den Gewäs­ser über die sechst gröss­te exklu­si­ve Wirt­schafts­zo­ne. Wirk­lich genutzt hat die Strom­bran­che die­sen Stand­ort­vor­teil noch nie.

Novem­ber 2020 – Die­ser Blog kann ohne die Unter­stüt­zung der Leser nicht über­le­ben. Mit einem frei­wil­li­gen Abo tra­gen Sie dazu bei, dass die­ses täg­li­che Stück Japan auch nach 11 Jah­ren wei­ter­exis­tiert – unab­hän­gig, kos­ten­los und frei von Goog­­le-Wer­bun­­gen. Herz­li­chen Dank! Ich blei­be täg­lich dran, bis die­se Kri­se über­stan­den ist und dar­über hinaus.

Dabei könn­te Japan allei­ne mit Wind­parks im Meer rund 30 Mil­lio­nen Kilo­watt an Strom erzeu­gen. Das ent­spricht der Ener­gie von rund 30 Atom­re­ak­to­ren. Es käme weder zu Land­ent­eig­nun­gen noch zu Umweltverschmutzungen.

Seit dem AKW-Unfall von Fuku­shi­ma fin­det jedoch ein Umden­ken statt. Das Land setzt mit För­der­pro­gram­men auf erneu­er­ba­re Ener­gi­en. Auf den Goto-Inseln vor Naga­sa­ki im Süden Japans wird bereits damit expe­ri­men­tiert, wie die Yomi­uri Shim­bun berich­tet.

Wind­tur­bi­ne trotzt Taifun

Das Umwelt­mi­nis­te­ri­um hat im Juni die­ses Jahr vor deren Küs­te eine Off­shore-Wind­kraft­an­la­ge zu Test­zwe­cken instal­liert. 35 Meter hoch ist sie. Spe­zi­ell dar­an ist, dass die Struk­tur auf dem Was­ser schwimmt, ohne den Mee­res­bo­den zu berüh­ren. Für die Ver­an­ke­rung wer­den ein­zig drei Fest­mach­er­lei­nen verwendet.

Die­se Bau­art soll hel­fen hohen Wind­stär­ken und Wel­len­gang zu trot­zen. Wäh­rend des ers­ten Tai­funs von Ende August ging die Strom­pro­duk­ti­on pro­blem­los wei­ter. Beim Tai­fun vor einer Woche erlitt die Strom­lei­tung jedoch einen Teil­scha­den, wie NHK News berich­tet. Die Struk­tur hielt dem Wind jedoch pro­blem­los stand.

100 Kilo­watt pro­du­ziert die Wind­tur­bi­ne vor den Goto-Inseln und ver­sorgt damit gan­ze 40 Haus­hal­te. Bis 2016 will das Umwelt­mi­nis­te­ri­um wei­te­re Tests durch­füh­ren. In einem wei­te­ren Schritt soll ein leis­tungs­stär­ke­res Wind­rad zum Ein­satz kommen.

Ein Wind­park für Fukushima

Auch vor Fuku­shi­ma fin­den mit staat­li­cher Unter­stüt­zung ers­te Tests mit schwim­men­den Wind­kraft­an­la­gen statt. Für die von der AKW-Kri­se arg gebeu­tel­te Prä­fek­tur plant die Regie­rung bis 2020 einen Wind­park mit 143 Anla­gen zu bau­en (Asi­en­spie­gel berich­te­te).

Auf den Goto-Inseln wie auch vor Fuku­shi­ma stellt sich jedoch die Fra­ge, ob die Anwoh­ner und die Fische­rei­bran­che die Errich­tung von Wind­parks hin­neh­men. Vie­le Fischer fürch­ten, dass mit den Strom­erzeu­gern auf hoher See die Fisch­be­stän­de zurück­ge­hen. Zudem sehen sie die Anla­gen als eine Gefahr für die Schiffe.

Die grü­ne Insel

Die Goto-Inseln, die übri­gens als his­to­ri­sche Hoch­burg der japa­ni­schen Chris­ten rund 50 Kir­chen besitzt , set­zen offen­bar nicht nur bei der Strom­erzeu­gung auf grü­ne Ener­gi­en. Auch elek­tro­ni­sche Autos för­dert die Lokal­re­gie­rung. Die Haupt­stadt Goto hat bereits 15 Lade­sta­ti­on errich­tet. Und schon bald soll die­ser Strom auch von eige­nen Wind­tur­bi­nen kommen.

Im Shop
An alle Leser
Freiwilliges Abo

An alle Leser

Mit einem frei­wil­li­gen Abo sichern Sie die Zukunft die­ses unab­hän­gi­gen Blogs.

MEHR ERFAHREN

Jan in Japan
Buch

Jan in Japan

60 Orte abseits von Tokio und Kyo­to: Eine Rei­se durch den viel­fäl­ti­gen Inselstaat.

BUCH KAUFEN

In Japan
Buch

In Japan

Der prak­ti­sche Rei­se­füh­rer von Jan Knü­sel in der 6. Auflage.

BUCH KAUFEN

Schuler Auktionen
Shinsen
Negishi Kitchen Republic
Yu-an
cas-ostasien
Shizuku
asia-intensiv
Sato
Kokoro
Bimi
Kabuki
Aero Telegraph
Asia Society
Gustav Gehrig
Kalligrafie
Edomae
Japan Wireless
Depositphotos 1b
Prime Travel
Japan Rail Pass
Kabuki_2
Keto-Shop
Depositphotos 2
Depositphotos 1