Noch halb so viel Trümmer

Foto: Asi­en­spie­gelEin Trüm­mer­berg im Hafen von Ishi­no­ma­ki, Prä­fek­tur Miyagi.

Fast zwei Jah­re ist es her, als der Tsu­na­mi die Küs­ten­ge­bie­te der Prä­fek­tu­ren Iwa­te, Miya­gi und Fuku­shi­ma dem Erd­bo­den gleich­mach­te. 16 Mil­lio­nen Ton­nen Trüm­mer­tei­le sowie 10 Mil­lio­nen Ton­nen Sand und Erde hin­ter­liess die Naturkatastrophe.

Sep­tem­ber 2020 – Die­ser Blog kann ohne die Unter­stüt­zung der Leser nicht über­le­ben. Mit einem frei­wil­li­gen Abo tra­gen Sie dazu bei, dass die­ses täg­li­che Stück Japan auch nach 11 Jah­ren wei­ter­exis­tiert – unab­hän­gig, kos­ten­los und frei von Goog­­le-Wer­bun­­gen. Herz­li­chen Dank! Ich blei­be täg­lich dran, bis die­se Kri­se über­stan­den ist und dar­über hinaus.

Lan­ge Zeit kamen die Behör­den mit des­sen Ent­sor­gung nicht vor­an, weil anfäng­lich vie­le Prä­fek­tu­ren eine Ver­bren­nung aus Angst vor Strah­len­ge­fahr ver­wei­ger­ten (Asi­en­spie­gel berich­te­te). Vor einem Jahr waren nicht ein­mal 10 Pro­zent der Trüm­mer fach­ge­recht verbrannt.

Tem­po­rä­re Verbrennungsanlagen

Doch seit­her ist Bewe­gung in die Ange­le­gen­heit gekom­men. Alle 31 tem­po­rä­ren Ver­bren­nungs­an­la­gen in den Prä­fek­tu­ren Iwa­te und Miya­gi sind fer­tig gestellt. Hin­zu kom­men Ver­trä­ge mit 15 Prä­fek­tu­ren, die bei der Ent­sor­gung von rund 620’000 Ton­nen Schutt mithelfen.

Somit konn­ten ins­ge­samt 46 Pro­zent aller Trüm­mer, rund 7,5 Mil­lio­nen Ton­nen, von den Küs­ten besei­tigt und ver­brannt wer­den, wie die Asahi Shim­bun berich­tet. In der Prä­fek­tur Miya­gi, wo der Tsu­na­mi mit 11 Mil­lio­nen Ton­nen Schutt am meis­ten mate­ri­el­len Scha­den hin­ter­liess, kom­men die Arbei­ten am schnells­ten vor­an. Etwas mehr als die Hälf­te ist hier bereits entsorgt.

Ver­spä­tung in Iwa­te und Fukushima

In den Prä­fek­tu­ren Iwa­te und Fuku­shi­ma sieht das Bild anders aus. Bei­de Regio­nen lie­gen hin­ter ihren Ziel­set­zun­gen. In Iwa­te sind erst 39 Pro­zent und in Fuku­shi­ma ledig­lich 31 Pro­zent weg­ge­räumt. Bei Fuku­shi­ma hat die Ver­spä­tung damit zu tun, dass wegen der poten­ti­el­len Strah­len­be­las­tung alle Trüm­mer inner­halb der Prä­fek­tur ent­sorgt wer­den müssen.

Ursprüng­lich rech­ne­te man mit einem Zeit­raum bis 2016 um die Spu­ren des Tsu­na­mi zu besei­ti­gen. Die Behör­den sind nun aber zuver­sicht­lich, dass das Ziel bereits in einem Jahr erreicht sein könn­te. Län­der dau­ern wird es der­weil mit der Besei­ti­gung der vom Tsu­na­mi her­an­ge­tra­ge­nen Erde und Sand. Nur 20 Pro­zent die­ses Mate­ri­als konn­te bis­lang weg­ge­tra­gen werden.

Im Shop
An alle Leser
Freiwilliges Abo

An alle Leser

Mit einem frei­wil­li­gen Abo sichern Sie die Zukunft die­ses unab­hän­gi­gen Blogs.

MEHR ERFAHREN

Jan in Japan
Buch

Jan in Japan

60 Orte abseits von Tokio und Kyo­to: Eine Rei­se durch den viel­fäl­ti­gen Inselstaat.

BUCH KAUFEN

In Japan
Buch

In Japan

Der prak­ti­sche Rei­se­füh­rer von Jan Knü­sel in der 6. Auflage.

BUCH KAUFEN

cas-ostasien
Shinsen
asia-intensiv
Shizuku
Sato
Negishi
Bimi
Gustav Gehrig
Kabuki
Schuler Auktionen
Yu-an
Butcher
Edomae
Japan Wireless
Aero Telegraph
Nooch
Asia Society
Depositphotos 1b
Prime Travel
Kokoro
Kalligrafie
Japan Rail Pass
Kabuki_2
Keto-Shop
Depositphotos 2
Depositphotos 1