Japans Twit­ter-Scherz­kek­se

Foto: Twit­terDas Piz­za-Gesicht.

Anfang Mai erlaub­te sich ein Ange­stell­ter eines Piz­za-Hut-Able­gers im Tokio­ter Bezirk Sug­i­n­a­mi am Ende des Tages einen klei­nen Scherz. Mit Piz­za­teig bedeck­te er gross­zü­gig sein Gesicht und form­te dar­aus eine Mak­se. Das Foto schick­te er über sein Twit­ter-Account online. Es ver­ging nicht lan­ge, bis sich das Foto in den sozia­len Medi­en verbreitete.

Okto­ber 2020 – Die­ser Blog kann ohne die Unter­stüt­zung der Leser nicht über­le­ben. Mit einem frei­wil­li­gen Abo tra­gen Sie dazu bei, dass die­ses täg­li­che Stück Japan auch nach 11 Jah­ren wei­ter­exis­tiert – unab­hän­gig, kos­ten­los und frei von Goog­­le-Wer­bun­­gen. Herz­li­chen Dank! Ich blei­be täg­lich dran, bis die­se Kri­se über­stan­den ist und dar­über hinaus.

Reagiert hat KFC Japan, das Mut­ter­haus der japa­ni­schen Piz­za-Hut-Ket­te, jedoch erst drei Mona­te spä­ter. Man ent­schul­di­ge sich bei allen Kun­den für die­sen Vor­fall, hiess es in einer schrift­li­chen Stel­lung­nah­me des Unter­neh­mens. Das Ver­hal­ten des Mit­ar­bei­ters sei gera­de in der Lebens­mit­tel­bran­che völ­lig inakzeptabel.

Die Ent­schul­di­gung des Mitarbeiters

Gleich­zei­tig beton­te das Unter­neh­men, dass es sich dabei um Piz­za­teig gehan­delt habe, der zum Ent­sor­gen und nicht für die Kun­den bestimmt war. Der Mit­ar­bei­ter habe sich den Streich nach der Arbeit erlaubt. Er soll sich inzwi­schen ent­schul­digt haben. Es sei eine leicht­sin­ni­ge Akti­on gewesen.

Gegen den Mit­ar­bei­ter kann KFC Japan nicht wirk­lich etwas unter­neh­men. Der Stu­dent arbei­tet seit län­ge­rem nicht mehr bei der Pizzakette.

Der Mit­ar­bei­ter in der Truhe

Nicht immer enden sol­che Vor­fäl­le so glimpf­lich. Vor einem Monat leg­te sich ein Ange­stell­ter der Mini­markt-Ket­te Law­son spas­ses­hal­ber in eine Gefrier­tru­he für Eis­pro­duk­te und liess sich dabei ablichten.

Das Foto mach­te auf Face­book die Run­de. Law­son kün­dig­te wenig spä­ter dem Betrei­ber den Fran­chise-Ver­trag (Asi­en­spie­gel berich­te­te).

Der Kun­de in der Truhe

Foto: Twit­terAuf Eis gelegt.

Damit nicht genug. Die­se Woche leg­te sich gleich ein Kun­de auf die küh­len­den Eis­pro­duk­te einer Gefrier­tru­he in einem Super­markt und sand­te das Foto über Twit­ter in die Welt hinaus.

Wie­der­um war der Betrei­ber gezwun­gen, zu reagie­ren. In einer Pres­se­mit­tei­lung ver­si­cher­te er laut IT Media, dass man die betrof­fe­nen Eis­pro­duk­te alle­samt ent­sorgt und die Gefrier­tru­he des­in­fi­ziert habe. Den Kun­den, die mög­li­cher­wei­se kurz nach dem Streich ein Eis gekauft hat­ten, ver­sprach die Super­markt­ket­te wei­ter, das Geld zurückzuerstatten.

Es wird nicht der letz­te Twit­ter-Scherz gewe­sen sein.

Im Shop
An alle Leser
Freiwilliges Abo

An alle Leser

Mit einem frei­wil­li­gen Abo sichern Sie die Zukunft die­ses unab­hän­gi­gen Blogs.

MEHR ERFAHREN

Jan in Japan
Buch

Jan in Japan

60 Orte abseits von Tokio und Kyo­to: Eine Rei­se durch den viel­fäl­ti­gen Inselstaat.

BUCH KAUFEN

In Japan
Buch

In Japan

Der prak­ti­sche Rei­se­füh­rer von Jan Knü­sel in der 6. Auflage.

BUCH KAUFEN

asia-intensiv
Shinsen
Sato
Schuler Auktionen
Yu-an
Butcher
Nooch
Bimi
Kabuki
Negishi
Aero Telegraph
Shizuku
cas-ostasien
Asia Society
Gustav Gehrig
Edomae
Japan Wireless
Depositphotos 1b
Prime Travel
Kokoro
Kalligrafie
Japan Rail Pass
Kabuki_2
Keto-Shop
Depositphotos 2
Depositphotos 1