Das Ende der Heimat

Foto: Google Street ViewIn der Sperrzonenstadt Namie.
Grafik: wikimedia/ MayhewDie von der AKW-Katastrophe am stärksten betroffenen Gemeinden.

«Sie dürfen nie wieder zurückkehren». Bis heute hütet sich die japanische Regierung davor, diesen Satz auszusprechen, wenn es um die Frage nach einer Rückkehr der Evakuierten in Fukushima geht. Die Politiker setzen viel lieber auf das Prinzip Hoffnung. Offiziell lautet das Ziel, alle Betroffenen dereinst die Rückkehr in die heute noch verstrahlte Heimat zu ermöglichen.

An alle Leser: Durch die aktu­el­le Lage sind die Ein­nah­men, die die­sen Blog getra­gen haben, weg­ge­bro­chen. Auf­ge­ben wer­de ich nicht. Ich blei­be täg­lich dran, bis die­se Kri­se über­stan­den ist und dar­über hin­aus. Hier­zu brau­che ich Ihre Hil­fe. Jeder Bei­trag trägt dazu bei, dass die­ses täg­li­che Stück Japan auch nach 11 Jah­ren wei­ter­exis­tiert – unab­hän­gig, kos­ten­los und frei von Goog­le-Wer­be­ban­nern. Herz­li­chen Dank und blei­ben Sie gesund!

Dafür unternimmt die Regierung einen gigantischen Aufwand zur Dekontaminierung der Sperrzone. Eine definitive Lagerstätte für die abgetragenen Erdschichten gibt es jedoch bis heute nicht (<a href="Asienspiegel">https://asienspiegel.ch/2012/02/aufstand-gegen-tokio/"">Asienspiegel berichtete).

Die Sperrzone ist derweil in drei Zonen aufgeteilt worden (Asienspiegel berichtete). Nun gibt es Gebiete, wo sich die Menschen auf eine Rückkehr vorbereiten sollen (das betrifft rund 33'000 Evakuierte), eine temporärer Aufenthalt tagsüber erlaubt ist (rund 23'000 Evakuierte) und eine Zone, die mit Strahlenwerten von über 50 Millisievert pro Jahr weiterhin nicht betreten werden darf (25'000 Evakuierte).

«Du kannst nicht mehr hier leben»

Wirklich ändern tut sich für die Direktbetroffenen jedoch nichts. Für sie geht das lange Warten und die Ungewissheit weiter. Für die Politiker bleibt die aktuelle Strategie die einfachere Lösung. Eine weitere unangenehme Konfrontation mit den Direktbetroffenen, deren Verhältnis mit Tokio schon lange zerrüttet ist, bleibt aus und die Frage nach einer staatlichen Entschädigung wird umgangen. Die rechtlichen Auswirkungen einer solchen Entscheidung wären ebenfalls nicht zu unterschätzen.

Doch inzwischen mehren sich die Stimmen in der Regierungspartei LDP, welche die jetzige Politik hinterfragen. Generalsekretär Shigeru Ishiba wagte den Tabubruch. In einer Rede in Sapporo forderte er laut der Asahi Shimbun ein Umdenken bezüglich der aktuellen Sperrzonen-Politik: «Es kommt der Zeitpunkt, an dem wir sagen müssen: ‹Du kannst nicht mehr hier leben, wir werden Dich dafür aber entschädigen.›»

Der Entwurf

Ishiba steht in der LDP nicht alleine da. Laut der Mainichi Shimbun sieht ein regierungsinterner Entwurf für den Wiederaufbau eine neue Strategie vor, welche die schwer kontaminierten Gebiete endgültig für unbewohnbar erklären würde.

Dieses Vorgehen würde den Weg frei machen, den Direktbetroffenen eine staatliche Hilfe zum Aufbau eines neuen Hauses in einem sicheren Gebiet zu ermöglichen. Gleichzeitig könnte das Geld für die Wiederaufbau- und Dekontaminierungsarbeiten konzentrierter in Gebiete der Sperrzone fliessen, wo eine Rückkehr realistisch scheint.

Das Ende der Hoffnungen

Rund 25'000 Menschen müssten unter diesem Plan ihre Heimat aufgeben. Für weite Teile der Städte Okuma, Futaba, Namie oder Tomioka würde die das endgültige Ende aller Hoffnungen bedeuten – das Ende der Heimat.

Zwar hatte bereits die Vorgängerregierung eingestanden, dass diese Gebiete wohl über Jahrzehnte nicht mehr bewohnbar seien (Asienspiegel berichtete). Trotzdem ist man bis heute beim offiziellen Begriff der «Zone, in der eine Rückkehr als schwierig erachtet wird» geblieben, um bewusst nichts auszuschliessen. In den nächsten Monaten wird es um die Frage gehen, ob am Ende daraus eine Zone macht, in die man nie wieder zurückkehren kann.

Im Shop
Liebe Leser
Unterstützen Sie den Asienspiegel

Lie­be Leser

Unab­hän­gig, kos­ten­los und frei von Goog­le-Wer­bung: Damit dies so bleibt, braucht die­ser Blog Ihre Hilfe.

MEHR ERFAHREN

Jan in Japan – 60 Orte
Buch

Jan in Japan – 60 Orte

60 Orte abseits von Tokio und Kyo­to: Eine Rei­se durch den viel­fäl­ti­gen Inselstaat.

BUCH KAUFEN

In Japan - Der praktische Reiseführer
Buch

In Japan – Der prak­ti­sche Reiseführer

Der Best­sel­ler von Jan Knü­sel in der neu­en 6. Auf­la­ge / Edi­ti­on 2020.

BUCH KAUFEN

Japan-Reiseberatung in Zürich
Standard / Mini / E-Mail

Japan-Rei­se­be­ra­tung in Zürich

  • Mai 2020
    freie Termine

Auf­grund der aktu­el­len Lage fin­den die nächs­ten Bera­tun­gen frü­hes­tens im Mai statt.

TERMIN BUCHEN

Japan-Vortrag in Zürich
Über 150 Vorträge seit 2015

Japan-Vor­trag in Zürich

  • Fr, 14.08.2020

Jeweils ab 18:30 Uhr.

TICKETS KAUFEN

Japan Rail Pass

Japan Rail Pass

Der prak­ti­sche Bahn­pass ist ab sofort hier erhält­lich – mit Kar­te oder Twint bestellbar.

KAUFEN

Pocket-Wifi in Japan

Pocket-Wifi in Japan

Unli­mi­tier­ter Internetzugang.

BESTELLEN

Führerschein-Übersetzung für Japan
Autofahren in Japan

Füh­rer­schein-Über­set­zung für Japan

Wir besor­gen Ihnen eine amt­li­che japa­ni­sche Über­set­zung des CH-Fahrausweises.

MEHR INFOS

Shinsen
Shizuku
Edomae
Nooch
Miyuko
Negishi
Gustav Gehrig
Schuler Auktionen
Kabuki
Sato
Butcher
Yu-an
Bimi
Kokoro
Kalligrafie
Prime Travel
Japan Wireless
Japan Rail Pass
Kabuki_2
Ginmaku
Keto-Shop
Aero Telegraph
Asia Society
Depositphotos 2
Depositphotos 1