Ein Land im Panda-Fieber

Seit Anfang Janu­ar kön­nen Besu­cher des Tai­pe­her Zoos den Nach­wuchs im Pan­da-Pavil­lon besich­ti­gen. Die Zoo­be­su­cher ste­hen bis zu über einer Stun­de an, um dann wäh­rend weni­gen Minu­ten das Pan­da­mäd­chen anzu­schau­en – dies obwohl der Nach­wuchs die meis­te Zeit über schläft.

Novem­ber 2020 – Die­ser Japan-Blog kann nur mit der Unter­stüt­zung der Leser über­le­ben. Mit einem frei­wil­li­gen Abo tra­gen Sie dazu bei, dass die­ses täg­li­che Stück Japan nach 11 Jah­ren wei­ter­exis­tiert. Herz­li­chen Dank!

Beim Tai­pe­her Zoo freut man sich über den Besu­cher­an­sturm: Im Ver­gleich zum Vor­jah­res­zeit­raum habe man dank Pan­da­ba­by Yuan­zai bis zu 30 Pro­zent mehr Ein­trit­te, so Zoo­spre­cher Hsi­en­s­hao Tsao gegen­über Asienspiegel.

Der Name Yuan­zai wur­de über eine lan­des­wei­te Abstim­mung ermit­telt. Yuan­zai (圓仔) bedeu­tet sowohl «klei­nes run­des» als auch «Kind von Yuan» – Yuanyuan (圓圓) heisst näm­lich die Mutter.

Am 6. Janu­ar konn­te die Öffent­lich­keit zum ers­ten Mal das Pan­da­ba­by besich­ti­gen, die tai­wa­ni­schen Medi­en berich­ten jedoch bereits seit sei­ner Geburt im Juli regel­mäs­sig über Yuan­zai. Zoo­di­rek­tor Chin Shen-chuang freut sich eben­falls über das Inter­es­se am Pan­da­bä­ren. Gleich­zei­tig hof­fe man, dass die Besu­cher die vie­len ande­ren Tie­re nicht ver­nach­läs­sig­ten, so Chin gegen­über Asienspiegel.

Tai­wa­ni­scher Schwarz­bär bedroh­ter als Panda

So gehört der tai­wa­ni­sche Schwarz­bär eben­falls zu den bedroh­ten Tier­ar­ten, von ihm gibt es in der Wild­nis sogar nur noch zwi­schen 200 und 600 Exem­pla­re – Pan­da­bä­ren sol­len dage­gen noch rund 1600 Pan­da­bä­ren in frei­er Wild­bahn leben.

So berich­te­ten meh­re­re tai­wa­ni­sche Medi­en, dass die chi­ne­si­schen Pan­da­bä­ren etwa fünf Mal so viel Platz wie ihre tai­wa­ni­schen Ver­wand­ten hät­ten. Für die Pan­das wur­de aus­ser­dem ein eige­ner kli­ma­ti­sier­ter Pavil­li­on erstellt vor dem sich beson­ders an Wochen­en­den lan­ge Schlan­gen bilden.

Pan­das erst unerwünscht

Yuan­zais Eltern waren ein Geschenk von Peking, das die frü­he­re tai­wa­ni­sche Regie­rung erst gar nicht anneh­men woll­te. Die Bären haben die fin­di­gen Namen Tuan­tu­an (團團) und Yuanyuan (圓圓), die ein­zel­nen Zei­chen zusam­men bedeu­ten Tuanyuan (團圓) ein Zusam­men­kom­men, was auch als Wie­der­ver­ei­ni­gung über­setzt wer­den kann – ein Wink mit dem Zaun­pfahl an Tai­wan (Asi­en­spie­gel berich­te­te).

Erst als 2008 die chi­n­a­freund­li­che­re KMT wie­der an die Macht kam, konn­ten die Pan­da­bä­ren schliess­lich in Tai­wan ein­rei­sen. Ver­gan­ge­nen Juli hat Mut­ter Yuanyuan das lan­ge erwar­te­te Jun­ge Yuan­zai zur Welt gebracht. Yuanyuan und Yuan­zai leben jetzt zusam­men, wäh­rend Vater Tuan­tu­an getrennt von Mut­ter und Toch­ter unter­gracht ist. Der Vater kön­ne lei­der nicht mit dem Nach­wuchs zusam­men­le­ben, so Zoo­di­rek­tor Chin, das wäre zu gefähr­lich. Die Auf­zucht der Jun­gen oblie­ge auch in der frei­en Wild­bahn den Müttern.

Mar­tin Ald­ro­van­diPan­da Yuan­zai im Tai­pe­her Zoo.
Im Shop
An alle Leser
Freiwilliges Abo

An alle Leser

Mit einem frei­wil­li­gen Abo sichern Sie die Zukunft die­ses unab­hän­gi­gen Blogs.

MEHR ERFAHREN

Jan in Japan
Buch

Jan in Japan

60 Orte abseits von Tokio und Kyo­to: Eine Rei­se durch den viel­fäl­ti­gen Inselstaat.

BUCH KAUFEN

In Japan
Buch

In Japan

Der prak­ti­sche Rei­se­füh­rer von Jan Knü­sel in der 6. Auflage.

BUCH KAUFEN

Schuler Auktionen
Shinsen
Negishi Kitchen Republic
Yu-an
cas-ostasien
Shizuku
asia-intensiv
Sato
Kokoro
Bimi
Kabuki
Aero Telegraph
Asia Society
Gustav Gehrig
Kalligrafie
Edomae
Japan Wireless
Depositphotos 1b
Prime Travel
Japan Rail Pass
Kabuki_2
Keto-Shop
Depositphotos 2
Depositphotos 1