Der Shi­bu­ya-Crash-Test

Mit dem Blick aufs Smart­pho­ne durch die Gegend gehen: In Japan nennt man es Aru­ki­sum­a­ho (ein Zusam­men­zug der Wör­ter «aru­ku» für »gehen» und «Smart­pho­ne»). Die­se schlech­te Ange­wohn­heit hat schon eini­ge in Schwie­rig­kei­ten gebracht.

Okto­ber 2020 – Die­ser Blog kann ohne die Unter­stüt­zung der Leser nicht über­le­ben. Mit einem frei­wil­li­gen Abo tra­gen Sie dazu bei, dass die­ses täg­li­che Stück Japan auch nach 11 Jah­ren wei­ter­exis­tiert – unab­hän­gig, kos­ten­los und frei von Goog­­le-Wer­bun­­gen. Herz­li­chen Dank! Ich blei­be täg­lich dran, bis die­se Kri­se über­stan­den ist und dar­über hinaus.

Erst letz­ten Som­mer stürz­te ein 10-jäh­ri­ger Schü­ler, der mit sei­nem Han­dy beschäf­tigt war, vom Bahn­steig auf die Gelei­se. Noch bei Bewusst­sein konn­te sich der Jun­ge in einen schüt­zen­den Zwi­schen­raum ret­ten (Asi­en­spie­gel berich­te­te).

Gera­de in der Mil­lio­nen­me­tro­po­le Tokio gibt es unzäh­li­ge stark fre­quen­tier­te öffent­li­che Orte, die sich nur so für Aru­ki­sum­a­ho-Unfäl­le anbie­ten. Einer davon ist die berühm­te Shi­bu­ya-Kreu­zung. Hier wird alle paar Minu­ten der Auto­ver­kehr aus allen Rich­tun­gen gestoppt, um einer rie­si­gen Men­schen­mas­se die freie Stras­sen­über­que­rung zu ermög­li­chen. Das Prin­zip der soge­nann­ten Dia­go­nal­que­re gilt inzwi­schen als effi­zi­en­tes­tes Mit­tel um mög­lichst vie­le Per­so­nen sicher und gleich­zei­tig auf die ande­re Stras­sen­sei­te zu füh­ren (Asi­en­spie­gel berich­te­te).

Was aber, wenn gleich 1500 Fuss­gän­ger, die alle ihren Blick aufs Smart­pho­ne rich­ten, die Shi­bu­ya-Kreu­zung über­que­ren? Die­ses Expe­ri­ment hat der japa­ni­sche Tele­kom­kon­zern NTT Doco­mo anhand einer Com­pu­ter­si­mu­la­ti­on durchgeführt.

Es bleibt das Chaos

1500 vir­tu­el­le Fuss­gän­ger, die alle 160,3cm gross und 58,8 Kilo schwer sind, wur­den in drei Geh­ge­schwin­dig­kei­ten gleich­zei­tig auf die Kreu­zung los­ge­las­sen. Die Simu­la­ti­on ging zudem von einer Stu­die der Aichi Uni­ver­si­ty of Tech­no­lo­gy aus, wonach ein Aru­ki­sum­a­ho-Fuss­gän­ger nur rund 1,5 Meter weit sieht.

Das Resul­tat des Expe­ri­ments ist nach 46 Sekun­den Grün­pha­se ein ein­zi­ges Cha­os. Ledig­lich 547 von 1500 Fuss­gän­gern haben es recht­zei­tig auf die ande­re Stras­sen­sei­te geschafft. Aus­ser­dem kam es zu 446 Zusam­men­stös­sen zwi­schen Pas­san­ten, 103 Fuss­gän­ger stürz­ten zu Boden und 21 lies­sen ihr Smart­pho­ne fallen.

«Aru­ki­sum­a­ho ist gefähr­lich!», ist die simp­le Bot­schaft am Ende der Simu­la­ti­on von NTT Doco­mo. Die Kam­pa­gne scheint zu wir­ken. Das Video, wel­ches am 27. März online gestellt wur­de, zählt nach nicht ein­mal zwei Wochen schon über 1,8 Mil­lio­nen Klicks.

Auf­klä­rung, aber kein Verbot

In eini­gen Bahn­hö­fe von Tokio wer­den die Fahr­gäs­te schon län­ger ange­hal­ten, die Nut­zung des Smart­pho­nes auf ein Mini­mum zu redu­zie­ren. Auf das neue Geschäfts­jahr hin hat der Tokio­ter Bezirk Chiyo­da an sei­nen Bahn­hö­fen sogar eine Auf­klä­rungs­kam­pa­gne gestar­tet, wie NHK News berich­tet. Doch trotz aller Bemü­hun­gen bleibt es ein­zig bei der Bit­te. Letzt­end­lich wird der Blick aufs Smart­pho­ne nur schwer zu ver­bie­ten sein.

Screen­shot: youtube/​doco­moOf­fi­ci­alCha­os am Ende der Grün­pha­se auf der Shibuya-Kreuzung.
Im Shop
An alle Leser
Freiwilliges Abo

An alle Leser

Mit einem frei­wil­li­gen Abo sichern Sie die Zukunft die­ses unab­hän­gi­gen Blogs.

MEHR ERFAHREN

Jan in Japan
Buch

Jan in Japan

60 Orte abseits von Tokio und Kyo­to: Eine Rei­se durch den viel­fäl­ti­gen Inselstaat.

BUCH KAUFEN

In Japan
Buch

In Japan

Der prak­ti­sche Rei­se­füh­rer von Jan Knü­sel in der 6. Auflage.

BUCH KAUFEN

asia-intensiv
Shinsen
Sato
Schuler Auktionen
Yu-an
Butcher
Nooch
Bimi
Kabuki
Negishi
Aero Telegraph
Shizuku
cas-ostasien
Asia Society
Gustav Gehrig
Edomae
Japan Wireless
Depositphotos 1b
Prime Travel
Kokoro
Kalligrafie
Japan Rail Pass
Kabuki_2
Keto-Shop
Depositphotos 2
Depositphotos 1