Geschlos­sen wegen Personalmangels

Foto: twitter/​@sakuragaoka_H03Die­ser Sukiya schliesst wegen Per­so­nal­man­gels wäh­rend der Nacht.

Der Fleisch­ein­topf (jap. Gyudon), bei dem Rind­fleisch­schei­ben auf Reis ser­viert wer­den, ist in Japan der Inbe­griff für bil­li­ges Essen. 1899 eröff­ne­te Eiki­chi Mat­su­da das ers­te Yoshi­noya-Restau­rant im Tokio­ter Nihon­ba­shi-Quar­tier. Indem er Fleisch in rau­en Men­gen ein­kauf­te und in klei­nen Buden ver­kauf­te, konn­te so erst­mals auch die Arbei­ter­klas­se Fleisch zu ver­nünf­ti­gen Prei­sen essen. Gyudon als Fast­food war gebo­ren. Heu­te beherr­schen die drei Restau­rant­ket­ten Yoshi­noya, Mats­u­ya und Sukiya den Markt, der geschätz­te 350 Mil­li­ar­den Yen (2,5 Mil­li­ar­den Euro) jähr­lich umsetzt.

An alle Leser: Durch die aktu­el­le Lage sind die Ein­nah­men, die die­sen Blog getra­gen haben, weg­ge­bro­chen. Auf­ge­ben wer­de ich nicht. Ich blei­be täg­lich dran, bis die­se Kri­se über­stan­den ist und dar­über hin­aus. Hier­zu brau­che ich Ihre Hil­fe. Jeder Bei­trag trägt dazu bei, dass die­ses täg­li­che Stück Japan auch nach 11 Jah­ren wei­ter­exis­tiert – unab­hän­gig, kos­ten­los und frei von Goog­­le-Wer­be­ban­­nern. Herz­li­chen Dank und blei­ben Sie gesund!

Spe­zi­ell Sukiya hat eine rasan­te Geschäfts­ent­wick­lung hin­ter sich. Erst 1982 in Yoko­ha­ma gegrün­det, stieg die Ket­te als letz­te in den hart umkämpf­ten Markt ein. Heu­te ist Sukiya mit 1984 Able­gern und rund 40’000 Ange­stell­ten bezüg­lich Ver­brei­tung zur Num­mer 1 auf­ge­stie­gen (Yoshi­noya: 1899 gegrün­det, 1195 Läden; Mats­u­ya: 1966 gegrün­det, 1034 Läden). Sukiya ist auch der bil­ligs­te Anbie­ter. Gera­de mal 270 Yen kos­tet hier noch ein sat­te Por­ti­on Rind­fleisch­ein­topf. Kein ande­rer Markt hat Japans defla­tio­nä­ren Preis­kampf der letz­ten Jah­re bes­ser wider­spie­gelt (Asi­en­spie­gel berich­te­te).

Foto: flickr/​masayu­kigEin Gyudon-Menü bei Sukiya.

Doch nun stösst Sukiya an sei­ne Gren­zen. Die Ange­stell­ten sind völ­lig über­las­tet. In den Nacht­stun­den muss jeweils ein Ein­zi­ger den gesam­ten Laden von der Bedie­nung bis zur Küche schmeis­sen. Vie­le füh­len sich vor mög­li­chen Über­fäl­len nicht mehr sicher, ande­re lei­den schlicht­weg an Über­ar­bei­tung. Das Twit­ter-Foto eines Ange­stell­ten, der um 3 Uhr am Mor­gen in der Küche eines Sukiya-Ladens ein­ge­schla­fen ist, steht inzwi­schen sinn­bild­lich für die Kri­se des Unternehmens.

167 Able­ger tem­po­rär geschlossen

Und weil der Restau­rant­ket­te das Per­so­nal aus­geht, blieb Sukiya ein­zig die Not­brem­se. Seit März sind laut Nikkans­ports gan­ze 167 Able­ger «tem­po­rär» geschlos­sen. Ande­re Able­ger kön­nen in der Nacht nicht mehr geöff­net blei­ben. Bis­lang war der 24-Stun­den-Betrieb ein Merk­mal der Gyudon-Restau­rants. Auf Twit­ter machen Fotos der geschlos­se­nen Suky­ia-Läden die Run­de. «Wegen Per­so­nal­man­gels haben wir heu­te geschlos­sen», heisst es auf hand­ge­schrie­be­nen Hin­wei­sen an den Eingängen.

Das Mut­ter­haus Zens­ho Hol­dings bezeich­net dies als eine Umstruk­tu­rie­rungs­pha­se, um die Arbeits­be­din­gun­gen zu ver­bes­sern und die Fluk­tua­ti­on zu sen­ken. Zu die­sem Zweck hat der Kon­zern ange­kün­digt, sie­ben regio­na­le Toch­ter­un­ter­neh­men zu grün­den, wie Jiji News berich­tet. Aus­ser­dem wer­den in vie­len geschlos­se­nen Läden Reno­va­tio­nen durch­ge­führt. «Power-Up-Bau­ar­bei­ten» nennt dies der Konzern.

Ursprüng­lich woll­te man Ende April wie­der­eröff­nen. Doch die­ses Ziel ist laut Nikkans­ports in wei­te Fer­ne gerückt. Über 100 Läden blei­ben geschlos­sen. Der Grund ist ein anhal­ten­der Man­gel an Arbeits­kräf­ten. Selbst mit Beginn des neu­en Geschäfts­jah­res Anfang April hat sich die Lage nicht ver­än­dert. Der Arbeits­markt bleibt aus­ge­trock­net. Auch die Reno­va­tio­nen der ein­zel­nen Restau­rants kom­men nicht schnell genug vor­an, weil es in der Bau­bran­che der­zeit eben­falls an Leu­ten fehlt (Asi­en­spie­gel berich­te­te).

Nicht für alle ein Nachteil

Damit hat der Per­so­nal­man­gel, der auf die tie­fe Gebur­ten­ra­te, die über­al­tern­de Bevöl­ke­rung und die feh­len­de Immi­gra­ti­on zurück­zu­füh­ren ist, nun auch die per­so­nal­in­ten­si­ve Gyudon-Bran­che erfasst. Bis­lang waren beson­ders die Bau­in­dus­trie sowie das Pfle­ge­we­sen betrof­fen. Die Regie­rung will mit der Aus­wei­tung des Prak­ti­kan­ten-Pro­gramms für Aus­län­der die Situa­ti­on zumin­dest kurz­fris­tig ent­schär­fen (Asi­en­spie­gel berich­te­te). Lang­fris­ti­ge Ansät­ze feh­len jedoch.

Der Man­gel hat aber nicht für alle Nach­tei­le. Gera­de die Teil­zeit­an­ge­stell­ten erfreu­en sich bes­se­rer Stun­den­löh­ne, wie die Yomi­uri Shim­bun berich­tet. In eini­gen Bran­chen hat man begon­nen, wie­der mehr Voll­zeit­an­ge­stell­te zu beschäf­ti­gen, um die Leu­te län­ger zu hal­ten (Asi­en­spie­gel berich­te­te).

Bei Sukiya hofft man der­weil, die Situa­ti­on wie­der in den Griff zu krie­gen. Bis Ende Mai sol­len die noch geschlos­se­nen Läden wie­der eröff­net wer­de, heisst es nun. Es bleibt ein Etappenziel.

Das Foto des schla­fen­den Ange­stell­ten mach­te die Runde. 

Die­ser Sukiya hat nun nachts geschlossen

Hier gibt es wegen Per­so­nal­man­gels nur noch Take-out

Wegen Per­so­nal­man­gels kann nur der Dri­ve-through-Ser­vice ange­bo­ten werden.

«Power-up-Bau­ar­bei­ten»: Eine von vie­len Reno­va­ti­ons­ar­bei­ten in einem Sukiya

Im Shop
Liebe Leser
Unterstützen Sie den Asienspiegel

Lie­be Leser

Unab­hän­gig, kos­ten­los und frei von Goog­le-Wer­bung: Damit dies so bleibt, braucht die­ser Blog Ihre Hilfe.

MEHR ERFAHREN

Jan in Japan – 60 Orte
Buch

Jan in Japan – 60 Orte

60 Orte abseits von Tokio und Kyo­to: Eine Rei­se durch den viel­fäl­ti­gen Inselstaat.

BUCH KAUFEN

In Japan - Der praktische Reiseführer
Buch

In Japan – Der prak­ti­sche Reiseführer

Der Best­sel­ler von Jan Knü­sel in der neu­en 6. Auf­la­ge / Edi­ti­on 2020.

BUCH KAUFEN

Japan-Reiseberatung in Zürich
Standard / Mini / E-Mail

Japan-Rei­se­be­ra­tung in Zürich

  • Mai 2020
    freie Termine

Auf­grund der aktu­el­len Lage fin­den die nächs­ten Bera­tun­gen frü­hes­tens im Mai statt.

TERMIN BUCHEN

Japan-Vortrag in Zürich
Über 150 Vorträge seit 2015

Japan-Vor­trag in Zürich

  • Fr, 14.08.2020

Jeweils ab 18:30 Uhr.

TICKETS KAUFEN

Japan Rail Pass

Japan Rail Pass

Der prak­ti­sche Bahn­pass ist ab sofort hier erhält­lich – mit Kar­te oder Twint bestellbar.

KAUFEN

Pocket-Wifi in Japan

Pocket-Wifi in Japan

Unli­mi­tier­ter Internetzugang.

BESTELLEN

Führerschein-Übersetzung für Japan
Autofahren in Japan

Füh­rer­schein-Über­set­zung für Japan

Wir besor­gen Ihnen eine amt­li­che japa­ni­sche Über­set­zung des CH-Fahrausweises.

MEHR INFOS

Shinsen
Shizuku
Edomae
Nooch
Miyuko
Negishi
Gustav Gehrig
Schuler Auktionen
Kabuki
Sato
Butcher
Yu-an
Bimi
Kokoro
Kalligrafie
Prime Travel
Japan Wireless
Japan Rail Pass
Kabuki_2
Ginmaku
Keto-Shop
Aero Telegraph
Asia Society
Depositphotos 2
Depositphotos 1