Tun­nel­stei­ne für die Geburtenrate

Screen­shot: CTVDie Eltern die­ses 6-jäh­ri­gen Jun­gen wol­len ein wei­te­res Kind.

Über 1000 Tai­wa­ner woll­ten am Sonn­tag ein Stück Kin­der­glück abbe­kom­men – in Form eines Tun­nel­stei­nes. Dazu stell­ten sie sich vor das zustän­di­ge Büro des Auto­bahn­pro­jekts Suhua im Osten Tai­wan. Die zustän­di­ge Behör­de hat­te rund 1000 Stei­ne aus dem Guany­in-Tun­nel-Pro­jekt mit­ge­bracht, so Tai­wans United Dai­ly News UDN.

Sep­tem­ber 2020 – Die­ser Blog kann ohne die Unter­stüt­zung der Leser nicht über­le­ben. Mit einem frei­wil­li­gen Abo tra­gen Sie dazu bei, dass die­ses täg­li­che Stück Japan auch nach 11 Jah­ren wei­ter­exis­tiert – unab­hän­gig, kos­ten­los und frei von Goog­­le-Wer­bun­­gen. Herz­li­chen Dank! Ich blei­be täg­lich dran, bis die­se Kri­se über­stan­den ist und dar­über hinaus.

Die ers­ten Inter­es­sier­ten haben sich gemäss UDN bereits am Sams­tag­nach­mit­tag ein­ge­fun­den, um sich einen der vor­de­ren Plät­ze in der Schlan­ge zu sichern. Bei den Stras­sen­ar­bei­tern gel­ten Tun­nel­stei­ne als Geheim­tipp: Von ihnen erhof­fen sich poten­ti­el­le Eltern männ­li­chen Nachwuchs.

Möch­te Gross­va­ter werden

Zuvor­derst in der Schlan­ge stand am Sonn­tag­mor­gen Herr Tsai. Er sag­te gegen­über der Nach­rich­ten­agen­tur CNA, dass er bereits einen 6-jäh­ri­gen Sohn habe. Nun wür­den er und sei­ne Frau noch auf eine Toch­ter hof­fen. Doch nicht nur poten­ti­el­le Eltern stan­den für Tun­nel­stei­ne an.

So sag­te ein ande­rer Mann er habe sich einen Stein gesi­chert, um ihn unter das Bett sei­nes Soh­nes und der Schwie­ger­toch­ter zu legen. Das Paar sei nun seit über zehn Jah­ren ver­hei­ra­tet, er habe jedoch bis heu­te noch kei­nen Enkel bekommen.

Bereits Anfang des Jah­res hat­te die die zustän­di­ge Behör­de Tun­nel­stei­ne an die Öffent­lich­keit ver­schenkt. Dies nach­dem der zwei­te Teil des Tun­nels fer­tig gestellt war. Die damals 450 Stei­ne reich­ten jedoch nir­gend­wo hin. Die Akti­on sorg­te bei den­je­ni­gen die kei­nen Tun­nel­stein abbe­ka­men für Ärger.

Zu wenig Kinder

Tun­nel­stei­ne sind nicht die ein­zi­gen Glücks­brin­ger in Tai­wan. So sol­len etwa auch unge­brauch­te Bin­den und Tam­pons zu Nach­wuchs ver­hel­fen. Die Stadt Tai­peh etwa ver­schenk­te sol­che Glück­stam­pons an poten­ti­el­le Müt­ter (Asi­en­spie­gel berich­te­te).

Nach­wuchs hat die ost­asia­ti­sche Insel denn auch bit­ter nötig. Tai­wan gehört zu den Län­dern mit der tiefs­ten Gebur­ten­ra­te welt­weit. Mit durch­schnitt­lich einem Kind pro Frau befin­det sich die Insel nicht nur hin­ter den euro­päi­schen Län­dern, son­dern auch hin­ter Japan.

Im Shop
An alle Leser
Freiwilliges Abo

An alle Leser

Mit einem frei­wil­li­gen Abo sichern Sie die Zukunft die­ses unab­hän­gi­gen Blogs.

MEHR ERFAHREN

Jan in Japan
Buch

Jan in Japan

60 Orte abseits von Tokio und Kyo­to: Eine Rei­se durch den viel­fäl­ti­gen Inselstaat.

BUCH KAUFEN

In Japan
Buch

In Japan

Der prak­ti­sche Rei­se­füh­rer von Jan Knü­sel in der 6. Auflage.

BUCH KAUFEN

cas-ostasien
Shinsen
asia-intensiv
Shizuku
Sato
Negishi
Bimi
Gustav Gehrig
Kabuki
Schuler Auktionen
Yu-an
Butcher
Edomae
Japan Wireless
Aero Telegraph
Nooch
Asia Society
Depositphotos 1b
Prime Travel
Kokoro
Kalligrafie
Japan Rail Pass
Kabuki_2
Keto-Shop
Depositphotos 2
Depositphotos 1