News. Reisen. Japan. Von Jan Knüsel.

Überstunden an Weihnachen

Weihnachten: Gewöhnlich eine romantische Zeit in Japan. (Foto: flickr/Marufish)

Weihnachten: Gewöhnlich eine romantische Zeit in Japan. (Foto: flickr/Marufish)

Eigentlich ist Weihnachten ein besonderer Tag für die jungen Japaner. Die jüngere Tradition will es, dass sie diese Zeit für ein romantisches Date nutzen. Restaurants und Hotelzimmer sind zu dieser Zeit restlos ausgebucht. Ähnlich wie der Valentinstag eignet sich besonders Heiligabend dazu, dem Partner seine Liebesgefühle zu offenbaren.

Einsame Weihnachten

Dies bedeutet aber noch lange nicht, dass auch alle den Abend in verliebter Zweisamkeit verbringen. So hat die Umfrage-Website Qzoo Anfang Dezember bei 1000 Japanern und Japanerinnen zwischen 20 und 30 Jahren nachgefragt. Demnach haben rund 44 Prozent gar keine frei Minute für ein romantisches Date.

Der Grund für die einsame Weihnacht, die sogenannte «Kuribocchi», ist einfach. 76,2 Prozent, die keine Zeit haben, müssen an diesem Abend schlichtweg arbeiten, sei es als Teilzeitkraft in einem Restaurant (Asienspiegel berichtete) oder als Büroarbeiter, der bis tief in den Abend hinein im Unternehmen anwesend sein muss.

Kurisumasu Zangyō

Letztere Tortur nennt sich in Japan «Kurisumasu Zangyō», die «Weihnachtsüberstunden». In unzähligen Twitter-Posts beklagen sich die User über ihre Zusatzschicht. «Weihnachten (Überstunden), am Silvesterabend (Überstunden), am Neujahrsmorgen (Überstunden)», schreibt etwas Nutzer @_2ni_.

Andere nehmen ihre Lage mit einer Portion Sarkasmus hin: «Für alle Pärchen werde ich zur romantischen Beleuchtung #Überstunden», schreibt etwas @seihaku16.

So würden ohne die «Bürosklaven» die Wolkenkratzer in der Nacht gar nicht hell erleuchtet. @tapa_tapo drückt diesen Gedanken folgendermassen aus: «Ich gebe mir alle Mühe mit meinen Überstunden zur Nacht-Skyline beizutragen und den Pärchen damit eine Freude zu bereiten.»

User @hato_nichijo nimmt es ebenfalls mit Humor: «Weihnachten? Als Taube ist mir das egal. Ich habe absolut kein Interesse daran…die Taube, die den starken Mann vorgibt (während der Überstunden).»

Einen Vorteil mag die Weihnacht ohne romantischen Abend haben. Besonders eine Seite spart viel Geld. Denn die Umfrage von Qzoo ergab auch, dass der Mann durchschnittlich 20’000 Yen (136 Euro) und die Frau 9500 Yen (64 Euro) für das Date an Weihnachten einplanen. Mit diesem Budget wird der Frau zumeist Schmuck oder ein Nachtessen und dem Mann ein Modeaccessoire oder Kleider geschenkt.

Kommentar schreiben