Fil­me­ma­cher Ste­phan Knü­sel por­trä­tiert in einer unre­gel­mäs­si­gen Serie für Asi­en­spie­gel fil­misch die leben­di­ge, krea­ti­ve japa­ni­sche Kul­tur in New York.

Ich habe Shinya Yama­da 2013 in einem Iza­ka­y­a­ka im East Vil­la­ge ken­nen­ge­lernt. Shinya lebt gewöhn­lich in der alten Kai­ser­stadt Kyo­to, wo er ein Fami­li­en­ge­schäft führt, das Kimo­nos her­stellt. In New York sei er nur auf Durch­rei­se, sag­te er mir. Doch im Lau­fe des Abends fand ich den wah­ren Grund für sei­nen Auf­ent­halt her­aus. Shinya ist nicht nur Kimo­no-Her­stel­ler, son­dern auch lei­den­schaft­li­che Rap­per, der ein­mal im Jahr auf den Stras­sen von Har­lem auf­tritt. Das muss­te ich mir anse­hen und nahm zugleich mei­ne Kame­ra mit…

Boku Koko Tat­te­ru von Shinya Yamada:

Mehr New York von Ste­phan Knü­sel gibt es hier.

Foto: Ste­phan Knü­selShinya Yama­da, Kimo­no-Her­stel­ler und Rapper.