Japans berühm­tes­te Kat­ze ist tot

Foto: wikimedia/​san­peiHier das Kat­ze das Sagen: Tama bei der Arbeit.

Tama, Japans berühm­tes­te Kat­ze Japans, ist am 22. Juni ver­stor­ben, wie die Asahi Shim­bun berich­tet. Bereits im Mai muss­te die bereits 16 Jah­re alte Kat­ze mehr­fach ärt­zlich behan­delt wer­den. Ihr Tod wur­de in allen japa­ni­schen Medi­en ver­mel­det, so berühmt war sie inzwischen. 

Sep­tem­ber 2020 – Die­ser Blog kann ohne die Unter­stüt­zung der Leser nicht über­le­ben. Mit einem frei­wil­li­gen Abo tra­gen Sie dazu bei, dass die­ses täg­li­che Stück Japan auch nach 11 Jah­ren wei­ter­exis­tiert – unab­hän­gig, kos­ten­los und frei von Goog­­le-Wer­bun­­gen. Herz­li­chen Dank! Ich blei­be täg­lich dran, bis die­se Kri­se über­stan­den ist und dar­über hinaus.

Als die Kis­hi­ga­wa-Bahn­li­nie in der Prä­fek­tur Waka­y­a­ma vor über acht Jah­ren wegen aus­blei­ben­der Pas­sa­gie­re in finan­zi­el­le Schwie­rig­kei­ten geriet, wur­de Tama in der Not zur Bahn­hofs­vor­ste­he­rin des her­un­ter­ge­kom­me­nen Bahn­hofs Kishi ernannt (lesen Sie Tamas gan­ze Geschich­te hier).

Ihre Prä­senz am Ein­gang des Bahn­hofs wur­de zum Glücks­fall. Die japa­ni­schen Medi­en wie auch CNN berich­te­ten über Tama und seit­her strö­men Tou­ris­ten aus aller Welt zum Bahn­hof Kishi.

Eine boo­men­de Bahn­li­nie dank Tama

Erst im Früh­ling die­ses Jah­res wur­de Tama 16 Jah­re alt und bis zuletzt tat sie auch in die­sem hohen Alter ihren Dienst, zusam­men mit ihrer neu­en Assis­ten­tin Nit­a­ma. Die Kis­hi­ga­wa-Linie boomt dank Tama. 2014 wur­de laut der Asahi Shim­bun mit 2,27 Mil­lio­nen Pas­sa­gie­ren ein neu­er Rekord ein­ge­stellt und auch die Prä­fek­tur Waka­y­a­ma zählt inzwi­schen über 300’000 Über­nach­tun­gen von Gäs­ten aus Asi­en, wo Tama beson­ders bekannt ist.

Auch die Bahn­li­nie selbst erstrahlt in neu­em Glanz. Der Bahn­hof Kishi hat die Form einer Kat­ze erhal­ten. Ein Zug der Linie wid­met sich ganz dem The­ma Kat­ze und nennt sich auch sinn­ge­mäss «Tama-Den­sha», die Tama-Bahn. Der Zug hat seit neus­tem auch die Ohren einer Kat­ze und ist wenig über­ra­schend zu einem belieb­ten Foto­sujet auf Twit­ter gewor­den (sie­he unten). Neben­bei betreibt die Linie noch einen «Erd­beer»- und einen «Spielzeug»-Zug.

Ein Fir­men­be­gräb­nis für Tama

Nun wird Nit­a­ma die schwe­re Nach­fol­ge von Tama über­neh­men müs­sen. Als offi­zi­el­le Bahn­hofs­vor­ste­he­rin erhält Tama natür­lich auch ein statt­li­ches Fir­men­be­gräb­nis, das am 28. Juni statt­fin­den soll. 

In den sozia­len Medi­en ist Tamas Tod das gros­se Thema:

Tama, der Star:

Im Innern des Katzenzuges:

Der Bahn­hof und die Katze:

So sah der Bahn­hof Kishi vor dem Tama-Boom aus:

Der Kat­zen­zug, neu mit Ohren:

Der Erd­beer­zug als Alternative: 

Im Shop
An alle Leser
Freiwilliges Abo

An alle Leser

Mit einem frei­wil­li­gen Abo sichern Sie die Zukunft die­ses unab­hän­gi­gen Blogs.

MEHR ERFAHREN

Jan in Japan
Buch

Jan in Japan

60 Orte abseits von Tokio und Kyo­to: Eine Rei­se durch den viel­fäl­ti­gen Inselstaat.

BUCH KAUFEN

In Japan
Buch

In Japan

Der prak­ti­sche Rei­se­füh­rer von Jan Knü­sel in der 6. Auflage.

BUCH KAUFEN

cas-ostasien
Shinsen
asia-intensiv
Shizuku
Sato
Negishi
Bimi
Gustav Gehrig
Kabuki
Schuler Auktionen
Yu-an
Butcher
Edomae
Japan Wireless
Aero Telegraph
Nooch
Asia Society
Depositphotos 1b
Prime Travel
Kokoro
Kalligrafie
Japan Rail Pass
Kabuki_2
Keto-Shop
Depositphotos 2
Depositphotos 1