Sake wie Champagner

Foto: flickr/​hal­frainSake stöss im Aus­land zuneh­mend auf Interesse.

Japans tra­di­tio­nel­le Küche «was­ho­ku» ist seit zwei Jah­ren auf der Lis­te des imma­te­ri­el­len UNESCO-Welt­kul­tur­er­bes (Asi­en­spie­gel berich­te­te). Es ist eine Aner­ken­nung für die welt­wei­te Popu­la­ri­tät, die die japa­ni­sche Ess­kul­tur seit eini­gen Jah­ren geniesst. Von die­sem Boom pro­fi­tiert auch das japa­ni­sche Natio­nal­ge­tränk Sake, das wie selbst­ver­ständ­lich ein Bestand­teil von «was­ho­ku» ist und im Wes­ten zuneh­mend auf Inter­es­se stösst.

August 2020 – Die­ser Blog kann ohne die Unter­stüt­zung der Leser nicht über­le­ben. Mit einem frei­wil­li­gen Abo tra­gen Sie dazu bei, dass die­ses täg­li­che Stück Japan auch nach 11 Jah­ren wei­ter­exis­tiert – unab­hän­gig, kos­ten­los und frei von Goog­­le-Wer­bun­­gen. Herz­li­chen Dank! Ich blei­be täg­lich dran, bis die­se Kri­se über­stan­den ist und dar­über hinaus.

Der Reis­wein wird inzwi­schen nicht mehr nur in Japan gebraut. Beson­ders in Chi­na, einem der wich­tigs­ten Wachs­tums­märk­te für das japa­ni­sche Edel­ge­tränk, gibt es offen­bar immer mehr Fla­schen, die mit «Japa­ne­se Sake» bezeich­net wer­den, aber gar nicht in Japan her­ge­stellt wurden.

So war der Begriff «Japa­ne­se Sake» bis­lang gar nicht geschützt. Nicht ein­mal ein kla­re Defi­ni­ti­on gab es. Aus­ser­dem spiel­te der Export des Sakes eine ver­schwin­dend klei­ne Rol­le. Ent­spre­chend muss­te man sich in Japan gar nie wirk­lich mit die­ser Pro­ble­ma­tik beschäftigen.

Die Defi­ni­ti­on von «Japa­ne­se Sake»

Doch mit dem neu­en Boom fragt man sich plötz­lich, was eigent­lich die Essenz von «Japa­ne­se Sake» aus­macht? Die japa­ni­sche Steu­er­be­hör­de hat sich nun dar­über Gedan­ken gemacht. Sie kam zu fol­gen­dem Schluss: Künf­tig darf nur noch Sake, der in Japan mit japa­ni­schem Reis und japa­ni­schem Was­ser her­ge­stellt wur­de, als «Japa­ne­se Sake» bezeich­net und ver­kauft wer­den, wie die Asahi Shim­bun berichtet.

Dies ent­spricht der von der Welt­han­dels­or­ga­ni­sa­ti­on (WTO) auf­ge­stell­ten Regel für geo­gra­phi­sche defi­nier­te Pro­duk­tena­men. Das bekann­tes­te Bei­spiel dafür ist der Cham­pa­gner, der nur so bezeich­net wer­den darf, wenn die Trau­ben auch wirk­lich aus der fran­zö­si­schen Regi­on Cham­pa­gne stammen.

Bis Ende Jahr soll somit der Begriff «Japa­ne­se Sake» welt­weit geschützt wer­den. Mit die­sem Schritt hofft die Regie­rung, den hei­mi­schen und aus­län­di­schen Sake für die Kun­den ein­fach ver­ständ­lich tren­nen zu kön­nen. Damit ver­bun­den ist die Hoff­nung, die Expor­te für den Reis­wein aus Japan wei­ter ankur­beln zu können.

Sake und Nihonshu

Übri­gens steht in Japan das Wort «Sake» ganz all­ge­mein für «Alko­hol». «Nihons­hu» sagt man dem Reis­wein auf Japa­nisch, was wort­wört­lich über­setzt «japa­ni­scher Alko­hol» bedeutet.

Im Shop
An alle Leser
Freiwilliges Abo

An alle Leser

Mit einem frei­wil­li­gen Abo sichern Sie die Zukunft die­ses unab­hän­gi­gen Blogs.

MEHR ERFAHREN

Jan in Japan – 60 Orte
Buch

Jan in Japan – 60 Orte

60 Orte abseits von Tokio und Kyo­to: Eine Rei­se durch den viel­fäl­ti­gen Inselstaat.

BUCH KAUFEN

In Japan - Der praktische Reiseführer
Buch

In Japan – Der prak­ti­sche Reiseführer

Der Best­sel­ler von Jan Knü­sel in der neu­en 6. Auf­la­ge / Edi­ti­on 2020.

BUCH KAUFEN

Shinsen
Sato
Shizuku
Kabuki
Gustav Gehrig
Negishi
Schuler Auktionen
Yu-an
Butcher
Bimi
Edomae
Japan Wireless
Aero Telegraph
Nooch
Asia Society
Depositphotos 1b
Prime Travel
Kokoro
Kalligrafie
Japan Rail Pass
Kabuki_2
Keto-Shop
Depositphotos 2
Depositphotos 1