Die Rui­nen­in­sel ist Weltkulturerbe

wikimedia/​hisa­giJapans ver­las­se­ne Insel Hashima.

Es war ein Ent­scheid in letz­ter Minu­te. Am Sonn­tag erklär­te die UNESCO, Japans «His­to­ri­sche Stät­ten der indus­tri­el­len Revo­lu­ti­on der Mei­ji-Zeit» zum Welt­kul­tur­er­bes. Es han­delt sich um eine Zusam­men­fas­sung von 23 Ein­rich­tun­gen in 8 Prä­fek­tu­ren. Dazu zählt auch die inter­na­tio­nal bekann­te Rui­nen­in­sel vor Naga­sa­ki (Asi­en­spie­gel berich­te­te).

An alle Leser: Durch die aktu­el­le Lage sind die Ein­nah­men, die die­sen Blog getra­gen haben, weg­ge­bro­chen. Auf­ge­ben wer­de ich nicht. Ich blei­be täg­lich dran, bis die­se Kri­se über­stan­den ist und dar­über hin­aus. Hier­zu brau­che ich Ihre Hil­fe. Jeder Bei­trag trägt dazu bei, dass die­ses täg­li­che Stück Japan auch nach 11 Jah­ren wei­ter­exis­tiert – unab­hän­gig, kos­ten­los und frei von Goog­­le-Wer­be­ban­­nern. Herz­li­chen Dank und blei­ben Sie gesund!

Es ist Japans 19. UNESCO-Welt­kul­tur­er­be. Zudem ist es das drit­te Jahr hin­ter­ein­an­der, das der Insel­staat eine sol­che Ehrung erhält. 2014 war es der Berg Fuji, 2014 die his­to­ri­sche Sei­den­spin­ne­rei in Tomio­ka. Dabei stand die Bewer­bung ges­tern kurz vor dem Scheitern.

Denn die geehr­ten, japa­ni­schen Indus­trie­stät­ten sind nicht ohne his­to­ri­schen Bal­last. Wäh­rend der Krie­ges wur­den in min­des­tens 7 die­ser Ein­rich­tun­gen rund 57’900 korea­ni­sche Zwangs­ar­bei­ter beschäf­tigt. Seo­ul ver­wies seit Jah­ren auf die­ses dunk­le his­to­ri­sche Kapi­tel (Asi­en­spie­gel berich­te­te). Als im Mai der UNESCO-Vor­ent­scheid fiel, inter­ve­nier­te das Land.

Japans Sicht­wei­se

Japan wider­sprach die­sen his­to­ri­schen Tat­sa­chen nicht, beton­te aber stets, dass bei der aktu­el­len Bewer­bung der Fokus allei­ne auf den Bau­wer­ken aus der Mei­ji-Zeit lie­ge. Die Kriegs­zeit sei wie­der­um ein ande­res Kapi­tel. Die­se Tren­nung wur­de von Exper­ten kri­ti­siert. Sie ver­wei­sen dar­auf, dass es in den Indus­trie­stät­ten seit der Mei­ji-Zeit Zwangs­ar­beit gab und die­ses Kapi­tel daher nicht igno­riert wer­den dürfe.

Schliess­lich kam es zu Gesprä­chen zwi­schen den Aus­sen­mi­nis­tern bei­der Län­der. Im Juni schie­nen die­se soweit gedie­hen zu sein, dass Korea nichts mehr gegen eine Auf­nah­me ins UNESCO-Welt­kul­tur­er­be ein­zu­wen­den hat­te. Japan ver­sprach, das düs­te­re Kapi­tel in den ent­spre­chen­den Stät­ten zu erwähnen.

Streit in letz­ter Minute

Doch als es am Sams­tag, 4. Juli, um die letz­te Ent­schei­dung in Bonn ging, war plötz­lich nicht mehr alles so klar. Die bei­den Län­der waren sich ein wei­te­res Mal unei­nig. Streit­punkt war das Wort «Zwangs­ar­bei­ter», das die Korea­ner klipp und klar erwähnt haben woll­ten. Japan woll­te es jedoch anders for­mu­liert haben. Die Korea­ner sei­en wie auch vie­le Japa­ner damals im Rah­men des Krie­ges «mobi­li­siert» wor­den, hiess es zuerst von japa­ni­scher Seite.

Weil unter die­sen Umstän­den die not­wen­di­ge Zwei­drit­tel­mehr­heit vom UNESCO-Gre­mi­um nicht gesi­chert war, wur­den die Gesprä­che um einen Tag ver­scho­ben. Plötz­lich wur­de ein Schei­tern zu einer mög­li­chen Option.

Japans Ver­spre­chen

Nach erneu­ten, bila­te­ra­len Gesprä­chen kam es am Sonn­tag­abend doch noch zum Kom­pro­miss zwi­schen den bei­den Län­dern, wie NHK News berich­tet. Japans offi­zi­el­ler UNESCO-Ver­tre­ter ver­liess danach ver­lau­ten, dass «in den 1940er-Jah­ren in gewis­sen Indus­trie­stät­ten eine Gross­zahl von Korea­nern gegen ihren Wil­len und unter schwie­rigs­ten Bedin­gun­gen zur Arbeit gezwun­gen wur­den». Aus­ser­dem ver­sprach Japan, ent­spre­chen­de Infor­ma­ti­ons­zen­tren ein­zu­rich­ten, «damit die Opfer nie in Ver­ges­sen­heit geraten».

Süd­ko­rea for­der­te noch von der UNESCO zudem, die Ein­hal­tung die­ses Ver­spre­chens durch Japan genau zu über­prü­fen. Somit war der Weg frei. Am Ende eines lan­gen Tages durf­ten bei­de Län­der zufrie­den sein.

Im Shop
Liebe Leser
Unterstützen Sie den Asienspiegel

Lie­be Leser

Unab­hän­gig, kos­ten­los und frei von Goog­le-Wer­bung: Damit dies so bleibt, braucht die­ser Blog Ihre Hilfe.

MEHR ERFAHREN

Jan in Japan – 60 Orte
Buch

Jan in Japan – 60 Orte

60 Orte abseits von Tokio und Kyo­to: Eine Rei­se durch den viel­fäl­ti­gen Inselstaat.

BUCH KAUFEN

In Japan - Der praktische Reiseführer
Buch

In Japan – Der prak­ti­sche Reiseführer

Der Best­sel­ler von Jan Knü­sel in der neu­en 6. Auf­la­ge / Edi­ti­on 2020.

BUCH KAUFEN

Japan-Reiseberatung in Zürich
Standard / Mini / E-Mail

Japan-Rei­se­be­ra­tung in Zürich

  • Mai 2020
    freie Termine

Auf­grund der aktu­el­len Lage fin­den die nächs­ten Bera­tun­gen frü­hes­tens im Mai statt.

TERMIN BUCHEN

Japan-Vortrag in Zürich
Über 150 Vorträge seit 2015

Japan-Vor­trag in Zürich

  • Fr, 14.08.2020

Jeweils ab 18:30 Uhr.

TICKETS KAUFEN

Japan Rail Pass

Japan Rail Pass

Der prak­ti­sche Bahn­pass ist ab sofort hier erhält­lich – mit Kar­te oder Twint bestellbar.

KAUFEN

Pocket-Wifi in Japan

Pocket-Wifi in Japan

Unli­mi­tier­ter Internetzugang.

BESTELLEN

Führerschein-Übersetzung für Japan
Autofahren in Japan

Füh­rer­schein-Über­set­zung für Japan

Wir besor­gen Ihnen eine amt­li­che japa­ni­sche Über­set­zung des CH-Fahrausweises.

MEHR INFOS

Shinsen
Shizuku
Edomae
Nooch
Miyuko
Negishi
Gustav Gehrig
Schuler Auktionen
Kabuki
Sato
Butcher
Yu-an
Bimi
Kokoro
Kalligrafie
Prime Travel
Japan Wireless
Japan Rail Pass
Kabuki_2
Ginmaku
Keto-Shop
Aero Telegraph
Asia Society
Depositphotos 2
Depositphotos 1