Kal­te Häu­ser im japa­ni­schen Winter

Foto: flickr/​prelude2000Kotatsu und Hei­zung: Ein Haus im Winter.

Die Tem­pe­ra­tu­ren im japa­ni­schen Win­ter mögen zwar über dem euro­päi­schen Durch­schnitt lie­gen. Und trotz­dem fühlt sich die­se Jah­res­zeit in Japan kalt an. Denn mit Aus­nah­me von Hok­kai­do wer­den in den Häu­sern kei­ne Zen­tral­hei­zun­gen installiert.

Okto­ber 2020 – Die­ser Blog kann ohne die Unter­stüt­zung der Leser nicht über­le­ben. Mit einem frei­wil­li­gen Abo tra­gen Sie dazu bei, dass die­ses täg­li­che Stück Japan auch nach 11 Jah­ren wei­ter­exis­tiert – unab­hän­gig, kos­ten­los und frei von Goog­­le-Wer­bun­­gen. Herz­li­chen Dank! Ich blei­be täg­lich dran, bis die­se Kri­se über­stan­den ist und dar­über hinaus.

Die Heiz­funk­ti­on der Kli­ma­an­la­ge, klei­ne Elek­tro­hei­zun­gen, mit Öl betrie­be­ne Mini­ö­fen oder der beheiz­te Kotatsu-Tisch gehö­ren zu den wich­tigs­ten Wär­me­quel­len im Win­ter. Und weil vie­le die­ser Gerä­te viel zu viel Ener­gie ver­brau­chen, gibt es seit 2005 eine Regie­rungs­kam­pa­gne mit dem Titel «Warm­Biz».

Es ist das Pen­dant zur viel bekann­te­ren Cool­Biz-Kam­pa­gne (Asi­en­spie­gel berich­te­te) im Som­mer. Grund­sätz­lich geht es dar­um, mög­lichst wenig strom­fres­sen­de Heiz­kör­per zu ver­wen­den und sich statt­des­sen auf tra­di­tio­nel­le Art und Wei­se in den Häu­sern warm zu halten.

Nicht mehr als 20 Grad

War­me Klei­der tra­gen, war­me Decken benut­zen, ein heis­ses Bad neh­men sowie heis­se Gerich­te und Geträn­ke kon­su­mie­ren, lau­ten die all­ge­mei­nen Emp­feh­lun­gen. Das Han­dels­mi­nis­te­ri­um emp­fiehlt aus­ser­dem, auf dem Weg zur Arbeit, eine Bahn­sta­ti­on vor­her aus­zu­stei­gen und den Rest zu Fuss zurück­zu­le­gen, um den Kreis­lauf bes­ser in Schwung zu brin­gen. Das Orga­ni­sie­ren von gemein­sa­men Essen mit Freun­den und Ver­wand­ten, um so die Räum­lich­keit natür­lich zu wär­men, ist ein wei­te­rer Vor­schlag. Von «Warm Sha­re» wird in die­sem Fall gesprochen.

Gleich­zei­tig for­dert das Ener­gie­mi­nis­te­ri­um die Bevöl­ke­rung auf, die Hei­zun­gen bei nicht mehr als 20 Grad ein­zu­stel­len. Die Warm­Biz-Kam­pa­gne dau­ert jeweils vom 31. Okto­ber bis zum 31. März. Nach der AKW-Kata­stro­phe von Fuku­shi­ma und der befürch­te­ten Strom­knapp­heit ist die klei­ne Schwes­ter der Cool­Biz-Kam­pa­gne ver­stärkt in den Fokus gerückt.

Ein unbe­kann­ter Begriff

Den­noch ist für vie­le Warm­Biz ein unbe­kann­ter Begriff geblie­ben, wie die Nik­kei Shim­bun berich­tet. Bei einer Befra­gung des Umwelt­mi­nis­te­ri­um wuss­ten 70,8 Pro­zent Bescheid. Gleich­zei­tig ken­nen inzwi­schen 92,5 Pro­zent die som­mer­li­che Cool­Biz-Kam­pa­gne.

Im Shop
An alle Leser
Freiwilliges Abo

An alle Leser

Mit einem frei­wil­li­gen Abo sichern Sie die Zukunft die­ses unab­hän­gi­gen Blogs.

MEHR ERFAHREN

Jan in Japan
Buch

Jan in Japan

60 Orte abseits von Tokio und Kyo­to: Eine Rei­se durch den viel­fäl­ti­gen Inselstaat.

BUCH KAUFEN

In Japan
Buch

In Japan

Der prak­ti­sche Rei­se­füh­rer von Jan Knü­sel in der 6. Auflage.

BUCH KAUFEN

asia-intensiv
Shinsen
Sato
Schuler Auktionen
Yu-an
Butcher
Nooch
Bimi
Kabuki
Negishi
Aero Telegraph
Shizuku
cas-ostasien
Asia Society
Gustav Gehrig
Edomae
Japan Wireless
Depositphotos 1b
Prime Travel
Kokoro
Kalligrafie
Japan Rail Pass
Kabuki_2
Keto-Shop
Depositphotos 2
Depositphotos 1