Uni­q­lo stellt Flücht­lin­ge ein

Foto: flickr/​Dick Tho­mas John­sonUni­q­lo in Tokio.

Wäh­rend Japans Regie­rung eine distan­zier­te Hal­tung zur Flücht­lings­kri­se in Euro­pa ein­nimmt, schrei­tet Japans reichs­ter Mann zur Tat. Tada­shi Yanai, Besit­zer der Klei­der­la­den­ket­te Uni­q­lo (Asi­en­spie­gel berich­te­te), will ab nächs­tem Jahr min­des­tens 100 Flücht­lin­ge beschäf­ti­gen, in Japan und in sei­nen Able­gern im Aus­land, wie die Huf­fing­ton Post Japan berichtet.

Es sei an der Zeit, dass auch der Pri­vat­sek­tor sowie Pri­vat­per­so­nen sich an der Lösung des Flücht­lings­pro­blems betei­lig­ten. Man kön­ne nicht ein­fach auf Regie­run­gen und die UNO war­ten, erklär­te er in einer Pres­se­kon­fe­renz, die er gemein­sam mit Anto­nio Guter­res, Chef des UNHCR, abhielt. Gleich­zei­tig wird Fast Retailing, das Mut­ter­haus von Uni­q­lo, in den nächs­ten drei Jah­ren 1,22 Mil­li­ar­den Yen (9,3 Mil­lio­nen Euro) dem UNO-Flücht­lings­werk spenden.

Schon heu­te Flücht­lin­ge angestellt

Mit dem neus­ten Plan will Yanai auch in Euro­pa, das am meis­ten mit der Flücht­lings­kri­se zu kämp­fen hat, aktiv wer­den. Für Uni­q­lo, das seit 2014 mit inzwi­schen zwei Able­gern in Ber­lin ver­tre­ten ist (Asi­en­spie­gel berich­te­te), ist die­se Akti­on der­weil kein Novum. Bereits seit 2011 beschäf­tigt das Mode­im­pe­ri­um von Japan aner­kann­te Flücht­lin­ge. 15 sind es an der Zahl.

Die tie­fe Zahl hat damit zu tun, dass Japan mit einem aktu­el­len Jah­res­bei­trag von 181 Mil­lio­nen US-Dol­lar zwar einer der gröss­ten Net­to­zah­ler bei der finan­zi­el­len Unter­stüt­zung der Flücht­lings­wer­ke ist, sich gleich­zei­tig aber sehr zurück­hal­tend bei der Auf­nah­me von Flücht­lin­gen zeigt.

So zähl­te Japan 2014 rund 5000 Asyl­ge­su­che, akzep­tier­te aber gera­de mal 11 Men­schen als Flücht­lin­ge. 110 wei­te­re nahm der Insel­staat aus huma­ni­tä­ren Grün­den auf. Die­ses Jahr wird Japan einen Rekord­zahl an Asyl­ge­su­chen zäh­len, wie die Asahi Shim­bun berich­tet. Bereits im Okto­ber wur­den mehr als 5500 ein­ge­reicht. An der restrik­ti­ven Auf­nah­me­pra­xis wird dies jedoch kaum etwas ändern.

Ein­fluss des Vietnamkriegs

Die insu­la­re und abge­le­ge­ne Lage hat dazu geführt, dass Japan mit der Ein­füh­rung des Flücht­lings­sta­tus jah­re­lang zuwar­ten konn­te. Nach dem Zwei­ten Welt­krieg hat­te das Land mit dem eige­nen Wie­der­auf­bau so viel zu tun, dass eine Auf­nah­me von Flücht­lin­gen gar nicht zur Debat­te stand.

Mit dem Ende des Krie­ges in Viet­nam war Japan erst­mals mit einer Flücht­lings­wel­le kon­fron­tiert. Aus huma­ni­tä­ren Grün­den nahm Tokio damals meh­re­re tau­sen­de Flücht­lin­ge aus Viet­nam, Kam­bo­dscha und Laos auf (exakt 11’319 zwi­schen 1978 und 2005).

Klei­ner Neh­mer, gros­ser Geber

Basie­rend auf die­sen Erfah­run­gen ent­schloss sich Japan 1981 der Gen­fer Flücht­lings­kon­ven­ti­on bei­zu­tre­ten. 1982 folg­te die Ein­füh­rung eines Sys­tems für Asyl­an­trä­ge. Letzt­end­lich haben nur weni­ge davon pro­fi­tiert. Abge­se­hen von den Flücht­lin­gen aus Viet­nam, Kam­bo­dscha und Laos haben in Japan seit 1982 gera­de mal 633 Men­schen einen Flücht­lings­sta­tus erhal­ten. Wei­te­re 2367 Men­schen wur­den aus huma­ni­tä­ren Grün­den aufgenommen.

Die Über­be­völ­ke­rung in den urba­nen Gebie­ten, eine sta­gnie­ren­de Wirt­schaft und eine Gesell­schaft, die grund­sätz­lich kei­ne Immi­gra­ti­on kennt, wer­den ger­ne als Grün­de für die hohe Ableh­nungs­quo­te genannt. Aus­ser­dem gilt es seit 2011 eine eige­ne gros­se Kata­stro­phe zu bewältigen.

Dabei gäbe es durch­aus sinn­vol­le Grün­de für die Auf­nah­me von Flücht­lin­gen. Japans Bevöl­ke­rung schrumpft. Laut neus­ten Sta­tis­ti­ken wird die Zahl der arbei­ten­den Bevöl­ke­rung bis 2030 noch­mal um 12 Pro­zent zurück­ge­hen.

Pre­mier Abe hat jedoch betont, dass er die­ses demo­gra­phi­sche Pro­blem zuerst mit der Erhö­hung der Gebur­ten­ra­te sowie mit der ver­bes­ser­ten Inte­gra­ti­on der Frau­en und älte­ren Men­schen in den Arbeits­pro­zess zu lösen geden­ke (Asi­en­spie­gel berich­te­te). Und so lan­ge wird Japan beim Flücht­lings­pro­blem vor allem finan­zi­el­le und logis­ti­sche Unter­stüt­zung leisten.

Im Shop
Japan-Vortrag in Zürich
Über 130 Vorträge seit 2015

Japan-Vor­trag in Zürich

  • Fr, 30.08.2019
    letzte Tickets
  • Fr, 06.09.2019
    ausverkauft
  • Fr, 11.10.2019
    letzte Tickets

Jeweils ab 18:30 Uhr.

TICKETS KAUFEN

Japan-Reiseberatung in Zürich
Standard oder Mini

Japan-Rei­se­be­ra­tung in Zürich

  • August 2019
    freie Termine
  • September 2019
    freie Termine

Buchen Sie früh­zei­tig einen Termin.

TERMIN BUCHEN

Japan Rail Pass

Japan Rail Pass

Der prak­ti­sche Bahn­pass ist ab sofort hier erhält­lich – mit Kar­te oder Twint bestellbar.

KAUFEN

In Japan - der praktische Reiseführer
BESTSELLER

In Japan – der prak­ti­sche Reiseführer

Der Best­sel­ler von Jan Knü­sel in der neu­en 5. Auf­la­ge (2019).

KAUFEN

Führerschein-Übersetzung für Japan
Autofahren in Japan

Füh­rer­schein-Über­set­zung für Japan

Wir besor­gen Ihnen eine amt­li­che japa­ni­sche Über­set­zung des CH-Fahrausweises.

MEHR INFOS

Jan in Japan 1 bis 3
Reisebuch-Serie

Jan in Japan 1 bis 3

Abseits von Tokio und Kyo­to – Rei­se­rou­ten-Inspi­ra­ti­on, inkl. Neu­erschei­nung Teil 3.

BUCH KAUFEN

Sake-Vortrag in Zürich
Im shizuku Store

Sake-Vor­trag in Zürich

  • Fr, 13.09.2019

Jeweils ab 19:00 Uhr.

TICKETS

Edomae
Schuler Auktionen
Japan Rail Pass
Bimi
Shinsen
ESL Sprachreisen
Miss Miu
Negishi
Shizuku
Sato
Kabuki
shizuku Sake-Vorträge
Ginmaku
Keto-Shop
Gustav Gehrig
Aero Telegraph
Asia Society
Sato Sake Shop
Depositphotos 1
Depositphotos 1b
Kabuki_2