In Japans urba­nen Gebie­ten ist es eng, sehr eng. Wohn­land ist rar und ent­spre­chend begehrt. Die­se Tat­sa­che führt dazu, dass man hier auf die krea­tivs­ten Bau­wei­sen stösst. Auf kleins­tem Grund­stü­cken ent­ste­hen in den japa­ni­schen Gross­städ­ten Fami­li­en­woh­nun­gen (Asi­en­spie­gel berich­te­te). In der Stadt Kure unweit von Hiro­shi­ma gehen die Wohn­ge­bie­te zuwei­len steil den Berg hin­auf. Um hier Wohn­raum zu schaf­fen, hat sich ein Besit­zer beson­ders ein­falls­reich gezeigt. Er hat sein Haus kur­zer­hand direkt am Hang auf Säu­len gebaut, die nicht unbe­dingt den sta­bils­ten Ein­druck machen.

Screen­shot: Goog­le Street ViewDas Haus am Hang von Kure.