News aus Japan. Von Jan Knüsel.

Tsukijis letzte Neujahrsauktion

Thunfischauktion in Tsukiji. (Foto: Asienspiegel)

Thunfischauktion in Tsukiji. (Foto: Asienspiegel)

An der ersten Auktion des Jahres im legendären Tokioter Fischmarkt Tsukiji ist Kiyoshi Kimura jeweils ganz vorne dabei. Zum fünften Mal hintereinander hat sich der Besitzer der Sushi-Restaurantkette Sushizanmai den teuersten Thunfisch gesichert, wie NHK News berichtet.

14 Millionen Yen (110’000 Euro) blätterte er am 5. Januar 2016 für den 200 Kilo schweren Fang hin. Das ist der fünfhöchste Preis in den vergangenen 10 Jahren, aber immer noch weit weniger als im Rekordjahr 2013, als Kimura sagenhafte 155,4 Millionen Yen für einen Thunfisch zu bezahlen bereit war (Asienspiegel berichtete). Ein weiteres Mal stammte der Fang aus Oma am Nordzipfel der Hauptinsel Honshu. Deren Fischer sind berühmt für ihre traditionellen Thunfisch-Fangmethoden.

Ende und Neuanfang

Doch in diesem Jahr waren diese Fakten Nebensache. Denn zum allerletzten Mal überhaupt fand die Neujahrsauktion in Tsukiji statt. Der über 80-jährige Fischmarkt wird am 2. November dieses Jahres seine Tore endgültig schliessen, um bereits am 7. November im neuen, modernen Fischmarkt in Toyosu, 2,3 Kilometer südlich von Tsukiji, weiterzumachen (Asienspiegel berichtete). Entsprechend handelte es sich bei der Neujahrsauktion um einen ersten kleinen, emotionalen Abschied für die Händler.

Tsukiji ist in die Jahre gekommen. Die viertelkreisförmige Gebäudearchitektur sollte den Händlern eine möglichst grosse Verkaufsfläche bieten, war die Idee der damaligen Planer. Heute ist die Infrastruktur veraltet und platzt aus allen Nähten. Täglich sind bis zu 60’000 Menschen in diesem 23 Hektaren grossen Komplex beschäftigt, der Auktionshallen, einen Fischmarkt für Grosshändler und im äusseren Bereich einen Markt für Private bietet.

Mit dem globalen Boom des Sushi ist der historische Ort in den letzten Jahren zudem zu einer Pilgerstätte für ausländische Touristen geworden. Die tägliche Thunfischauktion hat sich zu einem Besuchermagneten entwickelt (hier eine Anleitung zum Besuch der Thunfischauktion) und der alterwührdige Fischmarkt zu einem Must-See für die Fischliebhaber aus aller Welt geworden.

Mein Besuch in Tsukiji

Tsukiji verschwindet nicht ganz

Ganz verschwinden wird der Fischmarkt in Tsukiji jedoch nicht. Der äussere Markt, der allen zugänglich ist und bis heute mit seinen engen Gässchen, unzähligen Ständen und Restaurants den Charme der Nachkriegszeit versprüht, wird erhalten bleiben. Hier wird noch vor dem Umzug im November sogar ein neuer Komplex mit 61 Lebensmittelgeschäften für die Händler entstehen. Dieses Gebäude mit dem Namen Tsujiki Uogashi soll als neues Zentrum des äusseren Marktes dienen.

Kommentar schreiben