2006 liess die Uni­ver­si­tät Seik­ei in der Stadt Mus­a­s­hi­no bei Tokio zum hun­dert­jäh­ri­gen Bestehen ein neu­es Biblio­theks­ge­bäu­de bau­en. Archi­tekt Shi­ge­ru Ban mach­te dar­aus gleich das Wahr­zei­chen die­ser Pri­vat­uni­ver­si­tät, an der auch Pre­mier­mi­nis­ter Shin­zo Abe stu­dier­te. Der moder­nen, glä­ser­nen Fas­sa­de wur­den ele­gant Back­stein­ele­men­te hin­zu­ge­fügt, um sich ins uni­ver­si­tä­re Are­al ein­zu­fü­gen. Gleich­zei­tig wur­de in den Innen­räu­men eine futu­ris­ti­sche Welt erschaf­fen. Auf fünf Stö­cken wer­den rund 500’000 Bücher und Medi­en­do­ku­men­te ange­bo­ten. Weis­se Far­be und run­de For­men domi­nie­ren die Innen­räu­me. Zum Mar­ken­zei­chen sind die «schwe­ben­den» glä­ser­nen Kap­seln in der Mit­te die­ses moder­nen Atri­ums gewor­den. Sie die­nen als Sit­zungs­zim­mer und wer­den von ver­schie­den hohen Säu­len getragen.

Die Räum­lich­kei­ten dür­fen aus­schliess­lich die Stu­den­ten und Ange­stell­ten der Seik­ei-Uni­ver­si­tät benut­zen. Eine Aus­nah­me wird für all­ge­mei­ne Unvier­si­täts­an­ge­stell­te, Archi­tek­ten, Bau­in­ge­nieu­re und Stu­den­ten der Archi­tek­tur und Biblio­theks­wis­sen­schaf­ten gemacht. Sie dür­fen sich für einen Besuch anmel­den. Für alle ande­ren gibt es die Mög­lich­kei­ten einer vir­tu­el­len Tour.