Foto: flickr/​yis­risDer Haya­bu­sa-Shink­an­sen fährt ab 26. März 2016 bis nach Hokkaido.

Am 26. März schreibt der japa­ni­sche Hoch­ge­schwin­dig­keits­zug ein neu­es Kapi­tel in sei­ner über 50-jäh­ri­gen Erfolgs­ge­schich­te. Dann wird der ers­te Shink­an­sen bis zur Nord­in­sel Hok­kai­do fah­ren. Somit wer­den 3 der 4 japa­ni­schen Haupt­in­seln Teil des Hoch­ge­schwin­dig­keits­net­zes sein.

Ent­spre­chend begehrt war die allers­te Fahrt im Haya­bu­sa 10 vom Bahn­hof Shin-Hako­da­te-Hoku­to auf Hok­kai­do bis in die Haupt­stadt Tokio. Gera­de mal 25 Sekun­den dau­er­te es bis alle ange­bo­te­nen Fahr­kar­ten ver­kauft waren, wie die Nik­kei Shim­bun berich­te­te. Für die ers­te von Tokio kom­men­de Fahrt dau­er­te es 30 Sekun­den bis die­se aus­ge­bucht war.

In Hok­kai­do scheint die Vor­freu­de beson­ders gross zu sein. Hier stan­den eini­ge Inter­es­sen­ten schon früh am Mor­gen vor den Bahn­hö­fen in Sap­po­ro und Hako­da­te an, um eine der begehr­ten Shink­an­sen-Fahr­kar­ten zu ergattern.

In 4 Stun­den und 2 Minu­ten bis zur Nordinsel

Der Hok­kai­do-Shink­an­sen wird aus einer 10-Wagen-Kom­po­si­ti­on mit 731 Sit­zen bestehen. Davon gehö­ren 18 Sit­ze zur soge­nann­ten Gran-Class, die Luxus­klas­se, die es bereits im Toho­ku- und Hoku­ri­ku-Shink­an­sen gibt (Asi­en­spie­gel berich­te­te). Die Fahrt von Tokio bis nach Shin-Hako­da­te-Hoku­to wird exakt 4 Stun­den und 2 Minu­ten dau­ern. Damit wird die bis­he­ri­ge Fahr­zeit um 1 Stun­de unter­bo­ten. Pro Tag wer­den 10 Fahr­ten angeboten.

Die Regie­rung sowie Lokal­po­li­ti­ker hof­fen, dass die Rei­se­zeit der­einst weni­ger als 4 Stun­den dau­ern wird, um gegen die Air­lines bes­ser bestehen zu kön­nen (Asi­en­spie­gel berich­te­te). Der Zug wird aus­ser­dem nicht ganz bis nach Hako­da­te, son­dern in die Nach­bar­stadt Hoku­to füh­ren. Ein neu­er Shut­tle-Zug, der Hako­da­te Liner, wird die Pas­sa­gie­re schliess­lich in 15 Minu­ten ins Zen­trum der his­to­ri­schen Stadt bringen.

Die Anfän­ge in den 1970er-Jahren

Beim Hok­kai­do-Shink­an­sen han­delt es sich streng betrach­tet um eine 149 Kilo­me­ter lan­ge Ver­län­ge­rung der bereits exis­tie­ren­den Toho­ku-Shink­an­sen-Stre­cke, die von Tokio bis nach Aom­ori am Nord­zip­fel der Haupt­in­sel Hons­hu führt. Die Pla­nung einer Hoch­ge­schwin­dig­keits­stre­cke bis hoch zur Nord­in­sel nahm bereits 1973 ihren Anfang. Doch aus Geld­man­gel wur­de der Bau des Hok­kai­do-Shink­an­sens, genau wie beim Hoku­ri­ku-Shink­an­sen (Asi­en­spie­gel berich­te­te), um Jahr­zehn­te verschoben.

Immer­hin konn­te das Herz­stück die­ser neu­en Stre­cke bereits 1988 fer­tig­ge­stellt wer­den. Der ins­ge­samt 53,85 Kilo­me­ter lan­ge Sei­kan-Tun­nel, der die Haupt­in­sel Hons­hu mit Hok­kai­do unter dem Meer ver­bin­det und heu­te rege von Pas­sa­gier- wie von Fracht­zü­gen genutzt wird, wur­de schon damals so ange­legt, dass auch die brei­te­ren Shink­an­sen pro­blem­los dar­in ver­keh­ren können.

Die­se Vor­aus­sicht hat sich aus­ge­zahlt. Als man 2005 mit dem Bau der Stre­cke zwi­schen Aom­ori und Hako­da­te anfing, war der teu­ers­te und auf­wen­digs­te Tun­nel­ab­schnitt schon seit 17 Jah­ren vollendet.

Nun folgt der zwei­te Teilabschnitt

Mit der Eröff­nung am 26. März 2016 wird erst die ers­te Pha­se voll­endet sein. Denn die Hoch­ge­schwin­dig­keits­stre­cke wird bis nach Sap­po­ro ver­län­gert. Mit dem ent­spre­chen­den Bau der 212 Kilo­me­ter lan­gen Stre­cke zwi­schen Hako­da­te und Hok­kai­dos Haupt­stadt wur­de 2012 begon­nen. Die Betrei­ber hof­fen, die­sen letz­ten Abschnitt bis 2030 eröff­nen zu kön­nen. Dann wird es mit dem Shink­an­sen vor­aus­sicht­lich knapp 5 Stun­den von Tokio nach Sap­po­ro dauern.