Foto: flickr/​Manish Prab­hu­neSo sieht der neue Yama­no­te-Zug des Typs E325 aus.

Es war eine schwie­ri­ge Geburt. Denn eigent­lich soll­te der neue, moder­ne E235-Zug der Tokio­ter Yama­no­te-Ring­li­nie (Asi­en­spie­gel berich­te­te) schon Ende Novem­ber 2015 sei­nen regu­lä­ren Betrieb auf­neh­men. Doch gleich meh­re­re Pan­nen am aller­ers­ten Tag zwan­gen Bahn­be­trei­ber JR East den E325 noch­mals genau­er anzu­schau­en. Nun, drei Mona­te spä­ter, schei­nen die Pro­ble­me beho­ben zu sein.

Am 7. März unter­nahm der neue Yama­no­te vom Bahn­hof Osa­ki star­tend sei­ne zwei­te Jung­fern­fahrt, wie NHK News berich­te­te. In einer ers­ten Pha­se wird neue E235 noch­mals ganz genau auf wei­te­re mög­li­che Pro­ble­me unter­sucht. Danach sol­len bis zum Start der Som­mer­spie­le 2020 alle 51 Yama­no­te-Zug­for­ma­tio­nen mit die­sem neu­en Modell ersetzt werden.

Moni­to­re erset­zen Papierwerbung

Beim neu­en E235 wer­den ins­be­son­de­re bei der Wer­bung neue Wege beschrit­ten. Anstatt Wer­be­an­zei­gen, die wild von der Decke her­un­ter­hän­gen, setzt man hier auf digi­ta­le Wer­bung. Pro Wagen gibt es neu 26 bis 35 Mini­bild­schir­me über den Türen und den Gepäck­ab­la­gen. So kann die Wer­bung künf­tig zen­tral gesteu­ert wer­den. Das regel­mäs­si­ge, müh­se­li­ge Aus­tau­schen der bis zu 80 Wer­be­pla­ka­te ent­fällt fast kom­plett. Ein­zig bei den Türen wird man offen­bar noch kon­ven­tio­nel­le Papier­wer­bung einsetzen.

Basie­rend auf den Rück­mel­dun­gen der Wer­be­kun­den und der Pas­sa­gie­re wird man ent­schei­den, ob man künf­tig voll­stän­dig auf Wer­be­pla­ka­te und- auf­kle­ber in der Yama­no­te-Linie ver­zich­ten möch­te. In Japan gehört die «hän­gen­de» Papier­wer­bung fest zum Inven­tar eines Zugs. Bereits 1885 wur­den in von Pfer­den gezo­ge­nen Stras­sen­bah­nen sol­che Wer­be­plät­ze verkauft.

Das Herz­stück des Tokio­ter Bahnsystems

Die Yama­no­te-Linie ist das Herz­stück der 110 Bahn­li­ni­en Tokios. 1885 eröff­net, ver­bin­det sie ring­för­mig die wich­tigs­ten Zen­tren der Haupt­stadt. Gan­ze 29 Sta­tio­nen auf einer Gesamt­stre­cke von 34,5 Kilo­me­tern bedient sie. Bis 2020 wird zwi­schen Shina­ga­wa und Tama­chi eine wei­te­re Sta­ti­on hin­zu­kom­men. Mit täg­lich 3,5 Mil­lio­nen Fahr­gäs­ten ist die Yama­no­te-Linie gar eine der meist fre­quen­tier­ten Bahn­li­ni­en der Welt.