News aus Japan. Von Jan Knüsel.

Japans Nudel-Sandwiches

Retweeted – Nudeln zwischen zwei Scheiben Brot zu klemmen ist in Japan nichts Ungewöhnliches. Der absolute Klassiker ist das Yakisoba-Pan. Das sind mit viel Gemüse gebratene Buchweizennudeln, die wie bei einem Hotdog fein säuberlich in ein aufgeschnittenes Weissbrot gelegt werden. Hinzu kommen roter Ingwer, die süss-dunkle Yakisoba-Sauce, Mayonnaise, Aonori-Grünalgen und Petersilien – fertig ist das typische japanische Nudel-Sandwich. Das Yakisoba-Pan ist so beliebt, dass man es in fast allen 24-Stunden-Minimärkten findet.

Yamazaki Baking treibt diesen Mix nun noch einen Schritt weiter. Das grösste japanische Bäckerunternehmen ist bekannt für seine krustenlosen Lunch Pack-Toast-Sandwiches mit den unterschiedlichsten Füllungen. Die neuste Kreation enthält Nudeln der klassischen japanischen Ramen-Nudelsuppe. Für dieses Produkt hat die Firma mit dem beliebten Ramen-Restaurant Yoshimuraya aus Yokohama zusammengearbeitet. Das Resultat ist eine Nudelfüllung mit dem Geschmack einer typischen Tonkotsu-Shoyu-Brühe (Schweineknochen und Sojasauce).

Werbung bei Yoshimuraya:

Das Experimentieren mit Ramen ist übrigens nichts Neues. Schon seit einigen Jahren gibt es den Ramen-Burger, wo die Nudeln entweder das Brot ersetzen oder gleich selbst zur Füllung werden (Asienspiegel berichtete). In Japans Gastronomie ist jede kulinarische Kombination erlaubt.

Das Ramen-Sandwich von Yamazaki Baking. (Foto: twitter/ @smr434)

Das Ramen-Sandwich von Yamazaki Baking. (Foto: twitter/ @smr434)

Kommentar schreiben